Jose Mourinho in den Startlöchern

Real im Kopf, Chelsea im Herzen

Von Daniel Paczulla
Freitag, 07.03.2008 | 13:35 Uhr
Jose Mourinho
© Getty
Advertisement
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
UEFA Europa League
Do19:00
Sturm Graz -
Fenerbahce
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Sa16:00
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Sa19:00
Partizan -
Javor
Super Cup
Sa21:00
Monaco -
PSG
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
So15:00
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Super Liga
So19:00
Rad -
Crvena zvezda
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Mo20:45
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
Di18:30
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Mi00:15
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Do02:45
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Do02:45
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Fr02:45
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Fr20:00
Lens -
Nimes
First Division A
Fr20:30
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Fr20:45
Monaco -
Toulouse
Championship
Fr20:45
Sunderland -
Derby
J1 League
Sa12:00
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Sa13:30
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Sa16:00
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Sa16:00
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
Sa16:45
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
Sa17:00
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Sa18:15
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Sa18:30
Tottenham -
Juventus
Championship
Sa18:30
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Sa20:00
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Sa20:00
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Sa20:00
Montpellier -
Caen
Ligue 1
Sa20:00
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Sa20:00
Troyes -
Rennes
CSL
So13:35
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
So14:30
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
So15:00
Lille -
Nantes
Allsvenskan
So15:00
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
So15:15
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
So17:00
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
So17:00
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
So17:30
Bolton -
Leeds
First Division A
So18:00
Anderlecht -
Oostende
Club Friendlies
So20:30
Inter Mailand -
Villarreal

München - Jose Mourinho nimmt bekanntlich kein Blatt vor den Mund und gibt gerne seine Meinung preis.

So auch nach dem Ausscheiden von Real Madrid im Achtelfinale der Champions League gegen den AS Rom. "Real muss eigentlich immer das Achtelfinale überstehen", sagte Mourinho gegenüber der spanischen Zeitung "Marca", um dann allerdings hinzuzufügen: "Mich wundert viel mehr das Ausscheiden von Sevilla gegen Fenerbahce als Reals Aus gegen Rom."

Kaum waren diese Worte gesprochen, titelte "El MundoDeportivo": "Madrid ist hinter Mourinho her". Auch die "Marca" will bereits wissen, dass Real in Kontakt mit dem Portugiesen stehen soll.

Zurück auf die Trainerbank 

Mourinho scheint nicht abgeneigt zu sein. Eine Übernahme kommt für ihn aber erst für die kommende Spielzeit in Frage. "Ich weiß noch nicht genau wo, aber es steht fest, dass ich in der kommenden Saison wieder auf der Bank sitze", so Mourinho.

Dass ihn Madrid reizen würde, hatte er bereits im letzten Jahr betont: "Es würde mir sehr gefallen, Real zu coachen." Außerdem würde der Verein seinem Anforderungsprofil entsprechen, da die Madrilenen auch in der kommenden Saison in der Königsklasse spielen werden.

Angespanntes Verhältnis

Mourinho nach Madrid, hieße gleichzeitig, dass Bernd Schuster nach nur einem Jahr seinen Posten wieder räumen muss. Der Deutsche bleibt allerdings gelassen: "Mich stört es nicht, wenn der Verein nach Alternativen Ausschau hält. Was mich besorgt, ist unser Spiel am Samstag gegen Espanyol Barcelona." Auch Real dementiert noch, das Vertrauen in den Trainer verloren zu haben.

Laut spanischen Medien soll der "blonde Engel" aber mächtig wackeln. "El Mundo" will von einem äußerst angespannten Verhältnis zwischen Schuster und Präsident Ramon Calderon wissen. Schusters Umgang mit den Medien und die Liga-Ergebnisse der letzten Wochen (drei Niederlage in fünf Spielen) soll den Verantwortlichen nicht gefallen haben.

Und jetzt ist auch noch der große Traum vom Gewinn der Champions League geplatzt. Anstatt weiter um die Krone in der Königsklasse zu kämpfen, war bereits zum vierten Mal in Folge im Achtelfinale Endstation. Schuster hat es nicht geschafft, den Verein zurück an die Spitze in Europa zu führen.

Offene Rechnung mit Chelsea 

Diesen Auftrag könnte ab Sommer Mourinho bekommen. Und auf dem Weg dorthin könnte er gleich eine alte Rechnung begleichen. Obwohl er noch im regelmäßigen Kontakt mit Besitzer Roman Abramowitsch und Geschäftsführer Peter Kenyon steht, hat er einen großen Wunsch.

"Ich hoffe, ich treffe in der Champions League auf Chelsea", meinte Mourinho in der "Sun" und betonte: "Dann werden wir sie killen und rausschmeißen."

Vor allem ein Erfolg gegen seinen Nachfolger Avram Grant wäre für ihn eine besondere Genugtuung. "Chelsea wird mir immer am Herzen liegen, aber für Grant habe ich nichts übrig", sagte Mourinho.

Allerdings ist fraglich, ob es überhaupt zu diesem Trainerduell kommen wird. Denn Grant ist in London nicht mehr unumstritten. Mourinho vielleicht also sogar zurück zu den Blues? "Warum nicht? Es wäre überragend, wenn ich dort noch mal Trainer werden würde", so Mourinho. Der Mann nimmt eben kein Blatt vor dem Mund.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung