Countdown zum EM-Finale

Macht San Iker die 100 voll?

Von SPOX
Samstag, 30.06.2012 | 18:15 Uhr
Iker Casillas (l.) kassiert nur im Training mal einen Gegentreffer
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Cesare Prandelli legte mit seinem Trainerstab erneut eine Nachtschicht ein. Iker Casillas jagt mit Spanien den nächsten Rekord und Mario Balotelli wird zum absoluten Trendsetter. Der Countdown zum EM-Finale.

Ich bin dann mal weg: Italiens Coach Cesare Prandelli ist mittlerweile nicht nur für sein taktisches Geschick und seine Revolution der italienischen Spielweise bekannt, sondern hat sich auch als passionierter Wanderer einen Namen gemacht. Nach dem Überstehen der Gruppenphase hatte der gläubige Katholik erstmals eine Fußwallfahrt von 21 Kilometern zurückgelegt und diese Tradition auch in der K.o.-Phase beibehalten.

Nach dem Halbfinal-Sieg über Deutschland wanderte Prandelli noch in der Nacht mit seinem Trainerstab rund zehn Kilometer weit zur Pfarrkirche der Heiligen Familie in der Nähe von Krakau. Sollte Italien in Kiew auch das EM-Finale gegen Spanien gewinnen, dürfte eine noch längere Tour auf dem Zettel stehen.

Segen von oben: Als wären solche Wallfahrten noch nicht genug, hat auch Papst Benedikt XVI. der italienischen Nationalmannschaft zum Finaleinzug gratuliert.

Nach dem 2:1-Erfolg der Squadra Azzurra gegen Deutschland im Halbfinale in Warschau übermittelte der gebürtige Bayer dem Staatspräsidenten Giorgio Napolitano herzliche Glückwünsche. Kardinal-Staatssekretär Tarcisio Bertone, selbst ein ausgewiesener Fußballfachmann, habe Napolitano via Telefon gratuliert, so die offizielle Mitteilung aus dem Vatikan.

Motivations-Brief von Napolitano: Nach dem Telefonat fand der Staatspräsident dann Zeit, seinem Team einen Motivations-Brief zu schreiben. "Es war sehr emotional, den Brief zu lesen. Er gibt uns Selbstvertrauen", zeigte sich Trainer Cesare Prandelli erfreut über die Post aus der Heimat. Außerdem sprach Napolitano eine Einladung für die Mannschaft am Montag aus - unabhängig vom Ausgang der Partie.

"Vielleicht hat Spanien die besseren Voraussetzungen zu gewinnen, weil sie mehr Titel und mehr Talent im Team haben, aber vielleicht sind wir das Team mit dem größeren Überraschungsmoment", sagte Prandelli, der Spanien als "beste Mannschaft der Welt", lobte. "Das haben sie in den letzten Jahren bewiesen. Sie ziehen ihre Art zu spielen, ihre Philosophie durch. Ich habe immer gesagt, dass sie die Mannschaft sind, die es zu schlagen gilt."

Italien ab nach Brasilien: Unabhänging vom Ausgang des Finales hat sich Italien bereits jetzt für den Confederations Cup im kommenden Sommer qualifiziert. Da Spanien sein Ticket als amtierender Weltmeister bereits sicher hat, darf die Squadra Azzurra als europäischer Vertreter an der WM-Generalprobe vom 15. bis 30. Juni 2013 teilnehmen.

Jeder will den Balotelli-Kamm: Enfant terrible Mario Balotelli überzeugt bei dieser EM auch abseits des Platzes. Mit seinem blondierten Irokesenschnitt hat der 21-Jährige in Italien einen wahren Trend ausgelöst. Auch Balotellis Bruder Enoch Barwuah hält am Iro fest und wurde schon mehrfach mit seinem Bruder verwechselt. Zudem trugen die Freunde Balotellis auf der Tribüne blaue Kappen mit einem gelben Irokesen, welche nun auch in den Verkauf gehen sollen.

Auch im Internet kursieren teils skurrile Bilder von Balotellis Kopfschmuck. Aktuell besonders beliebt: Italiens Premierminister Mario Monti im Balotelli-Style: Glatze, Iro und Diamanten-Ohrringe.

900 Minuten ohne Gegentor: Spaniens Torwart Iker Casillas musste das letzte Mal bei einem WM- oder EM-K.o.-Spiel im Jahr 2006 hinter sich greifen. Keinem geringeren als Zinedine Zidane war es dabei vorbehalten, den Spaniern das letzte Ei ins Nest zu legen. Seitdem steht die Null.

"Ich hoffe, die Leute werden sich ein Leben lang an uns erinnern", wünschte sich Casillas und fügte an: "Wer hätte je gedacht, dass wir innerhalb von vier Jahren so viel für den spanischen Fußball erreichen." Für den Rekord-Nationalspieler Spaniens (136 Einsätze) könnte ein EM-Sieg noch zusätzlich einen Rekord bescheren. Sollte Spanien gewinnen, wäre es sein 100. Sieg - bisher unerreicht.

Italien? Für Casillas keine Überraschung: Während viele das DFB-Team gegenüber Italien favorisierten, ist der Finaleinzug des Prandelli-Teams für den spanischen Nationalkeeper keine Überraschung. "Mich hat der Sieg von Italien über Deutschland nicht überrascht. Italien hat ein sehr gutes Turnier gespielt, für mich sind sie keine Überraschung. Balotelli und Cassano sind einfach ein großartiges Duo. Darüber hinaus ist Buffon ein Gradmesser für jeden Torwart. Wenn ich sehe, welche Leistungen er in seinem Alter vollbringt, dann animiert mich das noch lange weiter zu machen."

Gianluigi Buffon hofft derweil auf den Geist der WM 2006: "Natürlich gibt es viele Parallelen zu damals", sagte der 34-Jährige. "Aber Spanien hat den Weltfußball in den vergangenen Jahren dominiert." Die "Siegermentalität" ist für Buffon daher eher ein Vorteil der Iberer: "Ich wäre sehr froh und selbstsicher, wenn ich amtierender Welt- und Europameister wäre."

Zwölf Spanier können Bonhof einholen: Rainer Bonhof ist bislang der einzige Spieler, der zwei EM-Titel gewann: 1972 und 1980. Kurios: Bonhof wurde bei beiden Turnieren nicht eingesetzt, hat also nicht unbedingt etwas zu den ersten beiden deutschen EM-Titeln beigetragen. 1976 wurde sogar in die Elf des Turniers gewählt, Deutschland verlor aber das Finale. Am Sonntag können gleich zwöllf Spanier ihren zweiten EM-Titel holen: Casillas, Reina, Ramos, Arbeloa, Albiol, Xabi, Xavi, Iniesta, Fabregas, Silva, Torres und Cazorla.

Villa und Puyol dabei: Die verletzten spanischen Nationalspieler Carles Puyol und David Villa kommen zum EM-Finale am Sonntagabend gegen Italien ins Kiewer Olympiastadion. Das gab der Verband des Welt- und Europameisters am Samstag bekannt. Villa ist mit 51 Toren Spaniens Rekord-Torjäger.

Der 30-Jährige, der bei der EM 2008 Torschützenkönig wurde, hatte sich im Dezember einen Schienbeinbruch zugezogen und ist derzeit bei seinem Klub FC Barcelona im Aufbautraining. Sein Mannschaftskamerad Puyol, eigentlich Abwehrchef der Seleccion, musste sich im Mai am rechten Knie operieren lassen und arbeitet derzeit ebenfalls an einem Comeback.

Spanien-Italien 2:2: Noch ist das Finale nicht gespielt, trotzdem kürte die "Sun" bereits ihr Team der Euro 2012. Die beiden Finalisten sind dabei jeweils mit zwei Spielern vertreten. Von Titelverteidiger Spanien nominierte das Boulevardblatt Jordi Alba und Andres Iniesta, von Italien sind Andrea Pirlo und Mario Balotelli am Start.

Interessant: Auch zwei Deutsche stehen in der Auswahl. Mats Hummels und Mesut Özil.

Spanien - Italien: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung