FIFA-Präsidentschaftskandidat Al Hussein kritisiert Blatter und stellt Programm vor

Ende der "Günstlingswirtschaft"

SID
Montag, 06.04.2015 | 15:14 Uhr
Prinz Ali bin al-Hussein würde nur allzu gerne Sepp Platter vom FIFA-Thron stürzen
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Prinz Ali bin Al Hussein will bei der FIFA im Falle seiner Wahl zum Präsidenten die "Günstlingswirtschaft" des Schweizer Amtsinhabers Joseph S. Blatter beenden. In seinem Wahlprogramm versprach der Jordanier für die Zukunft eine gerechte und transparente Verteilung von FIFA-Geldern unter allen nationalen Mitgliedsverbänden.

Auf Telefonanfrage der französischen Nachrichtenagentur AFP beklagte der momentane FIFA-Vizepräsident am Rande des Kongresses des afrikanischen Kontinentalverbandes CAF weiter die derzeitige Abhängigkeit mancher Verbände von "Blatters persönlichem Gutdünken".

Prinz Ali kündigte vor der Präsidenten-Wahl auf dem FIFA-Kongress am 29. Mai in Zürich zugleich die Umwandlung der FIFA von einem Machtzentrum zu einer Service-Organisation für die Verbände an.

"Die Verbände haben Rechte, ihnen gehört die FIFA, und sie sollten in der Exekutive von Fall zu Fall und nicht nach Gutsherrenart jede Unterstützung bekommen können, die sie benötigen", sagte der Präsidentschafts-Kandidat mit Blick auf Blatters berüchtigte Netzwerke.

Verstärkte Investionen in Jugend- und Frauenfußball

Allerdings wirbt auch der dritte Blatter-Herausforderer neben Portugals früherem Superstar Luis Figo und dem niederländischen Verbandschef Michel van Praag mit finanziellen Versprechungen: "Jeder Verband wird ein Nationalstadion haben, das diesen Namen auch verdient." Darüber kündigte der Prinz verstärkte Investitionen in den Frauen- und Jugendfußball an.

Sportlich plant Ali eine Reform des "unfairen Bewertungssystems" in der Weltrangliste sowie eine "umfassende und offene Debatte" über die Einführung von Videobeweisen über die schon eingeführte Torlinientechnik hinaus.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung