KSC schlägt Ansbach mit 5:0

SID
Sonntag, 10.08.2008 | 16:37 Uhr
freis, ksc, karlsruhe
© Getty
Advertisement
NBA
So27.05.
Rockets vs. Golden State: Kickt Houston GSW raus?
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Ligue 1
Toulouse -
AC Ajaccio
League Two
Coventry -
Exeter
Friendlies
Portugal -
Tunesien
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Island -
Norwegen
Friendlies
Brasilien -
Kroatien
Serie B
Venedig -
Perugia
Friendlies
Norwegen -
Panama
Friendlies
England -
Costa Rica
Friendlies
Portugal -
Algerien
Friendlies
Island -
Ghana
Friendlies
Schweiz -
Japan

Ansbach - Leicht und locker hat der Karlsruher SC die erste Hürde im DFB-Pokal gemeistert. Die Mannschaft von Trainer Edmund Becker bot mit dem 5:0 (3:0) beim Fünftligisten SpVgg Ansbach eine souveräne Leistung.

Gegen den vergeblich kämpfenden Bayernligisten trafen Antonio da Silva, Sebastian Freis, Alexander Iaschwili, Edmond Kapllani und Massimilian Porcello für den zweimaligen Pokalsieger.

"Das Spiel wird über unsere Einstellung entschieden. Es kann und es darf in dieser Partie nur einen Sieger geben", hatte KSC-Trainer Becker seinen Profis ins Stammbuch geschrieben.

Neuzugang da Silva trifft 

Prompt ließ der Favorit, der ohne den verletzten Andreas Görlitz (Bänderriss) auskommen musste, vor 4000 Zuschauern im ausverkauften Ansbacher Stadion von Beginn an keinen Zweifel am Weiterkommen.

In seinem ersten Pflichtspiel für den KSC eröffnete Neuzugang da Silva den Torreigen, als er mit einem zur Überraschung von Ansbachs Torhüter Thomas Raffel direkt verwandelten Freistoß (13. Minute) traf.

Entschdeidung noch vor der Pause

Nur drei Minuten später (16.) machte Freis schon alles klar. Nachdem Joshua Kennedy mit einem Drehschuss (26.) an der Latte scheiterte, verwandelte Iaschwili (37.) noch vor der Pause einen Foulelfmeter. Nach dem Wechsel trafen die eingewechselten Kapllani (56.) und Porcello (76.) zum Endstand.

Dem Fünftligisten, der sich erstmals in seiner Vereinsgeschichte über ein live im Fernsehen übertragenes Spiel freuen konnte, blieb nur wegen der unbefriedigenden Chancenverwertung der Gäste am Ende eine höhere Niederlage erspart.

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung