Antrag gegen Israel

Blatter trifft Palästinas Verbandschef

SID
Samstag, 04.04.2015 | 18:45 Uhr
Sepp Blatter und Mahmud Abbas unterstützen seit 1998 die FIFA-Mitgliedschaft Palästinas
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
SoLive
Gremio -
Corinthians
Primera División
SoLive
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Palästinas beabsichtigter Ausschluss-Antrag gegen Israel auf dem Kongress des Fußball-Weltverbandes am 29. Mai in Zürich hat FIFA-Boss Joseph S. Blatter auf den Plan gerufen. Angaben des palästinensischen Verbandes PFA zufolge trifft sein Präsident Jibril Rajoub den wahlkämpfenden Schweizer am Sitz des Afrika-Verbandes CAF.

Ein Termin für das Meeting wurde nicht genannt. Die FIFA ließ eine Anfrage der französischen Nachrichtenagentur AFP zur Bestätigung der Zusammenkunft am Samstag allerdings zunächst noch unbeantwortet.

Blatters Ziel dürfte ein Verzicht Palästinas auf seinen Antrag sein. Bereits seit längerer Zeit bemüht sich die FIFA um Vermittlung in den politisch schwer belasteten Beziehungen zwischen den Nachbarverbänden im Nahen Osten.

Palästina, das trotz fehlender kompletter Anerkennung durch die Vereinten Nationen (UNO) seit 1998 FIFA-Mitglied ist, würde für den Fall einer Abstimmung über seinen Antrag auf dem Kongress eine Zweidrittel-Mehrheit benötigen.

Palästina fordert Sanktionen gegen Israel

Aufgrund Israels Politik in den Palästinenser-Gebieten fordert der PFA schon seit geraumer Zeit Sanktionen durch die FIFA.Die Palästinenser beklagen, dass Israel Reisen von Mannschaften und Delegationen ebenso be- und verhindert wie die Auslieferung von Ausrüstungen, Baumaßnahmen für Fußball-Plätze und außerdem Vereine aus den Siedlungen in der besetzten West Bank an seinen nationalen Wettbewerben teilnehmen lässt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung