Wegen Leicester-Sympathie

"Fan"-Schiri wird ausgetauscht

Von SPOX
Donnerstag, 14.04.2016 | 12:38 Uhr
Kevin Friend ist bekennender Fan von Leicester City
© getty
Advertisement
Premier League
Man United -
Tottenham
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Southampton
Premier League
Leicester -
Everton
Premier League
Burnley -
Newcastle

Am 34. Spieltag der Premier League reist Tottenham zum Auswärtssspiel bei Stoke City. Vor der Partie musste der Schiedsrichter ausgetauscht werden. Grund dafür: Er ist Fan von Tabellenführer Leicester City.

Leicester City ist in England voll auf Meisterschaftskurs. Erster Verfolger: Tottenham. Um den Foxes im Endspurt auf den Fersen zu bleiben, müssen die Spurs die Spurs die Auswärtshürde bei Stoke City bewältigen.

Das Spiel sollte eigentlich von Schiedsrichter Kevin Friend gepfiffen werden. Doch dieser lebt nicht nur in Leicester, bekannte sich in der Vergangenheit auch als Anhänger des Überraschungssteams der Stadt. "Ich habe zwei Teams: Bristol City, weil ich dort geboren bin und auch Leicester, weil ich dort lebe", so Friend vor einiger Zeit. Er besuche sogar selbst Spiele im Stadion.

Diese unglückliche Ansetzung löste bei den Fans der Londoner in den sozialen Netzwerken Empörung aus. Die Befürchtung: Der Referee könne die Partie nicht unparteiisch leiten. Daraufhin erhörten die Veranwortlichen der Premier League die Sorgen und setzten für das Match Neil Swarbick ein.

In einer offziellen Mittelung der Liga hieß es: "Kevin Friend, der ursprünglich für das Spiel ausgewählt wurde ist aus Leicester und hat in persönlichem Rahmen Spiele von Leicester City besucht. Mit Blick auf die besonderen Umstände des Spiels schien es uns unnötig, zusätzliche Fragen bezüglich der Schiedsrichteransetzung aufzuwerfen."

Leicester City hat fünf Spieltage vor dem Ende der Saison bereits einen Sieben-Punkte-Vorsprung auf Tottenham.

Alles zur Premier League

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung