Fussball

Fünf Thesen zum deutschen WM-Kader: "Im Paket ist Wagner eher eine Option als Gomez"

Von SPOX
Nimmt Joachim Löw Sandro Wagner oder Mario Gomez mit zur WM? Oder beide?
© getty

Am Dienstag gibt Bundestrainer Joachim Löw im Deutschen Fußball-Museum in Dortmund seinen vorläufigen WM-Kader bekannt. Im Vorfeld hat die Fußball-Redaktion von SPOX die wichtigsten Personalien diskutiert: Ist noch Platz für Manuel Neuer? Welche Stürmer sind dabei? Was passiert mit Finalheld Mario Götze? Und wie soll die Aufstellung am 17. Juni gegen Mexiko lauten?

These 1: Im Kader ist kein Platz für Manuel Neuer

Jochen Tittmar (SPOX-Redakteur): Doch, es ist Platz und Löw wird ihm diesen auch einräumen. Ich gehe davon aus, dass der Bundestrainer Neuer für das Trainingslager nominiert, ihn sich dort dann genau anschaut und in gemeinsamer Absprache entscheidet, wie man weiter verfährt. Der Aspekt Zeit wird in jedem Fall eine große Rolle spielen. Ich halte es für wahrscheinlich, dass Löw in den beiden letzten Testspielen Neuer Einsatzzeit geben wird. Sollte es für den Posten als Nummer eins nicht reichen, wird Neuer von sich aus auf die WM verzichten.

Andreas Lehner (SPOX-Fußballchef): Sehe ich ähnlich. Die Entscheidung in dieser Personalie liegt einzig und allein bei Neuer. Nur er kann entscheiden, ob er fit und bereit ist für die Belastungen während des Turniers. Löw wird ihn auf jeden Fall mit nach Südtirol nehmen und dann wird am letzten Tag der endgültigen Nominierungsfrist die Entscheidung fallen. Ist Neuer fit, geht er als Nummer eins ins Turnier - da reichen auch die zwei Testspiele als Vorbereitung. Ist er nicht zu 100 Prozent belastbar, bleibt er zuhause. Ihn als Nummer zwei oder drei mitzunehmen, wäre ein Fehler.

Jochen Rabe (SPOX-Redakteur): Ich möchte die These in eine Frage umformulieren: Ist in der Stammelf Platz für Neuer? Das würde ich mit einem klaren Nein beantworten. Bei allen Verdiensten: Neuer hat seit neun Monaten kein Pflichtspiel mehr bestritten und über den Zeitraum eines Jahres nur vier. Das ist einfach zu wenig. Er wäre vielleicht eine Option, wenn es keine Alternative gäbe. Die ist ter Stegen aber. Er hat bei Barca erneut eine überragende Saison gespielt und patzt kaum noch, dazu hat er sich durch seine Performances beim Confed Cup auch in der Nationalmannschaft freigeschwommen. Deswegen ist er für mich auch bei der WM gesetzt. Natürlich wäre noch "Platz" für Neuer im Kader. Letztlich ist es ja im Prinzip egal, wer zweiter und dritter Torhüter ist. Und an sich wäre es gut, einen zweiten Weltklassetorhüter dabei zu haben. Das wird aber nicht passieren, es ist auch nicht Neuers Anspruch. Deswegen stimme ich der These zu, dass für ihn kein Platz ist.

Stefan Petri (Nationalmannschaftsreporter SPOX): Bei aller Liebe zu ter Stegen, Jochen: Neuer hat bei der WM 2014 den Unterschied gemacht, und zwar nicht nur auf der Linie oder bei seinen Ausflügen in die Strafraum-Peripherie. Vor allem der psychologische Aspekt würde fehlen - es geht eben nicht mehr gegen den besten Torwart, sondern nur gegen einen der besten. Aber auch wenn Löw seinem Stammkeeper alle Zeit der Welt eingeräumt hat, ganz ohne Einsatz wird er nicht mitfahren. Bei den Bayern ist dieser Zug abgefahren, eure Varianten überzeugen mich nicht: Neuer als vierter Torhüter im Trainingslager, wo er sich in den Tests noch einmal zeigen darf? Oder gar als zweiter/dritter Torwart, der sich während des Turniers weiter fit macht und dann irgendwann übernimmt? Beides würde nur Unruhe in die Mannschaft bringen - und was soll ter Stegen denken, wenn Neuer nach einem halben Jahr Pause und ein paar Testspielminuten in Südtirol plötzlich vor ihm liegt? So weh es tut: Neuer ist eben doch nicht rechtzeitig fit geworden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung