Argentiniens Spieler im WM-Kader: Lionel Messi, Paulo Dybala und Gonzalo Higuain

Von SPOX
Donnerstag, 21.06.2018 | 19:46 Uhr
Argentinien hat seinen Kader für die WM in Russland bekannt gegeben.
© getty

Vizeweltmeister Argentinien hat seinen 23 Mann starken WM-Kader bekannt gegeben. SPOX zeigt euch, wer die Albiceleste in Russland vertritt und welcher Trainer die Mannschaft um Lionel Messi betreut.

Nach dem verlorenen WM-Finale 2014 will Lionel Messi bei seiner vielleicht letzten Weltmeisterschaft im vierten Anlauf endlich den WM-Pokal in die Höhe stemmen.

Bei den letzten drei Turnieren war für die Albiceleste jeweils gegen die deutsche Mannschaft Endstation, 2006 und 2010 jeweils im Viertelfinale, 2014 im Endspiel im Maracana.

WM-Kader von Argentinien: Die 23 Spieler im Überblick

SpielerVereinPosition
Franco ArmaniRiver PlateTorhüter
Willy CaballeroFC ChelseaTorhüter
Nahuel GuzmanTigres UANLTorhüter
Gabriel MercadoFC SevillaAbwehr
Eduardo SalvioBenfica LissabonAbwehr
Javier MascheranoHebei China FortuneAbwehr
Nicolas OtamendiManchester CityAbwehr
Federico FazioAS RomAbwehr
Marcos RojoManchester UnitedAbwehr
Nicolas TagliaficoAjax AmsterdamAbwehr
Marcos AcunaSporting LissabonAbwehr
Cristian AnsaldiFC TurinAbwehr
Manuel LanziniWest Ham UnitedMittelfeld
Maximiliano MezaIndependienteMittelfeld
Lucas BigliaAC MailandMittelfeld
Ever BanegaFC SevillaMittelfeld
Giovani Lo CelsoParis Saint-GermainMittelfeld
Angel di MariaParis Saint-GermainMittelfeld
Cristian PavonBoca JuniorsMittelfeld
Paulo DybalaJuventus TurinSturm
Lionel MessiFC BarcelonaSturm
Sergio AgüeroManchester CitySturm
Gonzalo HiguainJuventus TurinSturm

Argentinien startet mit Fehlstart in die WM

Argentinien kam beim ersten WM-Spiel gegen Island nicht über ein 1:1 hinaus. Sergio Agüero traf in der 19. Minute zum 1:0, doch die Führung hielt nicht lange an. Bereits vier Minuten später traf Alfred Finnbogason, vom FC Augsburg, zum Ausgleichstreffer.

Kapitän Lionel Messi verschoss einen Foulelfmeter.

Argentiniens Trainer: Sampaolis Titelerfahrung mit Chile

Nachdem die WM-Teilnahme zwischendurch für Argentinien in der Südamerika-Qualifikation in Gefahr geraten war, löste Jorge Sampaoli den glücklosen Edgardo Bauza im vergangenen Juni auf der Trainerbank ab.

Der 58-Jährige hatte zuvor sowohl als Nationaltrainer der chilenischen Nationalelf, mit der er die Copa America und die Copa Sudamerica bejubeln durfte, als auch beim FC Sevilla seine Qualitäten unter Beweis gestellt.

Nach drei Unentschieden zum Auftakt von Sampaolis Amtsübernahme musste die Albiceleste aber bis zum letzten Spieltag zittern, ehe die Turnier-Teilnahme mit einem 3:1 in Ecuador gesichert wurde.

Sampaolis Trainerstationen im Überblick

VereinAmstzeitSpielePunkte pro Spiel
CS EmelecOkt. - Dez. 2010121,0
Universidad de Chile2010 - 20121182,07
Nationaltrainer Chile2012 - 2016422,07
FC Sevilla2016 - 2017531,75
Argentinienseit Juni 2017101,8

Große Offensivauswahl für argentinische Elf

Auf solch eine Offensivauswahl, wie sie Argentinien vorzuweisen hat, dürfte der Großteil der anderen Teilnehmer regelrecht neidisch sein. Im Angriff tummeln sich neben Lionel Messi die Superstars wie Angel Di Maria, Gonzalo Higuain und Sergio Agüero.

Letzterer bangt aufgrund einer Knieverletzung noch um sein endgültiges Ticket, wird aber wohl rechtzeitig zum Turnierstart wieder einsatzbereit sein. Komplettiert wird die Sturmreihe von Paulo Dybala und Mauro Icardi, die zuletzt einen schweren Stand in der Länderauswahl hatten und zusammen erst auf 15 Einsätze für die Albiceleste kommen.

Qualitätsproblem in der argentinischen Defensive

Traditionell plagt sich Argentinien aber im Gegensatz zu der Auswahl im Offensivbereich mit einem Qualitätsproblem im Abwehrverbund.

Stammtorhüter Sergio Romero sitzt seit Jahren nur auf der Reservebank von Manchester United, Javier Mascherano ist in die Jahre gekommen und in der chinesischen Super League kein internationales Topniveau mehr gewohnt. Die mangelnde Klasse der zweiten Defensivreihe trat erst kürzlich beim 1:6 gegen die spanische Mannschaft wieder zu Tage.

So wird es in der Defensive vor allem auf Nicolas Otamendi und Marcos Rojo ankommen, die ihre Klasse bei den beiden Klubs aus Manchester hinlänglich bewiesen haben. Im Mittelfeld gibt Sevillas Ever Banega den Abräumer und Ballverteiler in einer Person.

Argentiniens Vorrundengegner in der Gruppe D

DatumSpielortGegner
16. JuniMoskauIsland
21. JuniNischni NowgorodKroatien
26. JuniSt. PetersburgNigeria
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung