Lionel Messi ist Weltfußballer 2010

Von SPOX
Montag, 10.01.2011 | 19:58 Uhr
Lionel Messi heißt der alte und neue Weltfußballer des Jahres. Der Argentinier verteidigte seinen Titel
© Getty
Advertisement
PDC World Championship
Do14.12.
Wahnsinn im Ally Pally:
Die Darts-WM auf DAZN
Bundesliga
MiJetzt
FCB - KÖL: Alle Highlights vom Mittwoch
Indian Super League
Pune -
Bengaluru
Coppa Italia
Lazio -
Cittadella
A-League
FC Sydney -
Melbourne City
Indian Super League
Kerala -
NorthEast Utd
Ligue 1
St. Etienne -
Monaco
Championship
Sheffield Wed -
Wolverhampton
Primera División
Sevilla -
Levante
Premier League
Leicester -
Crystal Palace
Premiership
Aberdeen -
Hibernian
Serie A
Inter Mailand -
Udinese
Premier League
Arsenal -
Newcastle
Championship
Sunderland -
Fulham
Primera División
Bilbao -
Real Sociedad
Ligue 1
Rennes -
PSG
Serie A
FC Turin -
Neapel
Premier League
Man City -
Tottenham
Primera División
Eibar -
Valencia
Championship
Cardiff -
Hull
Ligue 1
Caen -
Guingamp
Ligue 1
Dijon -
Lille
Ligue 1
Montpellier -
Metz
Ligue 1
Straßburg -
Toulouse
Ligue 1
Troyes -
Amiens
Premier League
Chelsea -
Southampton (Delayed)
Primera División
Atletico Madrid -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Cagliari
Premier League
Stoke -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Watford -
Huddersfield (DELAYED)
Primera División
Girona -
Getafe
Eredivisie
Sparta -
Feyenoord
Serie A
Hellas Verona -
AC Mailand
Eredivisie
Alkmaar -
Ajax
First Division A
Brügge -
Anderlecht
Ligue 1
Nantes -
Angers
Serie A
Bologna -
Juventus
Serie A
Crotone -
Chievo Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
Sampdoria -
Sassuolo
Premier League
West Bromwich -
Man United
Primera División
Celta Vigo -
Villarreal
Ligue 1
Nizza -
Bordeaux
Premier League
Bournemouth -
Liverpool
Serie A
Benevento -
SPAL
Primera División
Las Palmas -
Espanyol
Primeira Liga
Sporting -
Portimonense
Primera División
Barcelona -
La Coruna
Serie A
Atalanta -
Lazio
Ligue 1
Lyon -
Marseille
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premiership
Hearts – Hibernian

Der Argentinier Lionel Messi verteidigt seinen Titel und ist nun zum zweiten Mal hintereinander Weltfußballer des Jahres. Die Brasilianerin Marta holte sich gar zum fünften Mal in Folge den Preis der Weltfußballerin des Jahres. Silvia Neid ist die erste Welttrainerin der Geschichte, Jose Mourinho der beste Trainer 2010. Erstmals wurden dabei Weltfußballerwahl und die Verleihung des "Ballon d'Or" zusammengelegt.

 

"La Pulga" hat überraschend wieder zugebissen: Lionel Messi vom FC Barcelona hat trotz einer enttäuschenden WM im Dress der argentinischen Nationalmannschaft zum zweiten Mal in Folge die Wahl zum Weltfußballer gewonnen und den Dreikampf mit seinen Klubkollegen Andres Iniesta und Xavi um den Titel des besten Spielers 2010 für sich entschieden.

Grund zur Freude gab es auch aus deutscher Sicht. Bundestrainerin Silvia Neid wurde zur ersten Welt-Trainerin gewählt. "Ich freue mich sehr über diese Auszeichnung.

Aber ohne die gute Zusammenarbeit mit meinen Spielerinnen und der Unterstützung meines Verbands wäre ich nicht hier", sagte Neid, die den erstmals vergebenen Preis erhielt, bei der Gala im Züricher Kongresshaus.

