Wegen Dritteigentümerschaften

UEFA und FIFPro mit Beschwerde

SID
Mittwoch, 01.04.2015 | 13:51 Uhr
Die UEFA und die FIFPRO reichen Beschwerde ein
© getty
Advertisement
UEFA Europa League
Do19:30
Galatasaray -
Östersund
Serie A
Fr00:30
Fluminense -
Cruzeiro
International Champions Cup
Fr04:05
Man United -
Man City
Club Friendlies
Fr13:30
Inter Mailand -
FC Schalke 04
1. HNL
Fr20:00
Dinamo Zagreb -
Cibalia
International Champions Cup
Sa11:35
FC Bayern München -
AC Mailand
Premier League Asia Trophy
Sa12:00
West Bromwich -
Crystal Palace
CSL
Sa13:35
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
Premier League Asia Trophy
Sa14:30
Leicester -
Liverpool
Premier League
Sa16:30
St. Petersburg -
Kasan
Club Friendlies
Sa17:00
SC Freiburg -
Feyenoord
Premier League
Sa18:30
Schachtjor Donezk -
Dynamo Kiew
Super Liga
Sa19:00
Partizan -
Macva
Super Cup
Sa20:30
Anderlecht -
Zulte Waregem
Serie A
Sa21:00
Vitoria -
Chapecoense
International Champions Cup
So00:05
Barcelona -
Juventus
International Champions Cup
So02:05
PSG -
Tottenham
CSL
So13:35
Shanghai Senhua -
Beijin Guoan
Superliga
So18:00
Midtjylland -
Silkeborg
Super Liga
So19:00
Roter Stern -
Radnicki
Serie A
So21:00
Fluminense -
Corinthians
International Champions Cup
So23:05
Real Madrid -
Man United
Serie A
Mo00:00
Atletico Mineiro -
Vasco Da Gama
International Champions Cup
Mo14:05
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Di13:35
Chelsea -
FC Bayern München
Club Friendlies
Di19:00
Hannover 96 -
Wolfsberger AC
Copa Sudamericana
Mi00:15
Chapecoense -
Defensa y Justicia
International Champions Cup
Mi02:05
Tottenham -
AS Rom
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Sport Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
First Division A
So14:30
Mechelen -
Lüttich
Emirates Cup
So15:00
Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar

Die UEFA und die Spielergewerkschaft FIFPro ziehen im Kampf gegen die Dritteigentümerschaft vor die Europäische Kommission. Die am Mittwoch eingereichte formelle Beschwerde gegen die umstrittene Praxis zielt aber wohl vor allem gegen die Ankündigung der spanischen und portugiesischen Liga, ausgerechnet für die Dritteigentümerschaft die EU einschalten zu wollen.

"Dritteigentümerschaften an Spielern sind eine moderne Art der Sklaverei, bei der Spieler einem Investitionsfonds oder anderen, meist obskuren, Unternehmenseinheiten gehören", sagte UEFA-Generalsekretär Gianni Infantino: "Dies ist mit dem europäischen Recht keinesfalls vereinbar, weshalb wir gemeinsam mit der FIFPro die Europäische Kommission dazu aufgefordert haben, diese Praxis zu untersuchen und Dritteigentümerschaften für rechtswidrig zu erklären."

Das hatte der Weltverband FIFA bereits getan, das weltweite Verbot tritt am 1. Mai vollständig in Kraft. Einige europäische Ligen wie die in England und Frankreich hatten die Praxis bereits zuvor verboten, in anderen aber hatte der FIFA-Beschluss großen Widerstand provoziert.

Für die spanische und portugiesische Liga stelle "das Verbot der Dritteigentümerschaft ein Wirtschaftsabkommen da, das die wirtschaftliche Freiheit der Klubs, Spieler und dritten Partien ohne jede Begründung und Verhältnismäßigkeit beschneidet", hatten die Ligen in einer gemeinsamen Stellungnahme mitgeteilt. Auf der iberischen Halbinsel sorgen sich Liga-Bosse um die kleinen Vereine, die nur mit Hilfe der Dritteigentümerschaft ihr Überleben sichern können. Ohne den Zuschuss von Dritten, die dafür eine Gegenleistung fordern, würden dort viele Transfers nicht zustande kommen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung