Berufung ins DFB-Team?

Treffen von Bierhoff und Weidenfeller

SID
Mittwoch, 02.10.2013 | 11:36 Uhr
Fliegt Roman Weidenfeller bald im DFB-Trikot durch den Strafraum?
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Die Chancen von Torhüter Roman Weidenfeller auf eine Teilnahme an der WM 2014 in Brasilien sind scheinbar gestiegen. Nationalmannschaftsmanager Oliver Bierhoff soll sich schon mehrfach mit dem BVB-Keeper getroffen haben

"Manuel Neuer ist die unangefochtene Nummer eins, aber ob und falls ja welcher Torwart noch einmal eingeladen wird, werden die Trainer genau in den nächsten Wochen erörtern", wird Bierhoff in der "Sport Bild" zitiert.

Zurzeit ist der Münchner Neuer gesetzt, die Nummer zwei ist Rene Adler (Hamburger SV). Dahinter folgen Marc-Andre ter Stegen (Borussia Mönchengladbach) und Ron-Robert Zieler (Hannover) als weitere ambitionierte Keeper.

Friedensgipfel in München

Um die grundsätzlichen atmosphärischen Störungen mit den Borussen aus der Welt zu schaffen, hatten sich Bierhoff und BVB-Sportdirektor Michael Zorc in der vergangenen Woche am Rande des DFB-Pokalspiels des BVB bei 1860 München zu einem Gespräch getroffen.

"Von unserer Seite gibt es keinerlei Vorbehalte gegenüber den Spielern aus Dortmund oder auch anderen Vereinen. Bei uns werden alle Spieler gleich behandelt", sagte Bierhoff.

BVB-Spieler fühlen sich benachteiligt

Unter anderem Innenverteidiger Mats Hummels hatte sich diesbezüglich in der Vergangenheit mehrfach geäußert. "Ich glaube schon, dass ich mir mein Standing härter erarbeiten muss als andere", sagte der 24-Jährige jüngst in einem Interview im kicker. "Ich musste trotz guter Leistungen im Verein lange warten, um auch nominiert zu werden und zu spielen."

Hummels und auch seine Dortmunder Mannschaftskollege Marcel Schmelzer waren zuletzt mehrfach nach Auftritten im Nationalteam von DFB-Coach Löw öffentlich kritisiert worden.

Roman Weidenfeller im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung