Stuttgarts völlig verkorkste Saison

Der Wahnsinn hat Methode

Von Stefan Rommel
Mittwoch, 27.02.2008 | 12:19 Uhr
© Getty
Advertisement
International Champions Cup
Mo14:05
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Di13:35
Chelsea -
FC Bayern München
Club Friendlies
Di19:00
Hannover 96 -
Wolfsberger AC
Copa Sudamericana
Mi00:15
Chapecoense -
Defensa y Justicia
International Champions Cup
Mi02:05
Tottenham -
AS Rom
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Sport Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
First Division A
So14:30
Mechelen -
Lüttich
Emirates Cup
So15:00
Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Do02:45
Santos -
Flamengo
First Division A
Fr20:30
Lüttich -
Genk
Championship
Fr20:45
Sunderland -
Derby
J1 League
Sa12:00
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Sa13:30
Celtic -
Hearts
Championship
Sa16:00
Fulham -
Norwich
Ligue 1
Sa17:00
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Sa18:30
Tottenham -
Juventus
Championship
Sa18:30
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Sa20:00
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Sa20:00
Montpellier -
Caen
Ligue 1
Sa20:00
Troyes -
Rennes
CSL
So13:35
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
So14:30
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
So15:00
Lille -
Nantes
Allsvenskan
So15:00
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
So15:15
SC Freiburg -
Turin
Championship
So17:30
Bolton -
Leeds
First Division A
So18:00
Anderlecht -
Oostende
Club Friendlies
So20:30
Inter Mailand -
Villarreal

München - Manchmal gibt es Spiele, die plätschern nur so vor sich hin. Man spielt sie gegen Wolfsburg oder Paderborn oder Unterhaching und am Ende gewinnt man vielleicht.

Und selbst wenn man verliert, sind diese Spiele schnell wieder vergessen. Weil sie keine Geschichte erzählen.

Der VfB Stuttgart hat am Dienstag kein solches Spiel erlebt. Der VfB hat in 120 Minuten plus Elfmeterschießen eine ganze Saison erlebt. Die verkorkste des Jahrgangs 2007/08.

Das peinliche 6:7 n.E. gegen Carl Zeiss Jena führte den Schwaben die gesamte Spielzeit vor Augen, unmissverständlich und erschreckend real.

Einfach unterschätzt

Lethargisch habe seine Mannschaft die erste Halbzeit absolviert, meinte Trainer Armin Veh. Nur allzu offensichtlich aber hatte sein Team den Gegner schlicht und einfach unterschätzt.

Wie im Pokal zuvor schon Wehen (2:1-Sieg in letzter Minute), Paderborn (3:2 n.V.) und Werder Bremen II (3:2).

In der zweiten Halbzeit spielte der VfB dann endlich, wie es sich in einem Heimspiel des deutschen Meisters gegen den Vorletzten der 2. Liga geziemt: Dominant und zielstrebig.

Wahnsinn hat Methode

Aber nach dem 2:1 durch Mario Gomez zu Beginn der Verlängerung versäumte es Stuttgart nachzulegen und war geistig schon wieder in der ersten Halbzeit angelangt. Tenor: Alles im Griff, läuft schon irgendwie. Es lief nicht.

Man kann ein Spiel in den letzten Sekunden durchaus mal aus der Hand geben, keine Frage. Und man kann auch mal die klar bessere Mannschaft sein und verlieren.

Aber beim VfB handelt es sich schon lange nicht mehr um Zufall oder Einzelfall. Der Wahnsinn hat im Ländle offenbar Methode. In der Liga verzockte der Meister locker drei, vier Spiele völlig unnötig in einer Art der Selbsttäuschung, die beinahe schon zur Legendenbildung taugt.

Wo bleibt der Lerneffekt?

In der Champions League kam es zum Desaster, obwohl auch ein positiver Werdegang möglich gewesen wäre. Bei den Rangers war der Sieg quasi schon eingetütet, der positive Auftakt in die Königsklasse schon so gut wie sicher. Am Ende verlor der VfB das Spiel und den Bezug zur europäischen Spitzenliga.

Bleibt seither die Frage nach dem Lerneffekt. Dass es die Mannschaft kann, hat sie oft genug bewiesen. Allerdings folgten überzeugenden Auftritten immer wieder unerklärlich schwache Spiele.

Immer wenn der Weg aus der Krise vorgezeichnet ist, verläuft sich die Mannschaft wieder und fängt von vorne an.

Da Silva wie weiland Beckham

Auch beim Elfmeterschießen wäre ja noch alles drin gewesen, hätte Antonio da Silva bei seinem Fehlschuss nicht einen Ausrutscher a la David Beckham hingelegt und den Ball vier Meter über das Tor gedroschen. Aber auch das passt eben ins Bild.

Der DFB-Pokal wäre der leichteste Schritt in Richtung Europa gewesen. Drei, bei günstiger Konstellation sogar nur zwei Siege und der VfB hätte sein Minimalziel UEFA-Cup-Teilnahme erreicht gehabt.

Jetzt bleibt nur der steinige Weg durch die Stadien in Cottbus, Leverkusen oder München. Alles Spiele, die unzählige Geschichten schreiben können. Die Drehbücher hat Stuttgart selbst in der Hand.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung