Vereine sollen sich von Paris-Spielern fernhalten

PSG-Präsident droht der Konkurrenz

Von Adrian Bohrdt
Mittwoch, 29.01.2014 | 11:52 Uhr
Von den PSG-Spielern sollen die anderen Verein die Finger von lassen
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04-RBL, BVB & HSV
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Nasser Al Khelaifi, Präsident von Paris Saint-Germain, hat mit Konsequenzen gedroht, sollte ein anderer Klub einen PSG-Spieler locken. Der 40-Jährige gab außerdem Auskunft zum Transfer von Yohan Cabaye und äußerte sich zu einem möglichen Wechsel von Lionel Messi.

Sollten andere Klubs PSG-Spieler umwerben, werde Paris das nicht auf sich sitzen lassen, so der Katarer in der "L'Equipe". Konkret richtete er sich gegen Manchester City, das Berichten zufolge an Blaise Matuidi interessiert sein soll: "Sie wissen, dass wir, falls sie einen unserer Spieler anfassen, gegen sie vorgehen werden. Dann werden wir ihre Spieler kontaktieren."

Allerdings habe City mit Matuidi bislang keinen Kontakt aufgenommen: "Wir respektieren alle Klubs. Aber wenn sie versuchen, einen unserer Spieler zu verpflichten, können sie mit Konsequenzen rechnen."

PSG holt wohl Cabaye

PSG selbst wird sich im Januar wohl nochmal bei einem anderen Klub bedienen. Laut "Sky Sports" hat sich der Klub aus der französischen Hauptstadt mit Newcastle United auf einen Wechsel von Mittelfeldspieler Yohan Cabaye verständigt. Newcastle hatte zunächst ein Angebot über knapp 16 Millionen Euro abgelehnt, eine zweite PSG-Offerte soll aber signifikant höher gewesen sein.

"Wir haben uns aus drei Gründen für Cabaye entschieden", erläuterte Al Khelaifi: "Erstens: Er ist ein sehr guter Spieler und für uns sehr interessant. Zweitens: Ich habe ihn zwar noch nicht selbst getroffen, aber mir wurde gesagt, dass er ein klasse Typ ist. Und drittens ist er Franzose, und es ist für uns wichtig, französische Spieler zu verpflichten."

Für alle Fans des FC Barcelona gab es vorerst Entwarnung. Wie Al Khelaifi klarstellte, gebe es keine Chance, Barcas Lionel Messi zu verpflichten. Auf die Frage, ob der Argentinier jemals nach Paris kommen könnte, antwortete der Katarer kategorisch: "Nein. Niemals."

Paris Saint Germain im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung