Beckenbauer glaubt ans Weiterkommen des DFB-Teams

"Wir und Portugal kommen weiter"

SID
Samstag, 07.12.2013 | 11:01 Uhr
Franz Beckenbauer glaubt, dass Portugal der härteste Gegner in der Gruppe G ist
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Franz Beckenbauer ist mit der deutschen Gruppe bei der WM 2014 in Brasilien zufrieden. Der Kaiser prophezeit Jürgen Klinsmanns US-Boys das frühe Aus und freut sich besonders auf die Spiele der Gruppe D.

Deutschland bekommt es in der Vorrunde mit Ghana, Portugal und den USA zu tun. "Wir können uns nicht beschweren über unser Los. Andere hat es härter erwischt. Meine Prognose: Wir kommen weiter - zusammen mit Portugal", sagte Beckenbauer der "Bild".

Die USA und Ghana schätzt der 68-Jährige zwar auch stark ein - aber als nicht stark genug: "Jürgen Klinsmanns US-Boys haben uns ja erst im letzten Juni 4:3 besiegt. Das nehme ich nicht ganz so ernst, weil damals die Bayern- und Dortmund-Spieler gefehlt haben." Ghana zähle zu den stärksten Teams in Afrika und sei nicht nur von Kevin-Prince Boateng abhängig.

"Da ist Zündstoff drin"

Ganz klarer Hauptkonkurrent im Kampf um den Gruppensieg ist für Beckenbauer allerdings Portugal. "Sie sind für mich der härteste Gegner. Cristiano Ronaldo ist natürlich ein absoluter Ausnahme-Fußballer. Ein gutes Omen: Bei drei Turnieren - der WM 2006, EM 2008 und EM 2012 - haben wir Portugal geschlagen. Warum nicht auch in Brasilien?", so der Kaiser.

Auf zwei Gruppen freut sich der frühere Nationalspieler ganz besonders: "Die Gruppe B mit den letzten WM-Finalisten Holland und Spanien sowie Chile. Und Gruppe D mit den drei Weltmeistern Uruguay, Italien, England - da ist Zündstoff drin."

Das deutsche Team im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung