Arsenal-Spielmacher fordert Progression

Özil: Tabelle ist nur Momentaufnahme

Von Marco Nehmer
Mittwoch, 09.10.2013 | 21:17 Uhr
Neuzugang Mesut Özil vom FC Arsenal will sich mit seinem Team weiter verbessern
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Mesut Özil ist beim FC Arsenal voll eingeschlagen. Unter der Regie des deutschen Nationalspielers haben sich die Gunners an die Tabellenspitze der Premier League vorgearbeitet. Der 24-Jährige warnt aber vor verfrühten Meisterschaftsträumen.

"Wir sind jetzt Erster, darüber freue ich mich. Aber wir wissen, dass die Saison noch sehr lang ist", sagte Özil im Gespräch mit "DFB.de": "Jetzt schon über die Meisterschaft zu reden, ist viel zu früh. Mehr als eine Momentaufnahme ist die aktuelle Tabelle nicht."

Das Team müsse noch besser werden. "Wenn wir das schaffen, haben wir eine große Chance, viel zu erreichen", erklärte der ehemalige Spielmacher von Real Madrid, der für 50 Millionen Euro nach London wechselte: "Dafür werde ich alles geben."

Özil selbst hat seit seiner Ankunft in London bereits viel zum sportlichen Höhenflug der Wenger-Elf beigetragen: vier Vorlagen in der Liga sowie ein Tor und ein Assist in der Champions League. "Dass es so schnell so gut klappt, liegt auch an meinen Mitspielern: Sie suchen mich, sie vertrauen mir, sie geben mir die Bälle und sie gehen auf meine Ideen ein", so der Mittelfeldregisseur.

Arsenals deutscher Block hilft bei der Integration

Bei der Eingewöhnung in London hilft Özil vor allem die deutsche Fraktion um Per Mertesacker, Lukas Podolski, Serge Gnabry und Thomas Eisfeld. "Ich muss zugeben, dass es mit dem Englisch noch ein wenig hapert, daran muss ich auf jeden Fall arbeiten. Schon deswegen ist es für mich wichtig, dass bei Arsenal so viel Deutsch gesprochen wird", erklärte der 24-Jährige, der in Deutschland für Schalke 04 und Werder Bremen auflief.

Auch zum Rest des Londoner Kaders hat Özil mittlerweile Anschluss gefunden. "Die Spieler bei Arsenal sind alle sehr locker, sie gehen auf mich zu, wir lachen viel und haben Spaß. Die Atmosphäre ist toll, jeder ist für jeden da, es geht sehr familiär zu", so Özil: "Bislang kann ich sagen, dass ich mich bei Arsenal und in London total wohl fühle."

Mesut Özil im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung