Fussball

Portugal - Marokko 1:0: Historisches Cristiano-Ronaldo-Tor besiegelt Marokkos WM-Aus

Cristiano Ronaldo schoss für Portugal die frühe Führung gegen Marokko.
© getty

Portugal hat bei der WM 2018 in Russland auch das zweite Spiel nicht verloren. Der Europameister besiegte in Gruppe B Marokko im Moskauer Luschniki-Stadion mit 1:0 (1:0) durch einen historischen Treffer von Cristiano Ronaldo. Die Afrikaner sind nach zwei Niederlagen somit vorzeitig ausgeschieden.

Etwas kurioser Spielverlauf besonders im ersten Abschnitt: Marokko machte direkt viel Dampf, kassierte den frühen Rückstand, zeigte anschließend aber eine gute Reaktion und blieb spielbestimmend. Zwischenzeitlich standen die "Löwen vom Atlas" bei 63 Prozent Ballbesitz und 67 Prozent gewonnenen Zweikämpfe. Das Offensivspiel war flüssig und zielstrebig, vor dem Kasten allerdings erneut zu ungenau beim finalen Pass.

Portugal dagegen sehr bieder, besonders in den Defensive agierte der Europameister das eine oder andere Mal sorglos gegen die technisch starken Afrikaner, deren frühes Pressing immer wieder für Probleme im portugiesischen Spielaufbau sorgte.

Die Partie, über weite Strecken hitzig und von hoher Intensität, behielt dieses Bild letztlich bei. Marokko verteidigte aufmerksam, gerade auf den Flügeln, und sorgte durch kluges Positionsspiel und fluide Bewegungen im Mittelfeld für zahlreiche brauchbare Offensivszenen. Es blieb jedoch dabei: Die Chancenverwertung Marokkos war zu schwach, um die K.o.-Phase zu erreichen.

Die Daten des Spiels Portugal - Marokko

Tor: 1:0 Ronaldo (4.)

  • Ronaldo hat jetzt 85 Länderspieltore erzielt und ist damit der torgefährlichste europäische Länderspieltorschütze in der Historie und hat damit den 62 Jahre alten alten Rekord von Ferenc Puskas gebrochen!
  • Ronaldo ist nun der erste portugiesische Spieler seit Jose Torres im Jahr 1966, der bei einer einzigen WM Tore mit dem rechten und linken Fuß sowie per Kopf erzielt hat.
  • Ronaldo hat nun 75 Torschüsse bei einer WM auf dem Konto und überholt damit den Brasilianer Ronaldo, der 74 Mal aufs Tor schoss.
  • Portugal hat noch nie ein WM-Spiel verloren, in dem man das erste Tor der Partie schoss (13 Siege, zwei Unentschieden).

Der Star des Spiels: Rui Patricio (Portugal)

Dass Marokko trotz guter Leistung kein Tor schoss, lag zwar auch am eigenen Unvermögen, aber auch an Portugals Keeper. War immer wieder sicher zur Stelle und aufmerksam. Vor allem seine Glanzparade gegen die Freistoß-Verlängerung von Belhanda war herausragend (57.).

Der Flop des Spiels: Joao Mario (Portugal)

Blieb offensiv komplett blass und bewies auch gegen den Ball nur wenig Stabilität. Musste nach 70 Minuten runter.

Der Schiedsrichter: Mark Geiger (USA)

Wählte eine großzügige Linie, die allerdings jedoch häufig zum Vorteil Portugals geriet. Korrekt, beim gegenseitigen Halten zwischen Guerreiro und Amrabat weiterlaufen zu lassen und nicht auf Elfmeter für Marokko entschieden zu haben (26.). Gleiches gilt für die Entscheidung vier Minuten später, als Boutaib im Luftduell mit Fonte im Sechzehner zu Boden ging.

Die Reaktionen zu Portugal - Marokko

Fernando Santos (Trainer Portugal): "Marokko hat sehr gute Spieler, es war ein schwieriges Spiel. Der Druck wurde sehr groß, wir haben ein wenig die Balance verloren. Ronaldo hat in einer Position gespielt, die nicht die beste für ihn ist. Wir haben auf Konter gespielt, hatten aber Ballverluste, da war auch viel Nervosität im Spiel. Wir müssen besser spielen."

Herve Renard (Trainer Marokko): "Ich bin nicht enttäuscht über die Leistung, sondern sehr stolz auf die Spieler und das Land. Der Geist der Spieler war unglaublich. Wir haben gezeigt, dass wir Fußball spielen können, auch wenn uns die Effektivität am Ende gefehlt hat."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung