Valcke: Curitiba als Spielort gefährdet

SID
Dienstag, 21.01.2014 | 23:28 Uhr
Jerome Valcke kann die Stadt Curitiba nicht als WM-Austragungsort garantieren
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Der FIFA-Generalsekretär schlägt Alarm: Wegen der Verzögerungen beim Bau des WM-Stadions sieht Jerome Valcke Curitiba als Spielort der Weltmeisterschaft in Brasilien (12. Juni bis 13. Juli) extrem gefährdet.

"Ohne Stadion können wir kein Spiel austragen, die Situation hat einen kritischen Punkt erreicht", sagte Valcke am Dienstag.

"Wir hoffen deshalb, dass unsere Gespräche mit der Landesregierung und dem Stadtrat von Curitiba die gewünschten Ergebnisse bringen, damit die Stadt nicht als WM-Spielort gestrichen wird", erklärte Valcke auf der Pressekonferenz nach der Stadionbesichtigung weiter.

Jede Deadline, die die FIFA gesetzt habe, sei missachtet worden. Die Arena soll zu 90 Prozent fertiggestellt sein.

Ab der zweiten Februar-Hälfte hatten die Organisatoren die Einweihung und Durchführung eines Probelaufes für die WM vorgesehen. "Wir bestehen nicht darauf, dass das Stadion am 18. Februar fertig ist, aber wir wollen Fortschritte sehen", sagte Valcke weiter.

Todesopfer auf drei Baustellen

Die Bauarbeiten an den WM-Stadien sind landesweit in den vergangenen Monaten mehrfach ins Stocken geraten, auf drei Baustellen (Sao Paulo, Brasilia und Manaus) gab es Todesopfer, die Kosten für die ambitionierten Projekte explodierten.

In Curitiba, der Hauptstadt des Bundesstaates Parana hatten die Arbeiter im Dezember aus Protest gegen die Verzögerung ihrer Bezahlung die Arbeit niedergelegt.

In Curitiba sollen vier Vorrundenspiele ausgetragen werden, unter anderem trifft Titelverteidiger Spanien auf Australien (23. Juni).

Alles zur WM 2014

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung