Der Nationalspieler über die Gründe für seinen Wechsel

Schürrle: Kein Spaß mehr bei Chelsea

Von Adrian Franke
Mittwoch, 18.02.2015 | 11:11 Uhr
Schürrle spielte bei Chelsea keine große Rolle mehr und verlor den Spaß am Fußball
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile

Andre Schürrle hat in einem Interview offen über seinen Winter-Transfer vom FC Chelsea zum VfL Wolfsburg gesprochen. Dem 24-Jährigen fehlte bei den Londonern letztlich auch der Spaß, darüber hinaus sah er seine DFB-Karriere gefährdet. In Wolfsburg will er jetzt lange bleiben.

"Tatsächlich war ich schon als Kind Fan der Blues", berichtete Schürrle gegenüber der "Sport Bild": "Und ich habe mich bei Chelsea bis zum letzten Tag auch unglaublich wohlgefühlt. Aber das Wichtigste für mich ist: Fußball zu spielen, dabei mein Spiel durchziehen zu können und Spaß zu haben. Dieses Gefühl hatte ich zum Schluss nicht mehr."

Auf lediglich 436 Premier-League-Minuten brachte er es in dieser Saison vor seinem Wechsel, für Schürrle aber nicht unbedingt ein Zeichen mangelnder Qualität: "Bei einem Verein wie Chelsea ist es noch einmal etwas anderes als hier. Dort stehen 20 Topstars unter Vertrag, die in jeder anderen Mannschaft auf der Welt in der Startelf stehen würden. Da kann es vorkommen, dass man nicht spielt und somit den Durchbruch nicht schafft."

Schürrle fürchtete um DFB-Platz

Darüber hinaus gab der Offensivmann zu, dass auch sein Platz in der Nationalmannschaft in den Überlegungen eine Rolle spielte: "Natürlich ist der Konkurrenzkampf groß. Und wenn man dann in einem Verein nur noch unregelmäßig spielt, läuft man Gefahr, auch in der Nationalmannschaft weniger zum Einsatz zu kommen."

Das Einzige, was er wolle, "ist einfach nur mit Spaß Fußball spielen - regelmäßig. Auch Bundestrainer Joachim Löw hat mir nach einem 20-Minuten-Telefonat zu dem Schritt geraten." Löw, so Schürrle weiter, sehe das ebenfalls "als hervorragenden Schritt für mich. Für mich ist es deshalb ein Fortschritt. Der VfL hat auch eine gute Mannschaft, um in der Bundesliga und international etwas erreichen zu können."

Die Bundesliga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Bei den Wölfen unterschrieb der Weltmeister einen Vertrag bis 2019 und geht es nach Schürrle, soll der auch Bestand haben: "Auch in Leverkusen und Chelsea hatte ich nicht vor, früher zu wechseln. Aber beide Male habe ich eine neue Chance bekommen. Im Fußball geht alles so schnell. Aber ich habe den Vertrag hier in Wolfsburg unterschrieben, weil ich plane, ihn zu erfüllen."

Andre Schürrle im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung