Fussball

Milan holt die Supercoppa vom Punkt

Von Pascal De Marco
Der AC Milan sichert sich die Supercoppa 2016

Im 4. Supercoppa-Aufeinandertreffen zwischen Juventus und dem AC Milan musste das Elfmeterschießen über den Sieger entscheiden. Am Ende setze sich Milan dank der entscheidenden Parade von Donnarumma mit 5:4 (1:1, 1:1) durch.

Vor 15.000 Zuschauern im Al Sadd Stadium (Doha) brachte Giorgio Chiellini Juventus nach einem Eckball in Führung (18.). Noch in der ersten Halbzeit konnte Giacomo Bonaventura für den Ausgleich sorgen (38.).

Die Entscheidung musste schließlich im Elfmeterschießen fallen. Mario Mandzukic traf nur die Latte, während Gianluigi Donnarumma den Elfmeter von Paulo Dybala in sensationeller Manier parierte. Gianluigi Buffon hielt lediglich gegen Gianluca Lapadula.

Der AC Milan gewinnt seinen ersten Titel seit der Supercoppa aus der Saison 2011/12. Insgesamt ist es die siebte Supercoppa für die Rossoneri, die den Klub aus der Lombardei damit auf die selbe Ausbeute wie Rekordchampion Juventus stellen.

Juve hingegen verpasst es, nach der Meisterschaft und dem Pokalsieg auch den dritten nationalen Titel der Saison einzufahren.

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: Massimiliano Allegri vertraute auf dieselbe Startelf und dieselbe 4-3-1-2-Formation, die am vergangenen Wochenende den wichtigen 1:0-Heimsieg gegen die Roma einfahren konnte. Gianluigi Buffon kam dabei zum 600. Einsatz im Trikot der alten Dame.

Beim Verlierer des Pokalfinals aus dem Mai diesen Jahres wechselte Vincenzo Montella nach zwei sieglosen Ligaspielen in Folge hingegen gleich dreimal. Youngster Manuel Locatelli rückte für Mario Pasalic zurück ins Drei-Mann-Mittelfeld und Mattia De Sciglio kehrte auf die linke Abwehrseite im 4-3-3 zurück. Für ihn musste Luca Antonelli, genau wie Gianluca Lapadula auf der Bank Platz nehmen. Im Sturm durfte Carlos Bacca in seinem möglicherweise letzten Spiel für Milan ran.

7.: Mandzukic kontrolliert einen langen Ball aus gut 20 Metern halblinker Position und hält drauf. Donnarumma muss das erste Mal ernsthaft eingreifen und klärt den Ball in Richtung Eckfahne.

17.: Drei-gegen-Zwei-Situation für Juve. Higuain assistiert Sturaro, doch dessen Schuss kann von Donnarumma mit viel Mühe zur Ecke abgewehrt werden.

18., 1:0, Chiellini: Bei der darauffolgenden Ecke kommt Juve zur fälligen Führung: Pjanic schlägt den Eckball scharf vors Tor. Hier stehen drei Bianconeri einschussbereit im Strafraum. Auf beste Chiellini-Manier hämmert der Verteidiger den Ball aus sieben Metern mit dem Schienbein in die Maschen.

22.: Milan kommt zur ersten Torannäherung. Suso zirkelt den Ball vom rechten Strafraumeck knapp am rechten Pfosten vorbei. Buffon hätte hier wohl das Nachsehen gehabt.

33.: Verletzungsbedingter Wechsel bei Juventus. Patrice Evra kommt für Alex Sandro auf der linken Abwehrseite ins Spiel. Den Brasilianer plagen muskuläre Probleme.

38., 1:1, Bonaventura: In einer Phase, in der Juves Druck etwas nachgelassen hat, kommt Milan zum Ausgleich. Wieder ist es Suso, der mit einer scharfen Flanke für Gefahr sorgt. Jack Bonaventura muss die Hereingabe nur noch auf das Tor bekommen und trifft per Kopf ins lange Eck. Keine Chance für Buffon.

57.: Doppelchance für Milan Wieder ist es Suso der Evra große Problem bereitet. Der Abschluss allerdings wird von Chiellini geblockt. Die darauffolgende Flanke des Spaniers wird von Romagnoli an die Latte verlängert.

62.: Kucka bringt eine scharfe Hereingabe, die zwischen Buffon und der Juve-Hintermannschaft durch den Fünf-Meter-Raum segelt. Am zweiten Pfosten verpasst Bacca um Haaresbreite.

76.: Der eingewechselte Dybala erhält den Ball aus 25 Metern Distanz und hält drauf. Der flache Schuss geht nur um Zentimeter am kurzen Pfosten vorbei. Donnarumma wäre hier wohl nicht mehr rangekommen.

83.: Erste Chance für Bacca und was für eine! Suso lässt erneut Evra stehen und bringt eine scharfe Flanke an den Strafraum. Bacca gewinnt das Kopfballduell, bekommt allerdings nicht genug Druck hinter den Ball um Buffon zu überwinden.

92.: Bonaventura kommt vom linken Strafraumrand zum scharfen Abschluss. Buffon währt den Ball nach vorne ab wo Bacca nicht direkt abschließt und sich somit die Chance auf einen Abschluss aufs leere Tor nimmt. Juve kann klären.

116.: Großchance für Dybala! Evra bringt den Ball flach ins Zentrum wo Dybala frei aus zehn Metern zum Abschluss kommt. Der allerdings hämmert den Ball in den katarischen Nachthimmel.

Elfmeterschießen:

2:1 Marchisio

2:1 Buffon hält gegen Lapadula

2:1 Mandzukic verschießt an die Latte

2:2 Bonaventura

3:2 Higuain

3:3 Kucka

4:3 Khedira

4:4 Suso

4:4 Donnarumma hält gegen Dybala

4:5 Pasalic

Fazit: In einem wahnsinnig temporeichen Spiel mit vielen Abschlussgelegenheiten konnte sich kein Team einen klaren Vorteil erarbeiten. So fand sich nach 120 Minuten und Elfmeterschießen mit Milan der glückliche Sieger.

Der Star des Spiels: Suso. Der Spanier begann das Spiel mit einer halben Stunde Verspätung. Spätestens mit der Einwechslung von Patrice Evra fand er das perfekte Mismatch. In zahlreichen Eins-gegen-Eins-Situation ließ er dem Franzosen nichts als das Nachsehen. Von keinem Spieler ging auf dem Platz mehr Gefahr aus als von Suso.

Der Flop des Spiels: Patrice Evra. Der Franzose kam unaufgewärmt ins Spiel und bekam seinen Gegenspieler Suso zu keiner Zeit des Spiels in den Griff. Dementsprechend verheerend liest sich die Zweikampfquote Evras mit 37,5 Prozent. Nach 105 Minuten waren es sogar nur 16,5 Prozent!

Der Schiedsrichter: Antonio D'Amato. In einer fairen Partie hatte D'Amato wenig Probleme mit der Foulbewertung. Vor der Pause traf er eine unglückliche Entscheidung, als er Juve einen klaren Vorteil abpfiff um Romagnoli die Gelbe Karte zu zeigen. Ansonsten fiel der Unparteiische nicht negativ auf.

Das fiel auf:

  • Bei beiden Teams konnte in der Rückwärtsbewegung ein 4-4-2 ausgemacht werden. Milan kam mit der kompakten Verteidigungsarbeit der Alten Dame ab der Mittellinie kaum zurecht. Juve hingegen konnte sich mit hohem Tempo mehrere Abschlussgelegenheiten erarbeiten.
  • Nach dem Führungstreffer durch Chiellini schaltete Juve einen Gang herunter. Suso und Bonaventura bereiteten Lichtsteiner und dem unaufgewärmten Evra zunehmend Probleme und folgerichtig kamen die Rossoneri zum Ausgleich.
  • Im zweiten Durchgang entwickelte sich ein noch aufregenderes Spiel. Mit der Einwechslung von Paulo Dybala konnte der Serienmeister das Heft des Handelns wieder in den Hand nehmen. Die Kombination Higuain-Mandzukic-Dybala gab es in der laufenden Saison gerade einmal fünf Minuten lang, zeigte aber, dass Allegri 2017 durchaus häufiger darauf zurückgreifen können wird.
  • Sami Khedira erlebte einen unglücklichen Abend. Zwar fiel der Deutsche in der Rückwärtsbewegung mit gewohnt zuverlässigem Stellungsspiel auf, in der Vorwärtsbewegung traf er allerdings in aussichtsreichen Gelegenheiten meist die falschen Entscheidungen.

Juventus - AC Milan: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung