Die Stimmen zur Weltfußballer-Wahl 2010

"Ohrfeige für den spanischen Fußball"

SID
Dienstag, 11.01.2011 | 15:52 Uhr
Lionel Messi (r.) hat in dieser Saison in 30 Spielen für Barca 30 Tore erzielt
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Gestern Abend überreichte FC Barcelonas Trainer Pep Guardiola seinem Schützling Lionel Messi die Trophäe als Spieler des Jahres 2010. Kollegen und die Presse sind mit der Wahl mitunter nicht einverstanden. SPOX präsentiert die Stimmen.

"El Pais": "Spanien hat in den Urnen kein Gewicht. Die Wahl Messis war verdient. Aber der spanische Fußball hatte es nicht verdient, übergangen zu werden."

"Marca": "FIFA-Chef Blatter hatte die Spanier bereits mit verdächtigen Methoden um die Ausrichtung der Weltmeisterschaft 2018 gebracht. Xavi und Iniesta gewannen mit dem FC Barcelona ebenso viele Titel wie Messi. Aber sie haben etwas, was der Argentinier nicht hat. Sie gewannen die WM."

"AS": "Spanien erlebte einen Reinfall. Die Weltmeisterschaft scheint nichts zu zählen."

"Marca"-Kolumnist Emilio Contreras: "Noch eine Ohrfeige für den spanischen Fußball. Keiner zweifelt am Talent des besten Fußballers der Welt, aber 2010 war das Jahr Spaniens. Was hat Messi in Südafrika gemacht? Nichts! Und was haben Xavi und Iniesta gemacht? Sie haben Spanien zum WM-Titel geführt. Wenn 2006 der Preis an Cannavaro ging, weil er den WM-Titel gewonnen hat, warum ließ man uns jetzt ohne Auszeichnung?"

"AS"-Kolumnist Alfredo Relano: "Spanien erlebte einen Reinfall. Die Weltmeisterschaft scheint nichts zu zählen. Wenn man Messi nach der WM sieht, kauft man ihn nicht. Ohne seine Kollegen in Barcelona ist Messi viel weniger Messi."

"Gazetta dello Sport": "Messi? Nein! Er wurde Weltfußballer in dem Jahr, in dem er am meisten enttäuscht hat."

Iker Casillas (Real Madrid): "Ich hätte es lieber gesehen, wenn der Ballon d'Or an einen spanischen Spieler gegangen wäre. Aber man kann nicht behaupten, dass es unfair wäre, denn Lionel Messi ist mit Cristiano Ronaldo zusammen der beste Spieler der Welt."

Cristiano Ronaldo (Real Madrid): "Wie kann es sein, dass kein Spanier gewinnt?"

Gerard Pique (FC Barcelona): "Wenn uns jetzt der Preis nicht gegeben wird, wann dann?"

Vicente Del Bosque (Trainer Spanien): "Es ist schade, dass keiner unserer Spieler zum Weltfußballer gewählt wurde. Xavi und Iniesta hätten es verdient gehabt."

Messi ist Fußballer des Jahres 2010

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung