Emre Can in Liverpool

Der Frühreife wird erwachsen

Mittwoch, 11.02.2015 | 14:01 Uhr
Im November erzielte Emre Can sein erstes Ligator für den FC Liverpool
© getty
Advertisement
International
So17:00
Topspiel am Sonntag: Tottenham - Liverpool
Serie A
Corinthians -
Gremio
Ligue 1
St. Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
São Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna

Seit einem halben Jahr spielt Emre Can nun in der Premier League, so richtig zum Zug kommt er beim FC Liverpool aber erst jetzt. Nachdem Brendan Rodgers das System umgestellt hat, blüht der U-21-Nationalspieler in seiner neuen Rolle auf. Und könnte so auch in für Bundestrainer Joachim Löw sehr interessant werden.

Ende Januar traf der FC Liverpool im Halbfinal-Rückspiel des League Cup an der Stamford Bridge auf den FC Chelsea. Das Hinspiel ging 1:1 aus. Es war klar, dass die Emotionen in diesem Spiel hochkochen würden. Emre Can stand auf dem Platz, wie in den Spielen zuvor schon.

In Minute Elf bestreitet er an der Außenlinie direkt vor den Augen von Jose Mourinho einen Zweikampf mit Diego Costa. Can und Costa bekämpfen sich intensiv, der Deutsch-Türke geht zu Boden und schnippt im Liegen mit den Füßen den Ball weg, der zuvor ins Aus gerollt war. Costa greift just in diesem Moment nach dem Ball und findet sich bei dieser Aktion wohl veräppelt. Er tritt Can im Vorbeilaufen aufs Schienbein. Fuchsteufelswild springt dieser nach einem kurzen Gewälze am Boden auf und will den Spanier zur Rede stellen.

Martin Skrtel geht dazwischen und trennt die beiden Streithähne. Als dann noch Mourinho an der Seitenlinie seinen Senf dazu gibt, ist es genug für Can. Auch The Special One bekommt verbal sein Fett wett.

Erwachsen - als Fußballer

Emre Can ist seit Anfang Januar 21 Jahre alt und steht seit letztem Sommer an der der Anfield Road unter Vertrag. Diese Szene beweist: Can ist angekommen in der Premier League. Er versteckt sich nicht vor dem aktuell führenden der Torschützenliste und auch nicht vor einem der besten Trainer der Welt. Er ist nun erwachsen. Fußballerisch.

Bereits sein Abschied vom FC Bayern in Richtung Leverkusen, so verriet Can im SPOX-Interview im letzten September, hat die ersten Schritte dahingehend eingeläutet: "Ich wollte kein Talent mehr sein. Das war schon ein Grund, den Verein zu verlassen. Ich wollte bei den Erwachsenen vorankommen."

In Leverkusen kam der Youngster wettbewerbsübergreifend auf 39 Einsätze. Auf unterschiedlichsten Positionen. Mal im defensiven Mittelfeld, mal auf der Acht oder der Zehn. Manchmal sogar als Linksverteidiger. Dann schnappte dich der FC Liverpool den talentierten Youngster für 12 Millionen Euro und der FC Bayern verzichtete auf sein Rückkaufsrecht. Can wechselte an die Anfield Road.

Variabilität als Segen

Brendan Rodgers berichtete unlängst von seinen ersten Scouting-Versuchen bei Can. "Ich wollte ihn als zentralen Mittelfeldspieler sehen. Aber jedes Mal, wenn ich ihn beobachtete, spielte er dort nicht. Er war entweder Innen- oder Außenverteidiger. Die einzigen Positionen, auf denen er nicht spielte, waren Torwart und Stürmer", sagte er augenzwinkernd.

Früh wurde Cans Talent entdeckt, bereits mit 15 wechselte von Eintracht Frankfurt zum FC Bayern. Karl-Heinz Rummenigge nannte ihn gar mal "eines der größten Talente im deutschen Fußball". Steffen Freund, sein Coach bei der U-17-Nationalmannschaft sagte bereits vor vier Jahren über Can: "Emre ist der kompletteste Spieler, den ich in meiner Karriere je gesehen habe. Und ich habe einige gesehen."

Und doch dauerte es fast ein halbes Jahr bis sich Can an die Liga in England gewöhnte, was auch einer Knöchelverletzung im Sommer geschuldet war. Seit dem 29. Dezember aber stand Can immer in der Startelf des FC Liverpool - und zwar als rechtes Glied in der von Rodgers neu eingeführten Dreierkette der Reds. Dort glänzt der gebürtige Frankfurter dank seiner Physis und seiner Zweikampfstärke, aber hauptsächlich durch seine fußballerischen Qualitäten.

Kritik von Carragher

Can gibt in der Dreierkette mit Mahmadou Sakho und Martin Skrtel meist den spieleröffnenden Part und verteilt die Bälle im Aufbauspiel. Das sind die Dinge, die Rodgers so an ihm schätzt. Doch es gab auch schon Kritik.

Jamie Carragher, Klub-Legende und Verteidiger-Urgestein an der Anfield Road urteilte zuletzt im englischen Fernsehen über den 21-Jährigen: Er sehe aus, wie "ein Mittelfeldspieler, der hinten spielt. Er kann nicht verteidigen, und ihm fehlt das Tempo", sagte Carragher nach dem 1:1 gegen die Blues, bei dem er den Elfmeter an Eden Hazard verursachte. Einige Tage später aber ruderte Carragher zurück, entschuldigte sich und lobte Cans Leistung in den letzten Partien. "Und ja, ich war auch nicht schnell, und ich beging auch Fehler", ließ er verlauten.

Die englische Presse feiert den 1,84-Meter-Mann hingegen in den letzten Wochen. "Warum Emre Can der wirkliche Star dieser neuen Liverpool-Philosophie ist", titelte beispielsweise die "Metro" in einer Kolumne. Dort wurde er schon als der legitime Nachfolger von Steven Gerrard auserkoren. Etwas realistischer schätzte ihn das "Liverpool-Echo" ein und nannte ihn "Mr. Versatile" - Mr. Vielseitig.

Dass Can dies auch wirklich ist, zeigte er bereits in der Bundesliga. In England ging er nun den nächsten Schritt. Den vom Talent zum gestandenen Spieler. Als "Rolls Royce" beschrieb ihn sein Trainer kürzlich: "Emre gibt unserem Team eine wirklich gute Balance. Er ist stark, hat einen guten Körper. Sein taktisches Verständnis ist sehr gut für einen solchen Spieler." Dann sagte Rodgers einen Satz, der so manchen aufhorchen ließ: "Und in Zukunft wird er auch zeigen, dass er ein top Mittelfeldspieler ist."

Löws Hoffnung?

Das Interessante nun aber ist, dass ihm seine Rolle in der Abwehr wohl mehr Chancen in der Nationalmannschaft eröffnen könnte. Von der U15 ab durchlief Can alle Jugendnationalmannschaften des DFB. Doch gerade auf der Verteidigerposition würde sich für Can eine Position offenbaren. Zum einen ist Joachim Löw seit dem Rücktritt von Philipp Lahm auf der Suche nach einem geeigneten Nachfolger auf der rechten Seite, zum anderen plant der Bundestrainer in der Zukunft vermehrt in dem ein oder anderen Spiel gegen etwas schwächere Gegner mit einer Dreierkette aufzulaufen.

Hier also könnten Cans Aktien steigen, jetzt wo er als Frühreifer in England zum Mann wurde. "Liverpool war der richtige Weg", sagte er in der englischen Presse. Das Team sei wie "eine Familie" - schön, dass er dort nicht mehr die Kleinste ist.

Emre Can im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung