Fussball

Die größten Talente der Finalisten

Von Christian Schmidt
Im Finale um die B-Jugend-Meisterschaft empfängt der FC Bayern Werder Bremen

An diesem Sonntag steigt um 13 Uhr das Finale um die Deutsche B-Jugend-Meisterschaft im Grünwalder Stadion, der FC Bayern trifft auf den SV Werder Bremen. Beide Teams setzten sich in den Halbfinal-Spielen souverän gegen den FC Schalke und Borussia Dortmund durch. SPOX wirft vor dem Endspiel einen Blick auf die größten Talente beider Mannschaften.

FC Bayern München

Lukas Mai

Im Alter von 14 Jahren kam Mai von Dynamo Dresden zu den Bayern-Junioren und entwickelte sich dort in kürzester Zeit zum unumstrittenen Führungsspieler. Der Lohn war die Ernennung zum Mannschaftskapitän vor dieser Saison.

Der Defensivspieler bringt mit seiner Zweikampfstärke sowie Übersicht beim Spielaufbau alle Anlagen für einen modernen Innenverteidiger mit. Mais Wert für die Mannschaft lässt sich auch daran ablesen, dass die Münchner in vier Spielen, in denen sie auf ihren Kapitän verzichten mussten, prompt drei Niederlagen kassierten. Auch in der U17-Nationalelf gilt Mai als unverzichtbarer Stammspieler und kam bislang neun Mal zum Einsatz.

Seinen Status als Führungsspieler untermauerte der Kapitän der Münchner nicht zuletzt im Interview mit DFB.de vor dem Halbfinal-Rückspiel gegen die Gelsenkirchener. "Ich will vorneweg marschieren, ein Vorbild für die anderen sein und versuchen, die Jungs zu unterstützen, wenn es einmal Probleme gibt", so der Verteidiger zu seiner Rolle in der Mannschaft.

Angesichts seines gesunden Selbstbewusstseins ist Mai durchaus der Durchbruch im Profifußball zuzutrauen, wenn auch vielleicht nicht bei seinem jetzigen Verein, der mit Boateng, Hummels, Martinez und Süle auf Jahre hinaus bestens besetzt scheint auf dieser Position.

Alexander Nitzl

Der Nebenmann von Mai in der Innenverteidigung des FC Bayern weist mit 2111 Minuten die meiste Einsatzzeit innerhalb seiner Mannschaft auf und war fester Bestandteil der zweitbesten Defensive der Staffel Süd/Südwest.

Neben seiner angestammten Position im Abwehrzentrum kam Nitzl zudem in sechs Spielen als Außenverteidiger zum Einsatz und war stellvertretender Kapitän bei den Münchnern. Zusammen mit Mai bildet Nitzl auch in der U17-Nationalmannschaft das Stamm-Duo in der Innenverteidigung und half entscheidend mit beim Halbfinaleinzug der deutschen Elf bei der Europameisterschaft im vergangenen Monat.

"Alexander ist im Defensivbereich sehr flexibel einsetzbar und ruft seine Leistung bei uns stets konstant ab", lobte Nationaltrainer Christian Wück den Verteidiger während des Turniers. Sowohl Nitzl als auch Mai besäßen "hervorragende Defensivqualitäten."

Als persönliches Vorbild hat Nitzl Mats Hummels aus der ersten Mannschaft des deutschen Rekordmeisters auserkoren. "Ich kann mir von Hummels viel abschauen. Besonders seine Zweikampfstärke und sein Aufbauspiel sind beeindruckend", brachte Nitzl im Gespräch mit DFB.de seine Bewunderung für den ehemaligen Dortmunder zum Ausdruck.

Marcel Zylla

Der Spielgestalter ist bislang mit 13 Toren und zwölf Assists zweitbester Scorer in der Mannschaft von Tim Walter. In 28 Spielen stand der Spielmacher 27 Mal in der Startelf und machte sich unverzichtbar bei den Münchnern.

Seine persönliche Sternstunde erlebte Zylla im Halbfinal-Hinspiel gegen den FC Schalke. Der Mittelfeldspieler war an fast allen gefährlichen Angriffen seiner Mannschaft beteiligt und trug mit einem Tor sowie einer Vorarbeit wesentlich zum deutlichen 3:0-Sieg bei.

Anders als seinen Teamkollegen aus der Innenverteidigung blieb Zylla der Durchbruch im U17-Team des DFB bislang verwehrt, er kann aktuell lediglich auf einen Einsatz zurück blicken. Lenkt er die Angriffe seiner Mannschaft aber im Finale genauso wie in der vorherigen Runde, dürften sich auch auf nationaler Ebene bald weitere Einsätze dazu gesellen.

Franck Evina

Der Deutsch-Kameruner hatte mit 21 Toren in 25 Einsätzen wesentlichen Anteil daran, dass sich der FC Bayern in der Südstaffel den Spitzenplatz sicherte. Auch im Halbfinale war Evina vom Strafstoßpunkt erfolgreich und sorgte mit seinem 3:0 bereits im Hinspiel für die Vorentscheidung im Duell um den Finaleinzug.

Evina agiert vorzugsweise als klassischer Stoßstürmer, der mit körperlicher Präsenz und einem starken Antritt zu überzeugen weiß, kann aber ebenso auf den Flügeln eingesetzt werden. Lediglich der fehlende deutsche Pass verhinderte bislang einen Einsatz in einer Juniorenmannschaft des DFB.

Als ehemaliger Jugendleiter des FC Bayern kennt Michael Tarnat den Angreifer bestens und hält große Stücke auf ihn. In der Bild traute der ehemalige Verteidiger Evina kürzlich sogar zu, in Zukunft in der Profimannschaft die vakante Back-Up Rolle hinter Torjäger Robert Lewandowski einzunehmen.

Seite 1: FC Bayern München: Lukas Mai, Alexander Nitzl, Marcel Zylla, Franck Evina

Seite 2: SV Werder Bremen: Luca Plogmann, Julian Rieckmann, Pascal Hackethal, David Philipp

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung