Meinung zur Scholl-Kritik an Gomez

Das Schema Gomez

Von Für SPOX bei der Nationalmannschaft: Stefan Rommel
Montag, 11.06.2012 | 09:45 Uhr
Mario Gomez erzielte gegen Portugal das deutsche Siegtor
© Imago
Advertisement
Serie A
Corinthians -
Gremio
Ligue 1
Saint-Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
Sydney FC -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea – Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Brom
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter
Primeira Liga
Porto -
Pacos de Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Fiorentina
Serie A
Milan -
Genua
Serie A
Ferrara -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit St Petersburg
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolves
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nice
Championship
Leeds -
Sheff Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Arsenal v
Swansea
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
Eindhoven
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
Saint-Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol v
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
Deportivo

Nur Bashing und Lästerei - oder doch fundierte Grundsatzkritik? Mario Gomez muss sich des Zweifels erwehren. Dabei hat sein Portugal-Siegtor nur Positives.

Wie flüchtig so ein Stürmerleben sein kann, das weiß Mario Gomez natürlich schon längst. Eine so nahezu groteske Phase wie jene beim 1:0-Sieg der deutschen Mannschaft gegen Portugal hat aber auch der in fast 400 Profispielen gestählte Gomez bisher kaum erfahren.

Philipp Lahm hatte einen Pass in die Tiefe losgeschickt, adressiert an Gomez. Der wählte aber den Laufweg in die Mitte, der Ball kullerte ins Aus. Wen die Schuld am Missverständnis traf, ist nicht geklärt. Für einen Teil der deutschen Fans war der Sündenbock aber schnell gefunden. Fortan wurde von der Tribüne Miroslav Klose gefordert - und damit zwangsläufig Gomez' Auswechslung.

Sekundenbruchteile entscheiden

Ein paar Minuten später stand Klose dann tatsächlich an der Seitenlinie und nahm letzte Anweisungen von Assistenztrainer Hansi Flick in Empfang. Eine Flanke von Sami Khedira senkte sich müde in den Strafraum, ein Portugiese hatte erfreulicherweise noch abgefälscht.

Da stand Gomez, unzureichend bewacht von Pepe und stark bedrängt von Joao Pereira. Lehnte sich zurück und setzte den Ball dorthin, wo er hingehört: In die rechte Ecke des Tores, unerreichbar für Rui Patricio. Draußen jubelte Joachim Löw, Klose orientierte sich sofort zu Flick und dessen Chef: "Jetzt nicht mehr?!" Jetzt nicht mehr.

Es sind Sekundenbruchteile, die aus einem verkorksten ein gutes Spiel machen können. Oder umgekehrt. Besonders augenscheinlich wird diese riesengroße Kluft bei Torhütern und eben Stürmern. Ihnen wird vieles verziehen, solange der Ball doch irgendwann den Weg ins Netz findet. Am Samstagabend in Lwiw war das aber etwas anders.

Die Lehren: Alles ein bisschen anders

Gomez als Bruchstelle

"ARD"-Experte Mehmet Scholl knöpfte sich Gomez und dessen Spiel vor und attackierte den Schützen des einzigen Treffers an diesem Abend für seine Spielweise. "Dass ein Stürmer nicht nach hinten arbeitet, das gibt's eigentlich im modernen Fußball nicht mehr. Dass einer auf die eine Flanke, auf eine freie Straße wartet. Das ist zu wenig. Ich hatte zwischendurch Angst, dass er sich wundliegt und mal gewendet werden muss", sagte Scholl.

Mario Gomez kontert Scholl-Kritik ganz lässig

War die Kritik über Gebühr? Erfrischend anders? Lediglich populistisch? Eine Einordnung fällt schwer. Es scheint aber zu Mario Gomez zu gehören, dass sich permanent die Geister an ihm scheiden.

Im Prinzip hat Scholl mit seinen harten Worten Recht. Gomez bewegt sich oft nicht gut, kommt kaum raus aus der Position in der Spitze und wenn, dann hat er bisweilen Probleme mit dem Tempo der Zuspiele und deren Verarbeitung. Dann stocken einige deutsche Angriffe und Gomez wird zur Bruchstelle eines ehemals erfolgversprechend begonnenen Vortrags.

Das Problem an Scholls Kritik ist aber, dass Gomez gerade für die Partie gegen Portugal nicht mehr oder weniger Schuld trifft am fahrigen Angriffsspiel der Deutschen als einige andere Spieler auch. Dass die Angriffe schon viel früher stockten. Es gab mehrere Gründe, die das deutsche Spiel statisch und wenig abwechslungsreich erscheinen ließen. Gomez war sicherlich einer davon, er band sich selbst schwerlich ein ins deutsche Spiel.

BLOGDas Gomez-Bashing aus der Ich-Perspektive

Gomez als Entscheider

Aber seine Leistung gegen die bärbeißigen Haudegen Pepe und Bruno Alves war auch nicht so schlecht, dass sie eine derart beißende Kritik provozieren musste. Es wurden mindestens genau so wie Gomez die fehlende Kreativität aus dem defensiven Mittelfeld oder die Ungenauigkeit in Müllers oder Podolskis Passspiel zu ungünstigen Faktoren.

Und trotz all dieser Unzulänglichkeiten war Deutschland den Portugiesen ebenbürtig, in einem Spiel, das insgesamt gesehen auch keinen Sieger gebraucht hätte. Nur gab es da diese eine Chance, die Gomez dann eben doch nutzte.

Was erreicht Deutschland bei der EM? Jetzt mittippen und absahnen!

Das Positive: Löw hat die Wahl

Das Schöne ist ja, dass Mehmet Scholl in ein paar Wochen die U 23 des FC Bayern München übernehmen wird. Mit ein wenig Glück läuft er Gomez dann jeden Tag über den Weg, einige der Bayern-Stars gehen auch den Weg über die Zweite, wenn sie länger verletzt waren und wieder Spielpraxis brauchen.

Die Gelegenheit für ein Gespräch sollte also alsbald gegeben sein. Davor muss Gomez aber noch diese EM spielen. Die war nach 72 Minuten im Spiel gegen Portugal für ihn fast schon wieder vorbei. Eine Aktion weniger und er wäre ausgewechselt worden, unter den Pfiffen der Fans und ohne Torerfolg. Und aus dem Zwei-Mann-Sturm wäre ein Eineinhalb-Mann-Sturm geworden.

Vielleicht wäre Gomez gleich im nächsten Spiel auf der Bank gelandet und hätte die Jokerrolle einnehmen müssen. Eine Disziplin, die er erwiesenermaßen nicht so gut beherrscht. So aber hat Löw ("Zwei Chancen, ein Tor - was will man mehr?") einen treffsicheren (Gomez) und einen aufstrebenden (Klose) Angreifer im Kader. Und die freie Auswahl.

Mario Gomez im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung