Mustafi: "Geld nicht an erster Stelle"

Von Marco Nehmer
Donnerstag, 30.10.2014 | 14:26 Uhr
Shkodran Mustafi fühlt sich wohl beim FC Valencia
© getty
Advertisement
Primera División
Leganes -
Real Madrid
Primera División
La Coruna -
Espanyol
Primera División
Celta Vigo -
Eibar
Primera División
Real Madrid -
Alaves
Primera División
Leganes -
Las Palmas
Primera División
FC Barcelona -
Girona
Primera División
Villarreal -
Getafe
Primera División
Bilbao -
Malaga
Primera División
Valencia -
Real Sociedad
Primera División
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Primera División
Levante -
Real Betis
Primera División
Espanyol -
Real Madrid
Primera División
Girona -
Celta Vigo
Primera División
Getafe -
La Coruna
Primera División
Bilbao -
Valencia
Primera División
Malaga -
FC Sevilla
Primera División
Atletico Madrid -
Leganes
Primera División
Eibar -
Villarreal
Primera División
Real Betis -
Real Sociedad
Primera División
Las Palmas -
FC Barcelona
Primera División
Alaves -
Levante
Primera División
Villarreal -
Girona
Primera División
FC Sevilla -
Bilbao
Primera División
Leganes -
Malaga
Primera División
La Coruna -
Eibar
Primera División
Levante -
Espanyol
Primera División
Valencia -
Real Betis

Die Teilnahme an der WM und der Titel in Brasilien haben Shkodran Mustafi im Sommer im Ranking der Interessenten hochschnellen lassen, letztlich entschied sich der Deutsche für einen Wechsel zum FC Valencia - obwohl er woanders hätte mehr verdienen können. Dem Innenverteidiger aber war die Perspektive wichtiger.

Als amtierender Weltmeister standen Mustafi vor der laufenden Saison die Türen bei den Spitzenklubs offen, doch der 22-Jährige lehnte ab. "Ich wollte noch nicht zu einem der ganz großen Vereine wechseln. Ich wollte den nächsten Schritt machen und nicht einen zu viel", erklärte Mustafi nun gegenüber "Transfermarkt".

Sampdoria Genua ließ den Defensivmann schließlich für 9,2 Millionen Euro nach Valencia ziehen, wo er mit einem Vertrag bis 2019 ausgestattet wurde. "Ich hätte bei anderen Vereinen deutlich besser verdienen können", verriet Mustafi, der in der Jugend beim HSV spielte. Doch das Geld allein sei kein Beweggrund für ihn.

"Valencia war die perfekte Entscheidung"

"Natürlich ist der finanzielle Aspekt bei einem Wechsel nie ganz unwichtig. Aber das Geld sollte für einen 22-jährigen Spieler nicht an erster Stelle stehen", so Mustafi, dem es wichtig war, "im neuen Klub nicht nur auf der Bank zu sitzen, sondern eine Rolle zu spielen und in dieser Rolle auch weiter wachsen zu können."

"Ich möchte spielen, meine Leistung bestätigen und mich weiterentwickeln. Insofern war Valencia die perfekte Entscheidung", sagte der Weltmeister, der nach seinem Muskelbündelriss zum Stammspieler avancierte und zuletzt beim 3:1 gegen den FC Elche sein erstes Tor im neuen Dress markierte.

Shkodran Mustafi im Steckbrief

Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung
Werbung