Mustafi: "Geld nicht an erster Stelle"

Von Marco Nehmer
Donnerstag, 30.10.2014 | 14:26 Uhr
Shkodran Mustafi fühlt sich wohl beim FC Valencia
© getty
Advertisement
J1 League
Live
Kobe -
Shonan
J1 League
Live
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
UEFA Champions League
Ajax -
Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Championship
Reading -
Derby County
League One
Sunderland -
Charlton
Championship
Ipswich -
Blackburn
Club Friendlies
Everton -
Valencia
Club Friendlies
Wolverhampton -
Villarreal
Championship
Sheffield Utd -
Swansea
International Champions Cup
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Real Madrid -
Juventus

Die Teilnahme an der WM und der Titel in Brasilien haben Shkodran Mustafi im Sommer im Ranking der Interessenten hochschnellen lassen, letztlich entschied sich der Deutsche für einen Wechsel zum FC Valencia - obwohl er woanders hätte mehr verdienen können. Dem Innenverteidiger aber war die Perspektive wichtiger.

Als amtierender Weltmeister standen Mustafi vor der laufenden Saison die Türen bei den Spitzenklubs offen, doch der 22-Jährige lehnte ab. "Ich wollte noch nicht zu einem der ganz großen Vereine wechseln. Ich wollte den nächsten Schritt machen und nicht einen zu viel", erklärte Mustafi nun gegenüber "Transfermarkt".

Sampdoria Genua ließ den Defensivmann schließlich für 9,2 Millionen Euro nach Valencia ziehen, wo er mit einem Vertrag bis 2019 ausgestattet wurde. "Ich hätte bei anderen Vereinen deutlich besser verdienen können", verriet Mustafi, der in der Jugend beim HSV spielte. Doch das Geld allein sei kein Beweggrund für ihn.

"Valencia war die perfekte Entscheidung"

"Natürlich ist der finanzielle Aspekt bei einem Wechsel nie ganz unwichtig. Aber das Geld sollte für einen 22-jährigen Spieler nicht an erster Stelle stehen", so Mustafi, dem es wichtig war, "im neuen Klub nicht nur auf der Bank zu sitzen, sondern eine Rolle zu spielen und in dieser Rolle auch weiter wachsen zu können."

"Ich möchte spielen, meine Leistung bestätigen und mich weiterentwickeln. Insofern war Valencia die perfekte Entscheidung", sagte der Weltmeister, der nach seinem Muskelbündelriss zum Stammspieler avancierte und zuletzt beim 3:1 gegen den FC Elche sein erstes Tor im neuen Dress markierte.

Shkodran Mustafi im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung