Uruguay muss in die Playoffs

Chile und Ecuador zur WM 2014

Von Marco Heibel
Mittwoch, 16.10.2013 | 10:37 Uhr
Luis Suarez muss mit Uruguay den Umweg über die Playoffs gegen Jordanien gehen
© getty
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Meister vs. Tabellenführer: Chelsea - ManCity
Ligue 2
Live
Clermont -
Lens
Premier League
Live
Arsenal -
West Bromwich
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Eredivisie
Alkmaar -
Feyenoord
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Der zweimalige Weltmeister bezwang Argentinien im Klassiker mit 3:2. Ecuador verteidigte aber trotz der 1:2-Niederlage gegen Chile, das damit ebenfalls zur WM fährt, Platz vier.

Südamerikameister Uruguay hat trotz eines 3:2 (2:2)-Sieges im Prestigeduell gegen die bereits als Gruppensieger feststehenden Argentinier die direkte Qualifikation für die WM 2014 verpasst und muss nun in den Playoffs gegen den asiatischen Vertreter Jordanien antreten.

Ecuador verteidigte trotz der 1:2-Niederlage gegen Chile, das ebenfalls zur WM fährt, aufgrund der besseren Tordifferenz gegenüber den Urus Platz vier.

Uruguay - Argentinien 3:2 (2:2)

Tore: 1:0 C. Rodriguez (6.), 1:1 M. Rodriguez (15.), 2:1 Suarez (34./Foullfmeter), 2:2 M. Rodriguez (41.), 3:2 Cavani (49.)

Vor über 60 000 Zuschauern in Montevideo versuchte Uruguay alles, um durch einen Sieg gegen die verletzungsgeplagte Albiceleste noch die Minimalchance auf Rang vier zu wahren, der die direkte Qualifikation bedeutet hätte. Maxi Rodriguez (15., 42.) konnte gleich zweimal die Führung der Heimmannschaft durch Cristian Rodriguez (7.) und des an allen drei Toren beteiligte Luis Suarez (35./Foulelfmeter) ausgleichen und verhinderte so, dass die Celeste durch eine hohe Führung Druck auf Ecuador im Parallelspiel ausübte.

Das 3:2 durch Edinson Cavani (50.) brachte schließlich zumindest den Sieg im Klassiker zwischen den beiden zweimaligen Weltmeistern. Zudem sicherte der PSG-Star seiner kämpferisch agierenden Mannschaft auch eine gute Platzierung in der FIFA-Weltrangliste, die maßgeblich für die Auslosung der WM-Gruppen sein wird. Um am 6. Dezember in Costa do Sauipe wie Argentinien und Gastgeber Brasilien im ersten Lostopf zu landen, muss Uruguay aber zunächst das Playoff-Duell gegen Außenseiter Jordanien (15./19. November) überstehen.

Chile - Ecuador 2:1 (2:0)

Tore: 1:0 A. Sanchez (35.), 2:0 Medel (38.), 2:1 F. Caicedo (66.)

Vor dem Duell in Santiago de Chile war in vielen Medien über ein zweites Gijon spekuliert worden. Ein Unentschieden hätte nämlich sowohl die Chilenen als auch die Ecuadorianer sicher zur WM gebracht. Das befürchtete Ballgeschiebe blieb aber aus, weil die motiviert zu Werke gehenden Hausherren durch Barcelona-Stürmer Alexis Sanchez (35.) und Gary Medel (38.) vor der Pause einen Doppelschlag setzten.

Ecuador stand in der Folge unter Druck, weil Uruguay im Parallelspiel noch einmal Hoffnung schöpfen konnte, die Tri bei Punktgleichheit (jeweils 25 Zähler) doch noch in der Tordifferenz einzuholen. Der Anschlusstreffer durch Felipe Caicedo nach 66 Minuten beruhigte allerdings die Gemüter und brachte sowohl den Dritten Chile als auch den Vierten Ecuador zur WM. Die Tri war am Ende um ganze vier Tore besser als Uruguay.

Paraguay - Kolumbien 1:2 (1:1)

Tore: 1:0 J. Rojas (6.), 1:1 Yepes (38.), 1:2 Yepes (55.)

Gelb-Rote Karte: Guarin (Kolumbien/32.)

Obwohl es in Asuncion zwischen Paraguay und den bereits qualifizierten Kolumbianern um nichts mehr ging, war ordentlich Feuer in der Partie. So gingen die Hausherren, die erstmals seit 1994 die Qualifikation für eine WM-Endrunde verpassten, in der 6. Minute durch Jorge Rojas in Front.

Die Cafeteros bissen sich ins Spiel zurück und mussten knapp eine Stunde lang in Unterzahl spielen, nachdem sich Inter-Star Fredy Guarin zunächst binnen vier Minuten zwei gelbe Karten abgeholt hatte. Der 37-Jährige Abwehrchef Mario Yepes brachte seinem Land durch einen Doppelpack (38./55.) aber sogar noch den Sieg und sicherte Platz zwei in der Südamerika-Qualifikation. Paraguay beendet die Gruppe als Neunter und Letzter.

Peru - Bolivien 1:1 (1:1)

Tore: 1:0 Yotun (19.), 1:1 Bejarano (45.)

Gänzlich ohne sportliche Bedeutung war auch die Partie zwischen Peru und Bolivien, da beide Teams mit der Qualifikation frühzeitig nichts mehr am Hut hatten. In Lima brachte zunächst Yoshimar Yotun (19.) den Gastgeber in Front. Mit dem Pausenpfiff stellte Diego Bejarano den 1:1-Endstand her. Peru beendete die Qualifikation damit als Siebter, Bolivien als Achter.

Die Südamerika-Qualifikation im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung