Skandale um Sotschi und Katar

Duplitzer kritisiert Verbände

SID
Mittwoch, 02.10.2013 | 18:40 Uhr
Imke Duplitzer fordert eine überparteiliche Kommission bei sportlichen Großereignissen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
DiLive
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
DiLive
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Imke Duplitzer hat nach den Skandalen im Vorfeld der Fußball-WM 2022 in Katar und der Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi Kritik an den internationalen Sportverbänden geübt.

"Die bisher bekannten 44 Todesfälle erinnern an die vor Peking bereits geführte Diskussion, welchen Preis die Arbeiter für sportliche Großereignisse zahlen", sagte die Degenfechterin: "Das Wiederkehren dieser traurigen Debatte zeigt lediglich, dass internationale Verbände sich weiterhin nicht um diese Themen kümmern."

Zuletzt hatten menschenunwürdige Bedingungen für die Arbeiter beim Sportstättenbau für die WM in Katar und die Diskriminierung von Homosexuellen in Russland für Empörung gesorgt. Nach Informationen der britischen Zeitung "The Guardian" sollen im Emirat am Persischen Golf zwischen dem 4. Juni und 8. August alleine 44 nepalesische Gastarbeiter ums Leben gekommen sein.

"Wenn der Sport weiterhin als Bindeglied zwischen Menschen, Kulturen und Ansichten dienen will, muss er auch die Verantwortung übernehmen, dass Menschenleben geachtet und Umweltressourcen geschont werden", sagte die 38-Jährige.

Duplitzer fordert überparteiliche Allianz

Stattdessen forderte Duplitzer eine überparteiliche Allianz aus Persönlichkeiten der Politik, des Sports und der Kultur: "Um in Zukunft darauf zu drängen, bessere Rahmenbedingungen für sportliche Großereignisse zu schaffen und um internationale Menschenrechtskonventionen im Sport umzusetzen."

Schon vor den Spielen in Peking 2008 hatte sich die Sportlerin kritisch zur Situation in China geäußert und aus Protest gegen die Menschenrechtssituation die Eröffnungsfeier boykottiert.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung