Die Gruppe D im Überblick

Drei Weltmeister und ein Underdog

SID
Freitag, 06.12.2013 | 23:38 Uhr
Italien ist als ausgemachte Turniermannschaft auch in Brasilien nicht zu unterschätzen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

In Gruppe D treffen drei ehemalige Weltmeister aufeinander: Uruguay, England und Italien. Wer sich beim engen Kampf durchsetzen wird, scheint völlig offen. Oder kann sogar Costa Rica die Großen ärgern?

Uruguay

Einwohner: 3,3 Mio.

Aktive Spieler: 41.800

WM-Teilnahmen: 11

WM-Erfolge: Weltmeister (1930, 1950)

Trainer: Oscar Tabarez

Stars: Luis Suarez, Edinson Cavani

"Maracanazo" war die womöglich epochalste Demütigung in Brasiliens Fußballhistorie. 1950, bei der WM im eigenen Land, unterlag der Gastgeber Uruguay vor geschätzten 200.000 Zuschauern im Maracana mit 1:2. Die Urus wurden Weltmeister, zum zweiten und bisher letzten Mal.

Auch deshalb träumt die heimische Presse mit Blick auf die WM 2014 bereits vom Finale. Als hätte man schon vergessen, dass Uruguay den mühsamen Weg über die Playoffs gehen musste. Die Euphorie um den Super-Sturm Suarez/Cavani überdeckt oft den Mangel an Qualität in der Defensive. Die Tor-Bilanz in der WM-Quali (25:25) spricht Bände. Dennoch hat Altstar Diego Forlan Recht, wenn er ankündigt: "Uruguay wird für jede Mannschaft ein unangenehmer Gegner sein."

Italien

Einwohner: 59,9 Mio.

Aktive Spieler: 1,5 Mio.

WM-Teilnahmen: 17

WM-Erfolge: Weltmeister (1934, 1938, 1982, 2006)

Trainer: Cesare Prandelli

Stars: Mario Balotelli, Daniele De Rossi, Gianluigi Buffon

Die letzten zwei Weltmeisterschaften der Squadra Azzurra waren wie Tag und Nacht. Konnte das Team 2006 noch den Titel holen, folgte 2010 die Blamage mit dem Aus in der Vorrunde.

Unter Trainer Cesare Prandelli konnte sich die Mannschaft, trotz ihrer vielen eigenwilligen Stars festigen und sich mehr auf die Offensive konzentrieren. "Habt Spaß, keine Angst, greift an, seid mutig", lautet die Devise des Coachs, die seine Mannschaft bisher erfolgreich umsetzen kann.

Seite 1: Uruguay und Italien

Seite 2: Costa Rica und England

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung