ManUtd hat den Pott!

SID
Mittwoch, 21.05.2008 | 23:36 Uhr
© Getty
Advertisement
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon

Moskau - Gut 90 Minuten nach Mitternacht hat Torwart Edwin van der Sar Manchester United zum ersten Sieg in der Champions League seit 1999 geführt und Michael Ballack in einem packenden Strafstoß-Krimi eine erneute bittere Finalniederlage zugefügt.

Der Niederländer parierte im rein englischen Finale gegen den FC Chelsea im Moskauer Luschniki-Stadion den entscheidenden Strafstoß von Nicolas Anelka und sorgte für den 6:5 (1:1, 1:1)-Erfolg der Red Devils im Elfmeterschießen. Ballack hatte Verantwortung übernommen und den ersten Chelsea-Strafsoß verwandelt, doch der Lohn blieb aus.

In der ersten Halbzeit hatte Cristiano Ronaldo (27.) ManU in Führung gebracht. Frank Lampard (45.) war der letztlich nutzlose Ausgleich für Chelsea gelungen. Chelsea-Stürmer Didier Drogba sah wegen einer Backpfeife gegen Nemanja Vidic (116.) die Rote Karte. Im Elfmeterschießen verfehlten auch Cristiano Ronaldo und John Terry das Ziel.

Bundestrainer Joachim Löw zeigte im Trainingslager der DFB-Elf auf Mallorca Mitgefühl mit seinem Kapitän. "Ein Spiel, dass läuferisch, kämpferisch und spielerisch auf einem so hohen Niveau steht, hat keinen Verlierer verdient. Es war ein packendes Finale, in dem Michael Ballack eine starke Leistung geboten hat", sagte er.

Bierhoff lobt Ballack

Auch Nationalmannschafts-Manager Oliver Bierhoff lobte Ballack: "Es war ein tolles Finale. Für Chelsea war die Niederlage umso unglücklicher, weil sie so kurz vor dem Ziel standen. Michael Ballack hat ein super Spiel gezeigt und bewiesen, dass er zurecht als einer der Topspieler eingestuft wird."

Zehn Tage nach dem Gewinn der Meisterschaft in England feierte ManU unter Rekordtrainer Sir Alex Ferguson im strömenden Regen in den frühen Morgenstunden Moskauer Ortszeit den zweiten Saisontitel, während sich Chelsea wieder in die traurige Rolle des glücklosen Verlierers fügen musste.

Ballack wieder nur Zweiter

Ballack verpasste damit erneut seinen großen Traum von einem internationalen Titel und reist wie schon 2002 mit einer Champions-League-Finalniederlage im Gepäck zur Nationalmannschaft und zur EM. Vor sechs Jahren hatte er mit Bayer Leverkusen vor der WM das Endspiel um Europas wertvollste Vereinstrophäe gegen Real Madrid verloren.

Hier geht's zu den besten Bildern vom Finale in Moskau!

Manchesters Erfolg ist der elfte eines englischen Teams im Meister-Wettbewerb. Der dritte Erfolg von ManU nach 1968 und dem Drama von Barcelona gegen den FC Bayern vor neun Jahren ist für den Verein laut Sponsoren-Angaben 110 Millionen Euro wert.

Cristiano Ronaldo konnte sich nicht nur über den Siegerpokal freuen - er erzielte auch seinen 42. Saisontreffer insgesamt und sicherte sich mit Treffer Nummer acht in der Champions League den Spitzenrang in der Torjäger-Rangliste.

Giggs neuer Rekordspieler

Ryan Giggs wurde kurz vor Ende der regulären Spielzeit eingewechselt und überholte mit seinem 759. Einsatz für ManU-Vereinslegende Bobby Charlton als Rekordhalter.

Bei englischem Wetter lieferten sich die derzeit besten Mannschaften aus dem Mutterland des Fußballs auf dem neuverlegten Naturrasen des Luschniki-Stadions nur in der Anfangsphase den System-Kampf.

In taktischen Stellungen verhaftet lauerten beide Teams auf den möglicherweise fatalen ersten Fehler des Gegners. Im Kampf zwischen der Schönen (ManU) und dem Biest (Chelsea), wagte Manchester dabei wie erwartet einen Tick mehr Initiative.

Ronaldo köpft die Führung

Owen Hargreaves, der bei Manchester überraschend den Vorzug vor dem Südkoreaner Ji-Sung Park erhalten hatte, versuchte, den am Vortag im Training angeschlagenen Ashley Cole unter Druck zu setzen. Ballack beschränkte sich in der Anfangsphase auf seine Aufgabe - streng nach der Chelsea-Doktrin: Sicherheit zuerst.

ManU-Dribbelstar Cristiano Ronaldo brauchte eine Viertelstunde Anlaufzeit, um dann mit einem Flankenlauf ein erstes Achtungszeichen zu setzen. Zwölf Minuten später schlug er eiskalt zu. Nach einer Flanke von Wes Brown köpfte er sein Team in Front. Das Tor im SPOX-Replay

Chelsea änderte seine zurückhaltende Taktik trotz Rückstands nicht merklich. Nur einmal geriet Manchester in Gefahr, als Rio Ferdinand und Edwin van der Sar mit vereinten Kräften Ballack (34.) von einem Kopfball abhalten konnten.

Chelsea mit Glück zum Ausgleich

Der Gegenzug war tolle Konter-Kunst über drei Stationen: Wayne Rooneys Pass nahm Cristiano Ronaldo auf, nach dessen Flanke zwangen Carlos Tevez und Michael Carrick Chelsea-Keeper Petr Cech zu einer Doppel-Glanzparade.

Manchester hatte das Spiel nun im Griff. Doch das Glück war Chelsea noch hold. Ein Schuss von Michael Essien wurde doppelt abgefälscht, van der Sar rutschte zudem noch aus und Lampard schob dankend zum schmeichelhaften Ausgleich ein. Das Tor im SPOX-Replay

Die zweite Halbzeit begann wieder bei Null. Und Chelsea war plötzlich präsenter, zeigte seine ganze Dynamik und ließ kein Kombinationsspiel von Manchester mehr zu.

Auch Ballack war nun deutlich engagierter und zeigte auch mit seiner Körpersprache: "Ich will den Titel". Pech hatte Chelsea, dass Didier Drogba (78.) und Lampard (94.) nur den Pfosten bzw. die Latte trafen. Im Elfmeterschienßen wurde dann van der Sar zum Helden für das jubelnde Manchester United.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung