Ein Betrogener für die Revolution

Dienstag, 14.07.2015 | 16:14 Uhr
Robin van Persie wechselt für 6,5 Millionen Euro von Manchester United zu Fenerbahce
© getty
Advertisement
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus
Premier League
Crystal Palace -
Man City
Premier League
West Brom -
Arsenal

Nach zwei Saisons zum vergessen ist Robin van Persie ist nicht mehr gut genug für Manchester United und hat sich obendrein mit Louis van Gaal überworfen. In der Türkei empfangen sie den Niederländer dagegen mit offenen Armen. Für Fenerbahce ist van Persie das entscheidende Puzzleteil für eine erfolgreiche Grundsanierung.

Rio Ferdinand hat mittlerweile viel Zeit. Genauer gesagt seit dem 30. Mai, dem Tag seiner Rücktritts-Ankündigung. Wirklich trennen kann sich der 81-malige englische Nationalspieler aber nicht vom Profifußball. Via Twitter oder Facebook teilt Ferdinand Freunden und Followern regelmäßig mit, was er von Spielern, Trainern und Transfers hält. Und er plaudert gerne aus dem Nähkästchen.

Die neueste Episode seiner Inside-ManUnited-Umkleidekabinen-Serie handelt von Robin van Persie. Ferdinand beschreibt die Szenerie im Carrington Trainingscenter im Moment der Bekanntgabe von Sir Alex Ferguson, die Red Devils nach 27 Jahren zu verlassen.

"Ich habe allen Spielern, die um mich herumsaßen, in die Augen geschaut. Alle waren geknickt. Aber am heftigsten hat es Robin erwischt. Er wirkte völlig geschockt, hat nach unten geblickt und ungläubig den Kopf geschüttelt. Und er hat ein paar Tränen verdrückt", schrieb Ferdinand.

Nur zehn Monate Ferguson

Während Ferguson und andere United-Ikonen viele Jahre unter Fergie arbeiten durften, waren es für van Persie nur etwas mehr als neun Monate. Ferguson hatte 2012 eine wesentliche Rolle bei seiner Entscheidung gespielt, den FC Arsenal zu verlassen.

Zwei weitere Jahre hielt es van Persie noch aus in Manchester, am Samstag wurde sein Wechsel in die Türkei von Fenerbahces Präsident offiziell gemacht. Und diesmal sorgt van Persie selbst für viel Traurigkeit. Im Internet tauchte das herzzerreißende Video eines vierjährigen United-Fans und Verehrers von van Persie auf.

Der kleine Mann kämpft gegen einen Weinkrampf an, als er seiner Mutter erklären soll, was mit Robin van Persie passiert ist.

Abgekühltes Verhältnis zu van Gaal

Dabei hinterlässt der Niederländer keine allzu großen Fußstapfen in Manchester. Nach einer starken ersten Saison mit 26 Premier-League-Toren kam van Persie unter Ferguson-Nachfolger David Moyes, Interimscoach Ryan Giggs sowie Louis van Gaal durchschnittlich nur noch in jedem zweiten Spiel zum Einsatz, weil er immer wieder wegen Verletzungen ausfiel.

Seine Torquote blieb mit 22 Treffern in 48 Ligaspielen konstant auf gutem Niveau, seit Februar hat er allerdings nicht mehr getroffen und wurde am Ende der letzten Saison von van Gaal auch nicht mehr für die Startelf berücksichtigt.

Während der WM 2014, die für die Niederlande mit dem dritten Platz endete, waren van Gaal und van Persie noch ein Herz und eine Seele gewesen. Van Gaal betonte bei jeder öffentlichen Gelegenheit van Persies Unverzichtbarkeit für die Mannschaft; der Spieler sprach von höchstem gegenseitigem Respekt und tiefem Vertrauen.

Das hat in den letzten Monaten allerdings offenbar stark gelitten. Viele englische Medien berichteten von einem mittlerweile zerrütteten Verhältnis. Van Gaal habe die Flucht van Persies provoziert und schließlich beschleunigt, indem er ihn vergangene Woche von einem Trainingsmatch mit allen verfügbaren Spielern ausschloss und stattdessen zum Einzeltraining schickte. "Van Persie fühlt sich von van Gaal betrogen", schrieb der "Independent".

United spart Geld

Für die ambitionierten Ziele von Manchester United, in den nächsten zwei, drei Jahren wieder die Nummer eins in England zu werden und auch in der Champions League um den Titel spielen zu können, scheint van Persie nicht mehr gut und nicht mehr wichtig genug. Zu verletzungsanfällig und mittlerweile zu alt. Im August wird er 32 Jahre alt.

Zudem spart Manchester ein paar Pfund ein. Hätte van Persie seinen bis 2016 laufenden Vertrag erfüllt, hätte er auf einen Schlag 14 Millionen Euro erhalten - dank einer vertraglich festgehaltenen "Loyalitätsklausel".

Angeblich bekam er für seinen vorzeitigen Abgang knapp die Hälfte, die Manchester durch die Ablösesumme für van Persie wieder reingeholt hat.

Neuer Fener-Sportchef räumt auf

Dass die Fenerbahce-Fans nach Nani und Simon Kjaer den nächsten namhaften Spieler im diesem Transfersommer begrüßen dürfen, haben sie in erster Linie zwei Männern zu verdanken: dem neuen Sportdirektor Guiliano Terraneo und Dirk Kuyt.

Terraneo wurde Ende Mai als neuer Sportdirektor verpflichtet. Der Italiener war als Spieler u.a. beim AC Milan und bei Lazio Rom tätig, als Sportchef arbeitete er bei Lazio und Inter Mailand und in anderer Funktion beim FC Barcelona. Terraneo ist im europäischen Fußball bestens vernetzt, dank seiner Kontakte uns seines Verhandlungsgeschicks konnte Fenerbahce die genannten Spieler für verhältnismäßig kleine Ablösesummen verpflichten.

Zudem hat Terraneo den unbequemen Emre Belözoglu aussortiert, der zwar sportlich überzeugen konnte, den Betriebsfrieden aber immer wieder durch verschiedene Eskapaden beeinträchtigte. Desweiteren mussten ein paar Spieler aus dem engeren Umfeld von Emre Fener verlassen.

Der aktuelle Kader von Fenerbahce

Der Verein lechzt nach nationalen und internationalen Erfolgen und hat sich deshalb für eine Kader-Revolution entschieden. Stars wie Didier Drogba oder Wesley Sneijder will man in Zukunft nicht mehr kampflos dem Stadtrivalen Galatasaray überlassen.

Tipps vom Landsmann

Dirk Kuyt hat letztlich dafür gesorgt, dass van Persie den Schritt in die Türkei wagt.

"Ich bin seit vielen Jahren mit Dirk befreundet, wir waren lange gemeinsam in der Nationalmannschaft. Er hat drei Jahre für Fenerbahce gespielt. Ich habe mich bei ihm erkundigt und er hat mir zu dem Wechsel geraten. Er hat nur gute Dingte über Fenerbahce erzählt und vor allem von den Fans geschwärmt", sagte van Persie.

Nach seinem am Montag absolvierten Medizincheck legte der Stürmer im Klub-Fernsehen Fenerbahce TV einen drauf: "Es fühlt sich so gut an. Ich bin sehr glücklich, in Istanbul zu sein. Ich werde vor fantastischen Fans spielen und kann es kaum erwarten, sie zu treffen. Ich hoffe, sie glücklich zu machen."

In Manchester ist dies van Persie nur bedingt gelungen. Ausgerechnet in seine Zeit bei United fallen zwei Spielzeiten zum vergessen. Seine Qualitäten reichen aber immer noch allemal aus, um nachhaltig für Furore zu sorgen. In der Süper Lig und auch der Champions League.

Auf dem Weg dorthin muss Fenerbahce in der Qualifikation noch zwei Hürden überspringen. Wegen ihres niedrigen Klubkoeffizienten sind die Blaugelben nicht gesetzt. Somit warten in der 3. Quali-Runde Teams wie Schachtjor Donezk, Ajax Amsterdam oder AS Monaco und in den Playoffs Bayer Leverkusen, Lazio und Valencia. Oder Manchester United...

Robin van Persie im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung