Sonntag, 01.05.2016

Primera Division, 36. Spieltag

Barca siegt bei Westermann-Rot

Der FC Barcelona gab sich am 36. Spieltags der Primera Division keine Blöße und verteidigte mit einem Sieg bei Real Betis die Tabellenführung. Zuvor hatten sowohl Atletico Madrid als auch Real Madrid ihre Spiele knapp gewonnen.

Real Betis - FC Barcelona 0:2 (0:0)

Tore: 0:1 Rakitic (50.), 0:2 Messi (81.)

Gelb-Rot: Westermann (35./wiederholtes Foulspiel)

Zu Beginn hatte der FC Barcelona deutlich mehr Ballbesitz, allerdings machte Betis den etwas gefährlicheren Eindruck. Vor allem offensiv klappte in der Anfangsphase nicht allzu viel.Die Katalanen taten sich schwer, gefährliche Torchancen herauszuspielen. Die Partie begann ruppig: Bereits nach einer halben Stunde hagelte es vier Gelbe Karten. Eine davon sah Heiko Westermann. Der Deutsche brachte Lionel Messi in der eigenen Hälfte regelwidrig zu Fall.

Nach einem Foulspiel von Westermann an Ivan Rakitic tief in der eigenen Hälfte kassierte der Deutsche nur sieben Minuten später die zweite Gelbe Karte und musste mit Gelb-Rot vom Platz. Bis zur Halbzeit konnte der FC Barcelona die Abwehr nicht überwinden.

Nur fünf Minuten nach Anpfiff der zweiten Halbzeit war es Ivan Rakitic, der für Barca das Abwehrbollwerk knackte. Messi chippte das Leder aus halbrechter Position in den gegnerischen Sechzehner. Die Kugel sprang dann zu Rakitic, der unverhofft ins leere Tor einschieben konnte.

Diese Youngster hat der FC Barcelona im Blickfeld
Paulo Dybala ist mit Siebenmeilenstiefeln auf dem Weg zur Weltklasse - kein Wunder, dass ihn die Katalanen gerne in ihren Reihen hätten
© getty
1/10
Paulo Dybala ist mit Siebenmeilenstiefeln auf dem Weg zur Weltklasse - kein Wunder, dass ihn die Katalanen gerne in ihren Reihen hätten
/de/sport/diashows/1604/fussball/fc-barcelona-talente/fc-barcelona-talente-dybala-bazoer-marin-brannagan.html
Ousmane Dembele gilt momentan als der Rohdiamant schlechthin - offenbar hat der BVB im Kampf um den 18-Jährigen aber die Nase vorne
© getty
2/10
Ousmane Dembele gilt momentan als der Rohdiamant schlechthin - offenbar hat der BVB im Kampf um den 18-Jährigen aber die Nase vorne
/de/sport/diashows/1604/fussball/fc-barcelona-talente/fc-barcelona-talente-dybala-bazoer-marin-brannagan,seite=2.html
Jorge Mere hat sich in seinem ersten Jahr bei Sporting Gijon in den Fokus gespielt - der 19-jährige Innenverteidiger wäre ein echtes Schnäppchen
© getty
3/10
Jorge Mere hat sich in seinem ersten Jahr bei Sporting Gijon in den Fokus gespielt - der 19-jährige Innenverteidiger wäre ein echtes Schnäppchen
/de/sport/diashows/1604/fussball/fc-barcelona-talente/fc-barcelona-talente-dybala-bazoer-marin-brannagan,seite=3.html
Cameron Brannagan soll eines Tages im zentralen Mittelfeld der Reds die Fäden ziehen - es sei denn, Barca schnappt Klopp den 19-Jährigen weg
© getty
4/10
Cameron Brannagan soll eines Tages im zentralen Mittelfeld der Reds die Fäden ziehen - es sei denn, Barca schnappt Klopp den 19-Jährigen weg
/de/sport/diashows/1604/fussball/fc-barcelona-talente/fc-barcelona-talente-dybala-bazoer-marin-brannagan,seite=4.html
Riechedly Bazoer hat mit 19 Jahren bereits die Führungsrolle in der Schaltzentrale von Ajax Amsterdam übernommen - Barca teilt sich das Interesse mit zahlreichen anderen Klubs
© getty
5/10
Riechedly Bazoer hat mit 19 Jahren bereits die Führungsrolle in der Schaltzentrale von Ajax Amsterdam übernommen - Barca teilt sich das Interesse mit zahlreichen anderen Klubs
/de/sport/diashows/1604/fussball/fc-barcelona-talente/fc-barcelona-talente-dybala-bazoer-marin-brannagan,seite=5.html
Für Samuel Umtiti müssten die Katalanen etwa 15 Millionen Euro auf den Tisch legen. Der 22-Jährige hat sich in der Innenverteidung von Olympique Lyon festgespielt
© getty
6/10
Für Samuel Umtiti müssten die Katalanen etwa 15 Millionen Euro auf den Tisch legen. Der 22-Jährige hat sich in der Innenverteidung von Olympique Lyon festgespielt
/de/sport/diashows/1604/fussball/fc-barcelona-talente/fc-barcelona-talente-dybala-bazoer-marin-brannagan,seite=6.html
Der nächste Kandidat ist auch hierzulande bestens bekannt. Wendell beackert in Leverkusen die linke Abwehrseite und bewirbt sich für höhere Aufgaben
© getty
7/10
Der nächste Kandidat ist auch hierzulande bestens bekannt. Wendell beackert in Leverkusen die linke Abwehrseite und bewirbt sich für höhere Aufgaben
/de/sport/diashows/1604/fussball/fc-barcelona-talente/fc-barcelona-talente-dybala-bazoer-marin-brannagan,seite=7.html
Adrian Marin ist das nächste Talent, das der Talentschmiede Villarreals entspringt. Der 19-Jährige Linksverteidiger entwickelt sich nach und nach zur festen Stammkraft
© getty
8/10
Adrian Marin ist das nächste Talent, das der Talentschmiede Villarreals entspringt. Der 19-Jährige Linksverteidiger entwickelt sich nach und nach zur festen Stammkraft
/de/sport/diashows/1604/fussball/fc-barcelona-talente/fc-barcelona-talente-dybala-bazoer-marin-brannagan,seite=8.html
Anwar El-Ghazi gehört bereits seit letzter Saison zum Stammpersonal von Ajax. Der 20-Jährige ist nicht nur auf den Flügeln zu Hause - denn Sportdirektor Overmars erteilte bereits allen Interessenten eine Abfuhr
© getty
9/10
Anwar El-Ghazi gehört bereits seit letzter Saison zum Stammpersonal von Ajax. Der 20-Jährige ist nicht nur auf den Flügeln zu Hause - denn Sportdirektor Overmars erteilte bereits allen Interessenten eine Abfuhr
/de/sport/diashows/1604/fussball/fc-barcelona-talente/fc-barcelona-talente-dybala-bazoer-marin-brannagan,seite=9.html
Das nächste Top-Talent kommt ebenfalls aus Amsterdam, hört aber auf den Namen Jairo Riedewald. Der 19-Jährige besitzt einen festen Platz in der Innenverteidigung und einen festen Vertrag bis 2020
© getty
10/10
Das nächste Top-Talent kommt ebenfalls aus Amsterdam, hört aber auf den Namen Jairo Riedewald. Der 19-Jährige besitzt einen festen Platz in der Innenverteidigung und einen festen Vertrag bis 2020
/de/sport/diashows/1604/fussball/fc-barcelona-talente/fc-barcelona-talente-dybala-bazoer-marin-brannagan,seite=10.html
 

Auch in Unterzahl und nach Rückstand stand die Betis-Defensive weitestgehend sicher. Der FC Barcelona kontrollierte das Spiel zwar nach Belieben, wirklich gefährlich wurden die Katalanen in dieser Phase aber nicht. Luis Suarez sorgte in der 81. Minute dann für die Entscheidung. Messi sah, wie Suarez in die Spitze startete und brachte das Leder dann punktgenau an den Mann. Suarez behielt die Nerven und netzte souverän aus kurzer Distanz ein.

Zum Ende des Spiels musste Barca-Torhüter Claudio Bravo verletzt ausgewechselt werden. Für ihn kam Marc-Andre ter Stegen in den letzten Minuten.

Real Sociedad - Real Madrid 0:1 (0:0)

Tor: 0:1 Bale (80.)

Madrids Coach Zinedine Zidane warf gegen Real Sociedad ordentlich die Rotationsmaschine an. Gleich fünf Änderungen nahm der Franzose im Vergleich zum CL-Spiel gegen Manchester City vor. Pepe, Kroos, Carvajal und Marcelo wurden für das Halbfinal-Rückspiel geschont. Auch Ronaldo und Benzema waren aufgrund von Muskelproblemen erneut nicht im Kader.

Dennoch dominierte Real Madrid die Partie von Beginn an. Die Königlichen hatten deutlich mehr Ballbesitz und kamen zu den besseren Torabschlüssen. Doch speziell im letzten Drittel ging zunächst nicht viel zusammen. Es dauerte bis zur 80. Minute, dass die Königlichen zuschlugen. Dabei hatte Vazquez auf der rechten Seite zu viel Platz. Bale stieg in der Mitte hoch setzte sich mit viel Wucht gegen Elustondo durch - das Leder schlug rechts oben im Kasten ein.

Von Real Sociedad war in der Offensive wenig zu sehen. Die Durchschlagskraft an vorderster Front fehlte komplett. Mit Carlos Vela (Gelbsperre) und den Langzeitverletzten Imanol Agirretxe (Knieverletzung) und Sergio Canales (Kruezbandriss) fehlten zentrale Stützen in der Offensive. Auch in der Defensive musste der von zahlreichen Spitzenklubs umworbene Inigo Martinez passen. Die Basken schlugen sich dennoch stark und hatten bis kurz vor Schluss die Chance auf den Ausgleich.

Atletico Madrid - Rayo Vallecano 1:0 (0:0)

Tor: 1:0 Griezmann (55.)

Ähnlich wie Real setzte auch Atletico-Coach Simeone vor dem Rückspiel ein deutliches Zeichen. Griezmann, Torres, Koke, Felipe Luis und Saul wurden für das Rückspiel gegen den FC Bayern geschont und nahmen allesamt auf der Bank Platz.

Die besten Fußball-Ligen der Welt im Livestream bei SPOX.com

Diese Umstellung in der Startelf war deutlich zu spüren. Atletico zog sich überraschend weit zurück und überließ dem Stadtrivalen das Feld. Nach vorne brachte das Team von Coach Diego Simeone wenig zusammen. Im ersten Durchgang gab's kaum gute Torchancen. Rayo hingegen agierte in gewohnter Manier erfrischend offensiv und spielte frech nach vorne.

Erst nach der Pause ließ Atletico seine Stars von der Leine. Koke kam in der Pause, Torres und Griezmann wenig später. Die Auswechslungen stachen sofort. Wenige Sekunden nach seiner Einwechslung traf Griezmann zum 1:0. Der Franzose zog nach einem zu kurz abgewehrten Ball aus 20 Metern halblinker Position ab und versenkte die Kugel im linken Eck. Das Tor und das neue Personal gab den Hausherren sichtlich Stabilität. In der Folge der 2. Halbzeit wirkte Atletico deutlich wacher, sodass sie sich das Spiel nicht mehr aus der Hand nehmen ließen.

Für einen negativen Aufreger sorgte offenbar Diego Simeone. Der Atletico-Coach, der nach seiner Ball-Wurf-Attacke auf der Tribüne Platz nehmen musste, soll offenbar unerlaubt Kontakt mit der Bank aufgenommen haben. Ihm könnte deshalb eine weitere Sperre drohen.

Alle Infos zur Primera Divisiom

SPOX

Diskutieren Drucken Startseite
SPA

Primera Division, 14. Spieltag


www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.