Bajramaj und Prinz gehen leer aus

Den Preis bei den Männer-Trainern erhielt der Portugiese Jose Mourinho. Der Coach des spanischen Rekordmeisters Real Madrid hatte im Jahr 2010 mit Inter Mailand das Triple gewonnen.

Zur Weltfußballerin wurde zum fünften Mal in Folge die Brasilianerin Marta gewählt. Die zu Tränen gerührte 24-Jährige verwies die Deutschen Birgit Prinz (1. FFC Frankfurt) und Fatmire Bajramj (Turbine Potsdam) auf die Plätze.

Nicht ganz so emotional wie Marta nahm Messi seinen Preis entgegen. "Für mich war 2010 ein kompliziertes Jahr. Mit Barcelona lief es sehr gut, bei der WM weniger gut", sagte Messi, der mit der argentischen Nationalmannschaft im WM-Viertelfinale deutlich mit 0:4 an Deutschland gescheitert war.

Dennoch erhielt Messi die meisten Stimmen bei der unter Journalisten sowie Spielführern und Trainern der Nationalteams durchgeführten Abstimmung. Dabei machten erstmals drei Spieler aus einem Verein den Titel unter sich aus.

Xavi: "Großes Glück"

"Das zeigt die großen Fortschritte des spanischen Fußball. Und für Barcelona gilt, dass wir nur als Kollektiv funktionieren. Jeder hängt vom anderen ab. Es ist ein großes Glück für uns, mit den besten Spielern auf dem Platz stehen zu dürfen", erklärte Xavi.

Ein deutscher Spieler hatte es nicht in die Endausscheidung geschafft. Fünf deutsche Nationalspieler waren in den Kreis der ursprünglich 23 Kicker berufen worden.

Ein deutsches Quartett vom Champions-League-Finalisten Bayern München bestehend aus WM-Torschützenkönig Thomas Müller, DFB-Kapitän Philipp Lahm, Miroslav Klose und Bastian Schweinsteiger stand ebenso zur Wahl wie Spielmacher Mesut Özil von Real Madrid. Allerdings schafften sie nicht den Sprung unter die besten Drei.

Damit bleibt Lothar Matthäus weiter der einzige deutsche Weltfußballer (1991).

Altintop erzielt schönstes Tor

Nicht sonderlich beliebt beim Weltverband machte sich Prinz mit ihrer Kritik am Wahlmodus zur Weltfußballerin. "Die FIFA könnte uns mehr Infos zur Verfügung stellen. Das könnte die Wahl noch wertvoller gestalten. Das wäre ein wichtiger Schritt für den Frauenfußball", sagte Prinz: "Ich habe die Weisheit nicht gepachtet, aber ich möchte einen Anstoß geben."

Neben den Auszeichnungen für die Spieler und Trainer vergab die FIFA weitere Preise. So ging die Auszeichnung für das schönste Tor des vergangenen Jahres an den Türken Hamit Altintop von Bayern München. Den Fairplay-Preis erhielt Hayana Jean-Francois, die Spielführerin des U-17-Frauen Haitis.

Der Präsidenten-Preis für besondere Verdienste um den Fußball ging an Friedensnobelpreisträger Desmond Tutu. Zudem wurden elf Spieler in die Mannschaft des Jahres berufen. Während es sechs Spanier in die Elf schafften, war der WM-Dritte Deutschland nicht vertreten.

Auch der Frauen-WM im Sommer in Deutschland gab die FIFA in Zürich eine Bühne. Die deutsche OK-Präsidentin Steffi Jones durfte zu Beginn der Gala Werbung für die Endrunde machen und betonte dabei erneut, dass es das Ziel der Organisatoren bleibe, alle 700.000 Eintrittskarten zu verkaufen.

Seite 2: Der Live-Ticker zur Preisverleihung

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung