Last-Minute-Ausgleich rettet Napoli-Punkt

Von SPOX
Mittwoch, 08.02.2017 | 17:44 Uhr
Dries Mertens traf bereits zum dritten Mal in Folge und erzielte dabei acht Tore
Advertisement
Serie A
Inter Mailand -
Udinese
Serie A
FC Turin -
Neapel
Serie A
AS Rom -
Cagliari
Serie A
Hellas Verona -
AC Mailand
Serie A
Bologna -
Juventus
Serie A
Crotone -
Chievo Verona
Serie A
Florenz -
CFC Genua
Serie A
Sampdoria -
Sassuolo
Serie A
Benevento -
SPAL
Serie A
Atalanta -
Lazio
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Serie A
Cagliari -
Florenz
Serie A
Lazio -
Crotone
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Serie A
Juventus -
AS Rom

Der AC Florenz sieht gegen den SSC Neapel wie der sichere Sieger aus, muss dann aber doch den Ausgleich hinnehmen. Die Roma dreht einen Rückstand. Inter Mailand verpasst Lazio Rom eine herbe Klatsche. Juventus darf im Nachholspiel (Jetzt live auf DAZN und im LIVETICKER) bei Crotone ran, Milan gastiert in Bologna (20.45 Uhr live auf DAZN und im LIVETICKER).

Inter - Lazio 3:0 (0:0)

Tore: 1:0 Banega (54.), 2:0 Icardi (56.), 3:0 Icardi (65.)

  • Für Inter-Coach Stefano Pioli ging es gegen den alten Arbeitgeber Lazio. Zuletzt konnte er sich, genau wie sein Gegenüber Simone Inzaghi, über zwei Siege in Folge freuen.
  • Wo die erste Halbzeit zwar mit einer Vielzahl an guten Tormöglichkeiten auf beiden Seiten, aber ohne Tore endete, wurde das Giuseppe Meazza im zweiten Durchgang mit gnadenloser Effektivität begeistert. Ever Banega und zweimal Mauro Icardi sorgten mit den ersten drei Schüssen in der zweiten Halbzeit für eine komfortable Drei-Tore-Führung.
  • Das Ergebnis entsprach nicht gänzlich dem Spielverlauf. Die Laziali machten auch nach den Rückschlägen einen positiven Eindruck und erarbeiteten sich gute Abschlussgelegenheiten. Bei Inter verhinderte Aluminium einen Icardi-Hattrick.
  • Die Nerazzurri haben damit nur zwei der letzten 18 Aufeinandertreffen mit Lazio im Meazza verloren und gewinnen zum ersten Mal seit 2011 fünf Heimspiele in Folge. Man setzt die Aufholjagd nach einer schwachen ersten Saisonhälfte fort und überwintert zumindest auf Platz sieben.

Atalanta Bergamo - FC Empoli 2:1 (0:0)

Tore: 0:1 Mcedlidze (51.), 1:1 Kessie (74.), 2:1 D'Alessandro (90.+4)

Sampdoria Genua - Udinese Calcio 0:0

Palermo - Delfino Pescara 1:1 (1:0)

Tore: 1:0 Quaison (33.), 1:1 Biraghi (90.+3, FE)

Cagliari Calcio - US Sassuolo 4:3 (1:2)

Tore: 1:0 Sau (14.), 1:1 Adjapong (30.), 1:2 Pellegrini (33.), 1:3 Acerbi (58., FE), 2:3 Borriello (62.), 3:3 Farias (73.), 4:3 Farias (76.)

Rote Karte: Pellegrini (34., Sassuolo, gefährliches Spiel)

FC Turin - FC Genua 1:0 (0:0)

Tor: 1:0 Belotti (49.)

  • Angreifer Pietro Pellegri hat einen neuen Rekord im italienischen Fußball aufgestellt. Im Alter von nur 15 Jahren und 280 Tagen debütierte er für den FC Genua.
  • Pellegri wurde in der 88. Minute eingewechselt, egalisiert damit einen Uralt-Rekord und ist der jüngste Spieler, der jemals in der Serie A aufgelaufen ist. Der bisherige Rekord stammt aus dem Jahr 1937 und wurde von Amedeo Amadei vom AS Rom aufgestellt.

AC Florenz - SSC Neapel 3:3 (0:1)

Tore: 0:1 Insigne (25.), 1:1 Bernardeschi (52.), 1:2 Mertens (68.), 2:2 Bernardeschi (69.), 3:2 Zarate (82.), 3:3 Gabbiadini (90.+4, FE)

  • Napoli musste das Spiel gewinnen, um so an der Konkurrenz dran zu bleiben und entsprechend engagiert gingen die Gäste zu Werke. Allerdings wehrte sich die Fiorentina nach Kräften und so hatte es der SSC lange Zeit sehr schwer, ins Spiel zu finden.
  • Lorenzo Insigne brachte das Team aus Kampanien dann aber mit einem traumhaften Schlenzer aus 25 Metern halblinker Position in Führung. Bitter für die Fiorentina: Beim Pass stand der Flügelstürmer klar im Abseits. Ein Treffer des zuletzt überragenden Dries Mertens wurde zehn Minuten später aberkannt - diesmal war die Entscheidung richtig.
  • Eine bemerkenswerte Szene trug sich in der Nachspielzeit der ersten Hälfte zu: Nikola Kalinic ging im Duell mit Pepe Reina im Strafraum zu Boden und der Schiedsrichter entschied auf Strafstoß. Reina regte sich derart auf, dass er verwarnt wurde - zurecht. Kalinic gab seine dreiste Schwalbe allerdings zu und so nahm der Unparteiische die Entscheidung zurück.
  • In Durchgang zwei entwickelte sich schnell ein offenes Spiel mit dem in der Entstehung glücklichen Ausgleich. Callejon fälschte einen Bernardeschi-Freistoß unhaltbar ab. Nachdem Mertens auch im dritten Spiel in Folge traf, zum ersten Mal in seiner Serie-A-Karriere, sorgte Bernardeschi postwendend für den Ausgleich. Florenz' Nummer zehn bereitete dann auch die Führung durch Zarate vor, ehe Gabbiadini im letzten Augenblick vom Punkt ausgleichen konnte.
  • Für Florenz bleibt die schwarze Serie gegen Neapel damit bestehen: Nur eines der vergangenen 13 Spiele konnte gewonnen werden. Durch das Remis bleibt die Elf aus der Toskana in der aktuellen Saison aber weiter ohne Heimniederlage (vier Siege, fünf Remis).
  • Napoli muss dagegen auf wichtige Punkt im Kampf um die Champions League verzichten und verpasste es gleichzeitig, die Top-Teams Juventus Turin und AC Milan unter Druck zu setzen.

AS Rom - Chievo Verona 3:1 (1:1)

Tore: 0:1 De Guzman (37.), 1:1 El Shaarawy (45.+1), 2:1 Dzeko (52.), 3:1 Perotti (90.+3, FE)

  • Eine größere Überlegenheit wie die der Roma in den ersten 45 Minuten ist nahezu unmöglich. 71 Prozent Ballbesitz und 13 zu vier Torschüsse sprechen eine klare Sprache. Dennoch waren es die Gäste aus Verona, die den ersten Treffer erzielen. Jonathan de Guzman traf mit einem herrlichen Flugkopfball. Der Ausgleich war aber nicht minder schön: Stephan El Shaarawy schlenzte einen Freistoß perfekt in den linken Knick. Das Tor war ein besonderes: Es war der 50. Heimtreffer der Roma im Kalenderjahr 2016.
  • Per Abstauber passte Edin Dzeko kurz nach Wiederanpfiff das Ergebnis auch dem Spielverlauf an. Auch in der Folge waren die Hauptstädter klar das spielbestimmende Team und erarbeiteten sich Chance um Chance. Dabei konnte sich Chievo - wie schon in Halbzeit eins - bei Torhüter Sorrentino bedanken, dass das Spiel nicht in ein Schützenfest ausuferte.
  • Chievo bleibt damit so etwas wie der Lieblingsgegner der Roma. Die Giallorossi verloren nur zwei der vergangenen 26 Partien gegen das Team aus Verona. Zuhause ist die Roma dabei eine absolute Macht: In den vergangenen 13 Spielen gegen die heutigen Gäste gab es neun Siege und drei Remis bei nur einer Niederlage.
  • Schaut man auf die allgemeine Statistik, haben die Hauptstädter das Jahr 2016 ohne Heimniederlage überstanden (16 Siege, vier Unentschieden). Die zurückliegenden zwölf Heimspiele wurden dabei allesamt gewonnen.

FC Crotone - Juventus Turin 0:2 (0:0)

Tore: 0:1 Mandzukic (60.), 0:2 Higuain (74.)

FC Bologna - AC Mailand (Mi., 08.02., verschoben wegen Supercopa)

Serie A: Ergebnisse und Tabelle

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung