Stadionbau in Curitiba ruht

SID
Mittwoch, 02.10.2013 | 18:51 Uhr
WM-Ausrichter Brasilien gerät mit den Stadion-Arbeiten immer mehr in Verzug
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Ausrichter Brasilien erlebt einen erneuten Rückschlag auf dem Weg zur Weltmeisterschaft 2014. Die Bauarbeiten am WM-Stadion in Curitiba ruhen wegen gravierender Sicherheitsrisiken für die Bauarbeiter. Dabei hinken die Organisatoren dem Zeitplan ohnehin bereits hinterher.

Der Baustopp resultiert aus einer Entscheidung des regionalen Arbeitsgerichtes des Bundesstaats Parana. "In den verschiedenen Phasen des Bauvorhabens wurden unzählige Verstöße begangen", begründete die zuständige Richterin Lorena Colnago die juristisch angeordnete Zwangspause für die WM-Arena in Curitiba in einem öffentlichen Statement.

Es bestehe "ein ernsthaftes Risiko, dass Arbeiter begraben, überfahren oder in Kollisionen verwickelt werden", so Arbeitsrichterin Colnago: "Stürze aus großer Höhe und herabfallendes Konstruktionsmaterial" seien ebenso zu befürchten.

FIFA fordert Fertigstellung im Dezember

Für die Bauherren, die für die Modernisierung der Heimspielstätte des Klubs Atletico Paranaense verantwortlich sind, ist der Arbeitsstopp ein weiterer herber Rückschlag. Da zunächst Inspektionen stattfinden müssen, dürfte das Projekt nun für Wochen auf Eis liegen. Dabei fordert die FIFA, dass die Arenen im Dezember bezugsfertig sein sollen.

Erst im August hatten die Bauherren aus Zeitgründen Abstand von den Plänen genommen, ein ausfahrbares Stadiondach zu installieren, nachdem FIFA-Generalsekretär Jerome Valcke die Arena da Baixada besichtigt hatte. Das Stadion im Süden Brasiliens ist eine von zwölf WM-Spielstätten. Auch der Bau anderer Arenen steht unter enormem Zeit- und Kostendruck.

WM-Qualifikation, Europa

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung