Arsenal-Talent mit Angeboten

Holt Stuttgart Gnabry zurück?

Von David Wünschel
Mittwoch, 09.10.2013 | 11:32 Uhr
Serge Gnabry (M.) gehört mittlerweile fest zum Kader des FC Arsenal
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Mit 16 Jahren wechselte Serge Gnabry für 500.000 Euro aus der Jugendabteilung des VfB Stuttgart zum FC Arsenal. Dem mittlerweile 18-Jährigen, der bei den Gunners derzeit überrascht, wurden wohl zwei Angebote zur Rückkehr unterbreitet.

"Es stimmt, er hätte die Möglichkeit gehabt, zurückzukehren, auch in diesem Sommer. Aber er hat sich dafür entschieden, sich bei Arsenal durchzubeißen, für diese Entscheidung gebührt im Respekt", so Stuttgarts Sportdirektor Jochen Schneider zur "Bild".

Obwohl Gnabry, der alle DFB-Jugendmannschaften durchlief, zwei Offerten ablehnte, will der VfB dranbleiben. "Wir beobachten ihn natürlich weiter", so Schneider: "Wenn er einen guten Weg geht und Stammspieler bei Arsenal wird, wird es sicher schwierig." Ein weiteres Problem ist: Gnabry steht bei Arsenal bis 2015 unter Vertrag.

Der VfB in Europa? Mit dem HYUNDAI Bundesliga Tippspiel die Saison durchtippen!

Familiäre Verbindungen

Diese Saison stand der Deutsch-Ivorer bereits zwei Mal in Arsene Wengers Startelf, der Durchbruch ist ihm scheinbar zuzutrauen. Dennoch sind Stuttgarts Bemühungen dank guter familiärer Verbindungen womöglich nicht aussichtslos.

"Wir haben guten Kontakt. Nach seinem Tor in Swansea habe ich seinem Vater eine Glückwunsch-SMS geschrieben, als Antwort kam ein Glückwunsch zu unserem Sieg in Braunschweig", so Schneider.

Serge Gnabry im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung