wird geladen

Deutschland ist Weltmeister!

Sonntag, 13.07.2014 | 23:38 Uhr
Mario Götze erzielte das entscheidende Tor in der Nachspielzeit
© getty
Advertisement
League Two
Coventry -
Exeter
Friendlies
Portugal -
Tunesien
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Island -
Norwegen
Friendlies
Brasilien -
Kroatien
Friendlies
Norwegen -
Panama
Friendlies
England -
Costa Rica
Friendlies
Portugal -
Algerien
Friendlies
Island -
Ghana
Friendlies
Schweiz -
Japan
Friendlies
Dänemark -
Mexiko
Friendlies
Österreich -
Brasilien

Die deutsche Nationalmannschaft ist zum vierten Mal Fußball-Weltmeister. Das Team von Trainer Joachim Löw setzte sich im Finale gegen Argentinien dank eines Treffers von Mario Götze mit 1:0 nach Verlängerung durch.

Vor 74.738 Zuschauern im Estadio do Maracana in Rio de Janeiro lieferten sich beide Teams einen intensiven Kampf, der in der regulären Spielzeit torlos blieb. Damit ging das dritte WM-Finale in Folge in die Verlängerung. Dort sorgte Mario Götze in der 113. Spielminute für die Entscheidung.

Deutschland holte damit im achten Finale den vierten Titel. Das DFB-Team ist die erste Mannschaft aus Europa, die einen WM-Titel in Südamerika holen konnte. Für Argentinien war es nach 1990 die zweite Niederlage in einem WM-Finale in Folge gegen Deutschland.

Einzelkritik: Ein Trio für den vierten Titel

Vor der Partie musste Deutschland kurzfristig auf Sami Khedira verzichten, der mit Wadenproblemen ausfiel. Sein Ersatzmann Christoph Kramer musste aber schon nach einer halben Stunde mit Verdacht auf Gehirnerschütterung ausgewechselt werden.

Reaktionen:

Joachim Löw (Bundestrainer): "Wir waren 55 Tage zusammen, haben dieses ganze Projekt aber eigentlich schon vor zehn Jahren gestartet. Unsere große Stärke war es, dass wir in den all den Jahren immer kontinuierlich gesteigert haben. Wenn irgendjemand diese Krönung verdient hat, dann diese Mannschaft. Heute gab es nur einen verdienten Sieger, und das war diese Mannschaft. Sie hat in diesen Tagen einen unglaublichen Teamspirit und unheimliche Willenskraft entwickelt. Dieses tiefe Glücksgefühl wird für alle Ewigkeit bleiben."

Alejandro Sabella (Trainer Argentinien): "Es war ein ausgeglichenes Spiel. Wir hatten sehr gute Chancen, waren aber nicht effektiv genug. Deutschland hat einen Tag mehr Zeit gehabt. Ich möchte meine Spieler beglückwünschen. Sie haben eine fantastische Weltmeisterschaft gespielt. Ich bin stolz. Sie haben sich für die Farben Argentiniens aufgeopfert. Natürlich sind wir sehr traurig, aber alle können in den Spiegel schauen. Glückwunsch an Deutschland."

SPOX-Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: Schock kurz vor dem Anpfiff für Deutschland. Khedira muss mit Wadenproblemen passen, Kramer gibt sein Debüt in der Startelf bei dieser WM.

Bei Argentinien muss der andere Star von Real Madrid passen: Di Maria ist nach seiner Oberschenkelverletzung nicht rechtzeitig fit geworden.

21.: Kroos köpft einen Ball 30 Meter vor dem Tor zurück Richtung Neuer. Da steht aber Higuain, der freie Bahn zum Tor hat und aus 16 Meter abzieht. Er trifft den Ball nicht richtig, klar links vorbei.

32.: Kramer muss mit Verdacht auf Gehirnerschütterung schon wieder vom Platz, für ihn kommt Schürrle.

37.: Konter der Deutschen nach einer argentinischen Ecke. Müller setzt sich auf links gegen Zabaleta durch und legt von der Grundlinie zurück auf Schürrle. Dessen Schuss aus 15 Metern kratzt Romero aus dem linken Eck.

40.: Nach einem langen Ball ist Messi alleine durch und lässt zum wiederholten Mal Hummels stehen. Der Superstar bringt den Ball irgendwie an Neuer vorbei, doch Boateng klärt vor der Linie. Das war ganz eng.

43.: Özil verlagert von links nach rechts. Müller bringt die Kugel nach innen zu Klose, der auf Kroos ablegt. Der hat aus 16 Metern freie Schussbahn, bringt aber nur ein Schüsschen zustande. Kein Problem für Romero.

45.: Kroos mit der Ecke von rechts. Höwedes kommt am Fünfer angerauscht, wuchtet den Ball per Kopf aber den rechten Pfosten. Beim Abpraller steht Müller im Abseits.

47.: Mascherano mit dem Pass in die Gasse auf Messi. Der schiebt den Ball aus zwölf Metern von halblinks denkbar knapp rechts vorbei.

82.: Lahm schickt Özil auf rechts in die Gasse. Özil spielt von der Grundlinie zurück auf Kroos, der den Ball aus 17 Metern klar rechts vorbei schiebt.

91.: Gleich die erste Chance für Deutschland. Müller legt auf links im Strafraum auf Schürrle ab, der sofort aus neun Metern abschließt. Romero reißt die Fäuste hoch und wehrt ab. Özils Nachschuss wird geblickt, Mascherano klärt.

97.: Nach einem hohen Ball aus dem linken Halbfeld verschätzt sich Hummels. Palacio ist dadurch alleine durch, kann den Ball aber nicht gut mit der Brust kontrollieren und setzt ihn per Heber neben das Tor.

113., 1:0, Götze: Schürrle setzt auf links zum Sprint an und bringt eine Flanke nach innen. Götze nimmt den Ball am Fünfer mit der Brust an und verwandelt per Seitfallzieher ins rechte Eck.

Fazit: Mit ein bisschen Glück und dank einer starken kämpferischen Leistung krönt sich Deutschland zum Weltmeister.

Der Star des Spiels: Mario Götze (SPOX-Note 1). Es war beileibe nicht seine WM und auch im Finale nach seiner Einwechslung erstmal nur unscheinbar. Aber die Art und Weise wie er dieses Tor machte, war einfach nur Weltklasse. Über 120 Minuten stark: Boateng und Schweinsteiger.

Der Flop des Spiels: Rodrigo Palacio. (SPOX-Note 5) War nach seiner Einwechslung ein Totalausfall. Vergab zwei gute Chancen auf die Führung relativ leichtfertig und aufgrund technischer Fehler.

Der Schiedsrichter: Nicola Rizzoli (Italien). Schwieriges Spiel mit einigen engen Entscheidungen, die er hätte anders treffen können. Hätte Mascherano für sein Foul an Schweinsteiger in der Verlängerung aber die zweite Gelbe Karte zeigen müssen und auch Agüeros Schlag ins Gesicht von Schweinsteiger mindestens mit Gelb ahnden müssen. Gab aber auch auf deutscher Seite knifflige Situationen. Höwedes kam mit Gelb für sein Foul an Zabaleta in Oberschenkelhöhe noch gut weg. Neuers Aktion gegen Higuain mit Stürmerfoul zu ahnden, war schlicht falsch. Elfmeter wäre aber auch zu hart gewesen, Einwurf richtig.

Das fiel auf:

  • Es war das erwartete Spiel: Argentinien verteidigte in der eigenen Hälfte und überließ Deutschland den Ballbesitz. Die DFB-Elf spielte geduldig, verlagerte das Spiel immer wieder gut und bekam die Albiceleste so ins Laufen. Im Defensivverbund der Argentinier öffneten sich auch Lücken, aber der letzte Pass in die Spitze passte dann nicht.
  • Argentinien im Defensivverhalten mit zwei Viererreihen vor dem Strafraum. Die beiden Angreifer Higuain und Messi machten nach hinten so gut wie nicht mit. Nach der Einwechslung von Agüero stellte sich Argentinien im 4-3-1-2 auf, auch Agüero verrichtete nur wenig Defensivarbeit.
  • Die wenigen Ballverluste der Deutschen nutzten die Argentinier zu brandgefährlichen Kontern. Das Tempo von Messi und Lavezzi war nicht zu verteidigen, das Mittelfeld wurde so schnell überspielt und vor allem Hummels war im Eins-gegen-eins gegen die flinken Argentinier klar im Nachteil.
  • Kramer interpretierte seine Rolle bis zu seiner Auswechslung sehr offensiv. Özil, der zuvor schon oft von links zur Mitte zog, übernahm dann seine Rolle und Schürrle ging nach links.
  • Mitte der zweiten Halbzeit wurde das Spiel sehr fahrig, es gab viele Fouls und Unterbrechungen, was dem Spielrhythmus der Deutschen nicht gut tat. Außerdem landeten zu viele zweite Bälle bei den Argentiniern.
  • In der Verlängerung hatte Deutschland wieder etwas mehr Kontrolle und Argentinien verlegte sich zu sehr auf die Defensive. Messi war überhaupt kein Faktor mehr. Götze nutzte dagegen die eine Chance.

Deutschland - Argentinien: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung