wird geladen

Die Krönung

Montag, 14.07.2014 | 11:49 Uhr
Schweinsteiger und Podolski spielen seit zehn Jahren zusammen für die Nationalmannschaft
© getty
Advertisement
Premier League Darts
Do22.02.
Berlin Calling! Wer rockt die Premiere in der Hauptstadt?
DAZN World Freestyle Masters
Do22.02.
So spektakulär wird der Titel-Streit der Ball-Artisten
Primera División
Leganes -
Real Madrid
Championship
Derby County -
Leeds
World Freestyle Masters
DAZN World Freestyle Masters
Indian Super League
Mumbai CIty -
NorthEast Utd
J1 League
Tosu -
Kobe
Ligue 1
Straßburg -
Montpellier
Championship
Hull -
Sheffield Utd
Primera División
La Coruna -
Espanyol
Primera División
Celta Vigo -
Eibar
Premier League
Leicester -
Stoke
Premier League
Liverpool -
West Ham
Championship
Preston -
Ipswich
Primera División
Real Madrid -
Alaves
Ligue 1
Toulouse -
Monaco
Serie A
Bologna -
CFC Genua
Premier League
Watford -
Everton
Primera División
Leganes -
Las Palmas
Championship
Fulham -
Wolverhampton
Ligue 1
Dijon -
Caen
Ligue 1
Guingamp -
Metz
Ligue 1
Lille -
Angers
Ligue 1
Nantes -
Amiens
Ligue 1
Rennes -
Troyes
Premier League
West Bromwich -
Huddersfield (DELAYED)
Primera División
FC Barcelona -
Girona
Serie A
Inter Mailand -
Benevento
Primeira Liga
Pacos Ferreira -
Benfica
Premier League
Bournemouth -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Brighton -
Swansea (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Southampton (DELAYED)
J2 League
Fukuoka -
Gifu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Villarreal -
Getafe
Eredivisie
Ajax -
Den Haag
Serie A
Crotone -
SPAL
Premier League
Crystal Palace -
Tottenham
Eredivisie
Feyenoord -
PSV
Premiership
Aberdeen -
Celtic
Super Liga
Partizan -
Zemun
Ligue 1
Bordeaux -
Nizza
Serie A
Florenz -
Chievo Verona
Serie A
Sassuolo -
Lazio
Serie A
Hellas Verona -
FC Turin
Serie A
Sampdoria -
Udinese
Premier League
Man United -
Chelsea
Primera División
Bilbao -
Malaga
1. HNL
Rijeka -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Lyon -
St. Etienne
League Cup
Arsenal -
Man City
League Cup
Arsenal -
Man City (Rocket Beans)
First Division A
Lüttich -
Brügge
Serie A
Juventus -
Atalanta
Superliga
Kopenhagen -
Odense
Primera División
Valencia -
Real Sociedad
Primera División
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Serie A
AS Rom -
AC Mailand
Ligue 1
PSG -
Marseille
Primeira Liga
Portimonense -
FC Porto
Serie A
Cagliari -
Neapel
Primera División
Levante -
Real Betis
Cup
Akhisar -
Galatasaray
Cup
Akhisar -
Galatasaray (Türkischer Kommentar)
Primera División
Espanyol -
Real Madrid
Coupe de France
Les Herbiers -
Lens
Primera División
Girona -
Celta Vigo
Copa Libertadores
Montevideo -
Gremio
Coppa Italia
Juventus -
Atalanta
Coupe de France
Chambly -
Straßburg
Primera División
Getafe -
La Coruna
Primera División
Bilbao -
Valencia
Primera División
Malaga -
FC Sevilla
Coppa Italia
Lazio -
AC Mailand
Coupe de France
PSG -
Marseille
Primera División
Atletico Madrid -
Leganes
Primera División
Eibar -
Villarreal
Indian Super League
Bengaluru -
Kerala
Cup
Besiktas -
Fenerbahce
Cup
Besiktas -
Fenerbahce (Türkisch)
Primera División
Real Betis -
Real Sociedad
Superliga
Midtylland -
Brondby
Premier League
Arsenal -
Man City
Primera División
Las Palmas -
FC Barcelona
Coupe de France
Caen -
Lyon
Primera División
Alaves -
Levante
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
CSL
Guangzhou Evergrande -
Guangzhou R&F
Ligue 1
Nizza -
Lille
Ligue 1
Monaco -
Bordeaux
Championship
Dundee United -
St. Mirren
Championship
Middlesbrough -
Leeds
Primeira Liga
FC Porto -
Sporting
A-League
Newcastle -
FC Sydney
J1 League
Kobe -
Shimizu
Primera División
Villarreal -
Girona
Premier League
Burnley -
Everton
Serie A
SPAL -
Bologna
Championship
Nottingham -
Birmingham
Primera División
FC Sevilla -
Bilbao
Ligue 1
Troyes -
PSG
Serie A
Lazio -
Juventus
Eredivisie
PSV -
Utrecht
Premier League
Liverpool -
Newcastle
Primera División
Leganes -
Malaga
Primera División
La Coruna -
Eibar
Championship
Wolverhampton -
Reading
Ligue 1
Angers -
Guingamp
Ligue 1
St. Etienne -
Dijon
Premier League
Southampton -
Stoke (Delayed)
Premier League
Watford -
West Bromwich (Delayed)
Primera División
Levante -
Espanyol
Serie A
CFC Genua -
Cagliari
League One
Blackburn -
Wigan
Premier League
Brighton -
Arsenal
Serie A
Benevento -
Hellas Verona
Primera División
Valencia -
Real Betis

Deutschland holt sich in einem packenden Endspiel gegen Argentinien den WM-Titel. Der Triumph ist der vorläufige Höhepunkt einer Generation und das Produkt einer Entwicklung mit vielen Rückschlägen.

Auf einmal standen sie da nur noch zu zweit. Bastian Schweinsteiger und Lukas Podolski feierten im Estadio do Maracana den Gewinn der Weltmeisterschaft. Erst machten sie die Welle, dann standen sie Arm in Arm und am Ende mit ausgebreiteten Armen wie die Christus-Statue auf dem Corcovado in Sichtweite des Stadions.

Der Fanblock war noch gut gefüllt, die vielen Tausend deutschen Fans hatten noch lange nicht genug vom Feiern und standen wie die Spieler gerade erst am Anfang einer rauschenden Nacht.

Aber irgendwie wurden alle auch Zeuge eines zumindest vorläufigen Endes.

Es waren nicht zwei beliebige Spieler, die sich auf dem kleinen Fleckchen Rasen in der riesigen Schüssel Maracana ein paar ausgelassene Momente gönnten, es waren Schweinsteiger und Podolski. Beide waren dabei, als der Weg dieser Elf nach der EM 2004 und vor allem bei der Heim-WM 2006 begann. Damals hießen sie noch Schweini und Poldi.

Schweinsteiger setzt sich ein Denkmal

Ganz abschütteln werden sie ihre bubenhaften Spitznamen nie können, aber es waren gereifte Typen, die da auf dem Platz standen und sich wie kleine Kinder freuten. Schweinsteiger hat sich mit seiner grandiosen Leistung gegen Argentinien ein Denkmal gesetzt und sich endgültig als Leader dieser Mannschaft in die Geschichtsbücher eingetragen.

Die deutsche Mannschaft in der Einzelkritik

Es war nach dem Champions-League-Finale 2013 gegen Borussia Dortmund das zweite große Endspiel, in dem Schweinsteiger diese Qualitäten im passenden Moment abzurufen wusste. Daran werden auch seine schärfsten Kritiker nicht vorbeikommen.

Große Spiele werden von großen Spielern entschieden, so lautet ein ungeschriebenes Gesetz und Schweinsteiger hat die zwei wichtigsten Trophäen im Weltfußball gewonnen und dabei eine prägende Rolle gespielt.

Podolski: Ein Symbol für den Teamgeist

Podolski hatte bei dieser WM weniger große Momente als bei den beiden vorangegangenen Endrunden, dabei sah er nach der Verletzung von Marco Reus und seinen starken Leistungen in den Testspielen wie der Gewinner der Vorbereitung aus.

Es kam anders. Podolski spielte in zwei Spielen insgesamt nur 53 Minuten, kein Einsatz in der K.o.-Runde, kein Tor. Keine gute persönliche Bilanz, aber diese Zahlen und seine Reservistenrolle trübten seine Freude keineswegs. Seine positive Energie war während des gesamten Turniers spürbar, nicht nur nach dem gewonnenen Finale.

Podolski dient als Beispiel, was diese Mannschaft am Ende ausgezeichnet hat: ein unvergleichlicher Teamspirit. Der Geist vom Campo Bahia sozusagen.

Lehre der EM 2012

"Ob wir die besten Einzelspieler haben oder was auch immer, ist vollkommen egal, man muss die beste Mannschaft haben", sagte Kapitän Philipp Lahm. Es gab kein Gespräch, das in der Mixed Zone geführt wurde, das ohne das Wort Teamgeist auskam.

"Heute gab es nur einen verdienten Sieger, und das war diese Mannschaft. Sie hat in diesen Tagen einen unglaublichen Teamspirit und unheimliche Willenskraft entwickelt", sagte Bundestrainer Joachim Löw, der in der Stunde seines größten Triumphs erstaunlich gefasst und sachlich wirkte.

Die Reaktionen: "Ganz Deutschland ist Weltmeister"

Dieses große Wir-Gefühl, das die deutsche Mannschaft während der WM in Brasilien erfasst hat, war auch eine Lehre aus vergangenen Turnieren. Vor allem 2012 war das Team von einem verschworenen Haufen weit entfernt.

Großkreutz feiert mit Neuer

Im Maracana standen am Ende aber sogar der Hardcore-Dortmunder Kevin Großkreutz und der beim FC Bayern spielende Gelsenkirchener Manuel Neuer als letzte Spieler Seite an Seite auf dem Rasen, um den Moment zu genießen.

Es war erfrischend zu hören, wie Großkreutz hinterher von seiner Campo-WG mit den Schalkern Benedikt Höwedes und Julian Draxler sowie Neuer, Schweinsteiger und Matthias Ginter schwärmte.

Dass sich diese Nähe offensichtlich ausgezahlt hatte, wurde schon in den vergangenen Tagen und Wochen klar. "Wie die Jungs von der Bank mitgegangen sind, sowas habe ich noch nie erlebt. Das gibt so viel Power, nur deswegen haben wir den Pokal gewonnen", sagte Schweinsteiger.

Löw tilgt Fehler von Warschau

Löw darf es sich auf die Fahne schreiben, diese Mannschaft trotz aller verletzungsbedingten Widrigkeiten richtig zusammengestellt und ihr den nötigen Charakter eingeimpft zu haben.

Er hat im Laufe des Turniers die richtigen Schlüsse aus den ersten Spielen gezogen und einige Dinge verändert, die sich am Ende bezahlt gemacht haben.

Vor dem Turnier hat er die Wichtigkeit der Ersatzspieler betont und den Begriff Spezialkräfte dafür entwickelt. Im Finale entstand der Siegtreffer aus der Kombination der eingewechselten Andre Schürrle und Mario Götze. Die Fehler aus dem EM-Halbfinale 2012 gegen Italien sind damit getilgt.

"Wir haben uns in dem Turnier immer wieder gesteigert, haben uns von irgendwelchen Störfeuern nicht irritieren lassen, sind unseren Weg gegangen. Und am Ende stehst du als Weltmeister da. Das ist ein unglaubliches Gefühl", sagte Lahm.

Goldene Generation krönt sich

Damit hat die als goldene Generation gepriesene Klasse um Lahm, Schweinsteger und Co. auch ihre Vollendung gefunden und den ersten WM-Titel nach 24 Jahren und den ersten internationalen Titel nach 18 Jahren nach Deutschland geholt.

"Wir waren 55 Tage zusammen, aber dieses ganze Projekt haben wir schon vor zehn Jahren gestartet", sagte Löw. "Dieses tiefe Glücksgefühl wird für alle Ewigkeit bleiben. Das macht uns alle stolz. Wenn irgendjemand diese Krönung verdient hat, dann diese Mannschaft."

Deutschland - Argentinien: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung
Werbung