Hodgson: "Bin 1000 Tode gestorben"

Von Marco Heibel
Mittwoch, 16.10.2013 | 16:01 Uhr
Roy Hodgson hat im Entscheidnugsspiel gegen Polen mächtig gezittert
© getty
Advertisement
League Cup
Di23.01.
Die Entscheidung: Bristol-ManCity & Chelsea-Arsenal
Copa del Rey
Do25.01.
Derby mit Druck: Dreht Barca den Rückstand?
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Serie A
Cagliari -
SPAL
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon

Englands Nationaltrainer Roy Hodgson reagierte mit Erleichterung auf den 2:0-Sieg gegen Polen, der den Three Lions den Sieg in der Qualifikationsgruppe H und damit die 14. Teilnahme an einer WM-Endrunde bescherte. Besonders dankbar war der Coach seinem Kapitän Steven Gerrard.

"Im Moment fahren meine Emotionen mit mir Karussell. Ich bin jedes Mal tausend Tode gestorben, wenn die Polen nur die Mittellinie überquert haben", erklärte Hodgson nach dem Spiel.

Der 66-Jährige räumte ein, dass die Mannschaft "unter enormem Druck" stand, diesen aber angenommen habe und daran gewachsen sei. Nun hofft er, dass "alle bis zur WM fit bleiben und die Verletzten rechtzeitig fit werden."

Dank an Gerrard

"Es passte irgendwie, dass ausgerechnet Gerrard das erlösende Tor erzielt hat. Er hat wie ein echter Kapitän und Anführer gespielt", lobte der Trainer. Zwar hätte auch das 1:0 durch Wayne Rooney zur Qualifikation gereicht, doch Hodgson konnte sich nach der dünnen Führung "nicht zurücklehnen angesichts der Qualität der polnischen Spieler."

Der Gegner habe "für eine Mannschaft, für die es um nichts mehr ging, jede Menge Herz und Kampfgeist gezeigt. Aber wir haben es überstanden. Job erledigt", führte der Coach aus, der bereits die Schweiz 1994 zur WM-Endrunde geführt hatte.

Kapitän stolz auf die Mannschaft

Auch der gelobte Gerrard konnte seinen Stolz und seine Erleichterung nicht verbergen: "Seit ich für England spiele, wurde immer viel von außen kritisiert. Aber dieser Druck macht einen nur stärker und lässt einen hart arbeiten. Heute haben wir gezeigt, dass wir unter diesem gewaltigen Druck bestehen können."

Hodgson stimmte ein: "Freitag gegen Montenegro und heute waren unsere beiden besten Spiele, seit ich Nationaltrainer bin. Und wir werden immer besser."

Roy Hodgson im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung