Oldham Athletic mit Interesse an verurteiltem Vergewaltiger

Drittligist will Evans verpflichten

SID
Sonntag, 04.01.2015 | 15:28 Uhr
So wird man Ched Evans wohl bald wiedersehen können
© getty
Advertisement
Premier League
West Ham -
Tottenham
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Premier League
Leicester -
Liverpool
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Premier League
Brighton -
Newcastle
Premier League
Arsenal -
West Brom
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Premier League
Chelsea -
Man City
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Brighton

Der verurteilte Vergewaltiger Ched Evans steht kurz vor einer Rückkehr in den Profifußball. Ein englischer Drittligist will den 26-Jährigen verpflichten und den höchst umstrittenen Transfer am Montag in einer Pressekonferenz begründen, verriet Gordon Taylor, Präsident der Vereinigung der Profifußballer in England (PFA), am Sonntag.

Laut der Zeitung "The Sun" soll es sich dabei um den Klub Oldham Athletic handeln. Evans war im April 2012 wegen der Vergewaltigung einer 19-Jährigen in einem Hotel im walisischen Rhyl zu fünf Jahren Haft verurteilt worden. Der Stürmer hatte die Vorwürfe stets bestritten und von einvernehmlichem Sex gesprochen.

Die Frau hatte angegeben, sich an nichts erinnern zu können. Die Anklage war daher zu der Überzeugung gelangt, die Frau sei zu betrunken gewesen, um sich willentlich auf Evans einzulassen. Am 17. Oktober war Evans vorzeitig aus der Haft entlassen worden.

Schlechte Erfahrungen bei Sheffield

Auf Evans und seinen neuen Verein dürfte ein Spießrutenlauf warten. Als der Angreifer nach seiner Haftentlassung beim Drittligisten Sheffield United mittrainieren wollte, gab es eine öffentliche Protestwelle mit dem Ergebnis, dass der Klub seine Trainings-Zusage wieder zurückzog.

"Betrachtet man die Dinge, die nach seiner Entlassung passiert sind und natürlich die Aufregung, die wir bei Sheffield United hatten", sagte Taylor bei "BBC Radio 5 Live", "glauben wir, dass jeder Klub, der ihn unter Vertrag nehmen will, ihn zu Hundert Prozent aus fußballerischen Gründen verpflichten wird".

Alle Infos zur Premier League

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung