Nani bei Sporting Lissabon

Wohlfühlfaktor Heimat

Von Adrian Fink
Donnerstag, 26.02.2015 | 12:51 Uhr
Nani wechselte vor der Saison zu Sporting Lissabon
© getty
Advertisement
Serie A
Corinthians -
Gremio
Ligue 1
Saint-Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
Sydney FC -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea – Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Brom
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter
Primeira Liga
Porto -
Pacos de Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Fiorentina
Serie A
Milan -
Genua
Serie A
Ferrara -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit St Petersburg
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolves
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nice
Championship
Leeds -
Sheff Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Arsenal v
Swansea
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
Eindhoven
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
Saint-Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol v
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
Deportivo

Bei Manchester United konnte Nani die hohen Erwartungen an seine Person nicht erfüllen. Um wieder Spielpraxis zu sammeln, wechselte der Portugiese vor dieser Saison zu seinem Heimatverein Sporting Lissabon. Dort bekommt Nani die erhofften Einsatzminuten.

Als Cristiano Ronaldo zu Real Madrid wechselte, war Nani für viele Experten der legitime Nachfolger des scheidenden Superstars. Fünfeinhalb Jahre später steht fest: Nani konnte die großen Fußstapfen des amtierenden Weltfußballers nicht füllen. Die Rückkehr zu seinem Heimatverein Sporting Lissabon war die logische Konsequenz.

Die Europa Legaue geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Dabei ergriff der 28-Jährige nicht direkt bei der ersten Möglichkeit die Flucht, sondern arbeitete lange an seinem Durchbruch. Doch dieser blieb auch nach sieben Jahren auf der Insel aus.

Kein Geringerer als Sir Alex Ferguson lockte Nani einst nach Manchester. Der Manager war von den Fähigkeiten seines neuen Schützling überzeugt und räumte dem Linksaußen so viel Spielpraxis wie möglich ein.

Ferguson als Förderer

"Er ist ohne Zweifel einer der besten Match-Winner Europas", schwärmte Ferguson im Februar 2013 und stellte hinsichtlich einer andauernden Zusammenarbeit klar. "Wir versuchen unser Bestes, weil er Spiele alleine entscheiden kann."

Wegen dieser Qualität war Manchester bereit, rund 25 Millionen Euro für ein Talent zu zahlen, das international bis dato kaum in Erscheinung getreten war. Zum Vergleich: Für Ronaldo legte United "nur" 17,5 Millionen Euro auf den Tisch.

Unter seinem Förderer zahlte Nani das ihm entgegengebrachte Vertrauen immer wieder zurück - 2012 schnellte sein Marktwert auf 36,5 Millionen Euro hoch. An guten Tagen verwöhnte er das Publikum im Old Trafford mit brillanten Einzelaktionen. Doch diese Auftritte wurden zur Rarität.

In seiner letzten Saison unter Ferguson verletzte sich der Linksaußen früh und fand in der Folge nicht mehr zu seiner Form. Trotzdem wurde sein Vertrag bei den Red Devils bis 2018 verlängert.

Verletzungen und Spielweise als Problem

"Ich bin sehr glücklich, dass Nani für fünf Jahre verlängert hat", freute sich der neue Trainer David Moyes. "Er verfügt mit seinen 26 Jahren bereits über große Klasse und Erfahrung. Ich bin von seinem Einsatz im Training begeistert und ich freue mich, mit ihm auch in den kommenden Jahren zusammenzuarbeiten."

Auch der Spieler zeigte sich nach der Unterzeichnung des neuen Arbeitspapiers begeistert: "Es ist toll, für United zu spielen. Als ich hierher kam, habe ich niemals gedacht, so erfolgreich zu sein. Ich will mit der Mannschaft weitere Titel gewinnen."

Doch die Euphorie verflog schnell, denn wieder blieb Nani nicht vom Verletzungspech verschont. Hinzu kam, dass United in einem Großteil der Partien als Favorit galt und deshalb das Geschehen über Ballbesitz kontrollierte. Nanis Stärken kommen bei langen Passstafetten allerdings überhaupt nicht zum Tragen.

Klick hier für die neuesten News zur UEFA Europa League!

Vielmehr besteht sein Spielstil darin, über Dribblings für Torgefahr zu sorgen. Während seines Aufenthalts in Manchester musste er deshalb häufig mit dem Platz auf der Bank vorlieb nehmen - in den letzten beiden Spielzeiten kam er jeweils lediglich auf elf Einsätze.

"Es war meine Entscheidung"

Aufgrund dieser Entwicklung war es wenig überraschend, dass Nani den Verein zu Beginn der laufenden Saison verließ. Sporting bekam den Portugiesen auf Leihbasis und 20 Millionen Euro von Manchester, im Gegenzug wechselte Marcos Rojo zu den Citizens.

Kurios: Laut "BBC" soll United für das Leih-Jahr das komplette Gehalt von Nani übernehmen. Medienberichten zufolge handelt es sich dabei um rund sechs Millionen Euro.

Der Nationalspieler fühlt sich aber nicht vom Hof gejagt. "Der Verein schätzt mich. Sie wollten, dass ich bleibe", so Nani im Interview mit "BT Sport". "Das war meine Entscheidung. Andernfalls wäre es für mich hart geworden."

Er habe zuvor zwei Spielzeiten bei den Red Devils unter Verletzungen gelitten. Die Dinge seien schlecht für ihn gelaufen, so Nani. Hinzu kam Heimweh. "Ich habe meine Freunde und meine Familie vermisst", gab der 28-Jährige zu. "Ich brauchte eine Luftveränderung. Nur so konnten ich und auch Manchester United wieder froh werden."

Bei Sporting Dauerbrenner

Nani sehnt sich nach uneingeschränkter Rückendeckung und hofft, so wieder zu seiner besten Form zu finden. Und wo könnte er mehr Unterstützung erhalten als bei seinem Heimatverein, bei dem er der unangefochtene Star ist?

Ferguson bewertete die Situation ähnlich wie sein ehemaliger Spieler: "Es ist eine gute Lösung, weil er bei Sporting den Platz zum Spielen hat. In Manchester wäre das nicht passiert."

Der einstige Förderer behielt Recht: In der portugiesischen Hauptstadt war Nani von Anfang an unumstrittener Stammspieler. In der laufenden Saison verpasste der Flügelspieler lediglich drei Spiele in der Primeira Liga - zwei wegen Oberschenkelproblemen und eins wegen einer Gelbsperre. In den verbleibenden 18 Partien stand er 15 Mal über die volle Distanz auf dem Platz.

Traumtor gegen Maribor

Aber auch er konnte nicht verhindern, dass sein Verein die Meisterschaft aus den Augen verloren hat. Derzeit steht Sporting auf Rang drei und hat neun Punkte Rückstand auf Tabellenführer Benfica. Auch auf internationaler Ebene lief nicht alles perfekt, trotz vier Toren von Nani schied Sporting als Gruppendritter in der Champions League aus.

In der Europa League muss der portugiesische Vizemeister bekanntermaßen gegen den deutschen Vertreter VfL Wolfsburg ran. Die Rollen waren schon vor dem Hinspiel klar verteilt: Der Bundesligist ging als Favorit in die Paarung. Trotzdem warnte Dieter Hecking vor den Portugiesen und betonte besonders die Fähigkeiten des Superstars.

"Wir wissen um die Qualität von Nani und ich denke, dass man ihn nie ganz ausschalten kann", so der Coach. "Ich erinnere an sein fantastisches Tor gegen Maribor, als er mit einer Aktion das ganze Spiel entschieden hat."

Beim Stand von 1:0 bekam Nani den Ball am linken Sechzehner zugespielt. Mit einem Haken nach innen ließ er zwei Maribor-Spieler ins Leere laufen. Sein erster Schuss wurde abgeblockt, doch Nani kam wieder an den Ball. Er verzögerte, war eigentlich von drei Gegnern zugestellt, legte sich den Ball auf den rechten Fuß und befreite sich mit einem weiteren Haken von allen Bewachern. Vielleicht sogar ein Haken zu viel, aber der Portugiese wuchtete den Ball am Torwart vorbei ins Netz.

Rückkehr zu United?

Dieser Treffer vereint alle Qualitäten Nanis: Flink, technisch versiert und trickreich, aber eben auch mit dem Hang zur Übertreibung.

Trotz der individuellen Klasse will sich Hecking nicht auf einen Spieler versteifen. "Ich glaube nicht, dass wir mit Manndeckung gegen Nani spielen", gab Hecking vor dem Hinspiel zu Protokoll. "Wir wollen unser Spiel aufziehen."

Klick hier für die neuesten News zur UEFA Europa League!

Heckings taktische Vorgabe war im ersten Aufeinandertreffen von Erfolg geprägt: Das Hinspiel gewannen die Wölfe dank eines Doppelpacks von Bas Dost mit 2:0. Kann der Bundesligazweite im Rückspiel an diese Leistung anknüpfen, könnte es das letzte internationale Spiel für Nani in Diensten Sportings werden.

Mit Ablauf der Saison soll Nani nach aktuellem Stand nämlich auf die Insel zurückkehren. Bleibt abzuwarten, ob er dort auf den zweiten Versuch sein Glück findet.

Nani im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung