wird geladen

Champions League, 2. Spieltag

Mata überwindet starke Wölfe

Mittwoch, 30.09.2015 | 22:33 Uhr
Juan Mata traf selbst zum 1:1 und bereitete zudem das 2:1 vor
© getty
Advertisement
Bundesliga
SoJetzt
Alle Highlights des Spieltags inkl. Wolfsburg-Hoffenheim
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man United -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Super Liga
Cacak -
Partizan
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Copa Libertadores
Lanus -
River Plate
Championship
Preston -
Aston Villa
Copa Libertadores
Grêmio -
Barcelona
Copa Sudamericana
Flamengo -
Fluminense
A-League
Melbourne City -
Sydney
Ligue 1
Rennes -
Bordeaux Begles
Primera División
Real Betis -
Getafe
Primera División
Valencia -
Leganes
Championship
Bristol -
Cardiff
Premiership
St Johnstone -
Celtic
Championship
Aston Villa -
Sheffield Wednesday
Primera División
Deportivo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
PSG
Serie A
Bologna -
Crotone
Primera División
Alaves -
Espanyol
Championship
Brentford -
Leeds
Ligue 1
Metz -
Lille
Ligue 1
Monaco -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Amiens
Ligue 1
Nantes -Toulouse
Ligue 1
Troyes -
Straßburg
Primera División
Barcelona -
Sevilla
Serie A
Genoa -
Sampdoria
Primeira Liga
Porto -
Belenenses

Am 2. Spieltag der Gruppenphase der Champions League hat der VfL Wolfsburg sein Auswärtsspiel bei Manchester United mit 1:2 (1:1) verloren und die Tabellenführung in Gruppe B verpasst.

Vor 70.000 Zuschauern im Old Trafford schoss Daniel Caligiuri Wolfsburg bereits in der 4. Minute in Führung, ehe er Mitte der ersten Halbzeit mit einem Handspiel den Elfmeter verursachte, den Juan Mata sicher verwandelte (34.).

Nach einer deutlichen Leistungssteigerung erspielten sich die Gastgeber ein Chancenplus, ehe Chris Smalling kurz nach der Pause den Endstand zum 2:1 erzielte (53.).

Wolfsburg verlor damit die letzten sieben Duelle mit englischen Teams, während Louis Van Gaal auch in seinem fünften persönlichen Duell mit dem VfL unbesiegt blieb (vier Siege, ein Unentschieden).

Reaktionen:

Louis van Gaal (Trainer ManUnited): "Wir haben viele Chancen kreiert, aber wir haben das Tor nicht gemacht. Nach dem wichtigen Tor zum 2:1 waren wir dann abgeklärter. Wir haben alle drei Punkte in der Gruppe und müssen jetzt hart weiterarbeiten."

Dieter Hecking (Trainer Wolfsburg): "Wir haben sehr gut ins Spiel gefunden, mit dem frühen Tor, das hatten wir uns so vorgestellt. Mitte der zweiten Halbzeit haben wir ein wenig die Kontrolle verloren und wurden hinten reingedrängt. Mit 1:0 in die Pause zu gehen, wäre schon schön gewesen. Der Handelfmeter war glaube ich berechtigt - und dann bekommst du so ein Gurkentor. Aber alle in der Gruppe haben drei Punkte und wir haben heute gesehen, das ManUnited nicht unschlagbar ist."

Der Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: Van Gaal wechselt die Startelf im Vergleich zum 3:0 gegen Sunderland nur auf einer Position: Schweinsteiger ersetzt Carrick (nicht im Kader). Rooney startet hinter der Spitze Martial.

Auch Hecking nimmt nur eine Änderung gegenüber dem 1:1 gegen Hannover vor: Arnold ersetzt Schürrle in der Startelf. Draxler wechselt dafür auf die Außenbahn.

4., 0:1, Caligiuri: Caligiuri zieht an der rechten Außenbahn drei Mann auf sich und geht durch sie hindurch. Er legt zurück auf Draxler, der leitet zu Kruse weiter. Caligiuri startet in den Strafraum, Kruse bedient ihn in den Lauf, Valencia hebt das Abseits auf. Vor De Gea bleibt der Wolfsburger eiskalt und verwandelt ins rechte Eck.

13.: Träsch verliert Darmian auf der rechten Wolfsburger Abwehrseite aus den Augen, die Flanke kommt auf den zweiten Pfosten zu Mata. Der Spanier legt sich die Kugel zurecht und visiert das linke obere Eck an - Dante hält den Schädel rein und klärt gerade noch zur Ecke.

26.: Rooney hat den Ausgleich auf dem Fuß! Martial geht an der Grundlinie spielend leicht an Rodriguez vorbei und spielt den Ball auf Verdacht flach vors Tor. Rooney lauert am zweiten Pfosten, setzt das Leder aus acht Metern aber leichtfertig über den Kasten von Benaglio. Glück für die Wölfe!

34., 1:1, Mata (HE): Mata tritt am rechten Strafraumeck auf den Ball und zirkelt ihn in Richtung Fünfmeter-Raum. Doch Caligiuri geht dazwischen und blockt den Ball mit der Hand. Den fälligen Elfmeter verwandelt Mata sicher links unten.

37.: Träsch pennt rechts hinten schon wieder und ermöglicht Depay aus 13 Metern den unbedrängten Abschluss. Benaglio klärt im Fallen noch mit dem Schienbein.

53., 2:1, Smalling: Nach einem missglückten Abschluss von Schweinsteiger aus der zweiten Reihe leitet Mata die Kugel mit der Hacke hoch in den Strafraum weiter. Smalling reagiert als Einziger und grätscht den Ball an Benaglio vorbei ins Tor.

71.: Dickes Ding für Schürrle! Der Nationalspieler bekommt den Ball von Caligiuri auf halbrechts in die Tiefe, zwei Körpertäuschungen gegen Darmian und der flache Abschluss aufs lange Eck - da fehlt nicht viel.

76.: Draxler zieht auf rechts an Mata vorbei und bringt den Ball flach und scharf vors Tor. Dante hält den Fuß rein, Rooney klärt für seinen Keeper.

Fazit: Verdienter Sieg für United, das vor allem nach dem Rückstand aufdrehte und ein deutliches Chancenplus erspielte. Durch die Schlussoffensive wäre für den VfL zwar mehr drin gewesen, letztlich entschied aber die individuelle Klasse von Juan Mata.

Der Star des Spiels: Juan Mata. Überzeugte mit großer Eleganz und Spielwitz auf der Außenbahn und verlangte Rodriguez alles ab. Brachte die Bälle immer wieder gefährlich und unheimlich genau (96,3 Prozent Passquote) auf die Mitspieler und krönte seine Leistung mit dem Ausgleich und dem sehenswerten Assist für Smalling.

Der Flop des Spiels: Christian Träsch. War gegen die schnellen Außenspieler Depay und auch Darmian völlig überfordert. Verlor viele wichtige Zweikämpfe in Laufduellen und stolperte auch bei einfachen Klärungsversuchen mehrfach über den Ball. Gebrauchter Tag, der für ihn frühzeitig endete.

Der Schiedsrichter: Viktor Kassai (Ungarn). Hatte die Partie weitestgehend gut im Griff. Entschied in den richtigen Momenten, mit Gelb dazwischen zu gehen. Sowohl gegen Caligiuri beim Handelfmeter als auch für Schneiderlin und Schweinsteiger nach deren Einsteigen gegen Arnold waren die Verwarnungen vertretbar. Gelb für Depay im Zweikampf gegen Träsch war jedoch eher zu hart. Einzig bei den engen Abseitsentscheidungen lag das Gespann gelegentlich falsch.

Das fiel auf:

  • Wolfsburg stand zu Beginn sehr hoch - auch gegen den Ball. Die Spitzen Dost und Kruse hatten offenbar den Auftrag, die Innenverteidiger Blind und Smalling direkt unter Druck zu setzen. Hecking traf damit einen wunden Punkt: Die Red Devils machten unter Bedrängnis einige Fehler, sodass der VfL mehrfach die Chance bekam, schnell nach vorne umzuschalten.
  • Die United-Viererkette wirkte anfangs häufig sehr unstrukturiert. Das Herausrücken bei gegnerischem Ballbesitz funktionierte nur selten im Einklang, sodass - wie beim 0:1 Valencia - mindestens ein Verteidiger das Abseits aufhob. Vor allem den eigentlich offensiv geschulten Valencia und Young fehlte es einige Male an Rollenverständnis.
  • Die Gastgeber taten sich zunächst sehr schwer damit, Tempo aufzunehmen. Das gelang wenn dann über Wolfsburgs rechte Seite, die United schnell als Schwachstelle ausmachte. Träsch hatte gegen den schnellen Depay immer wieder massive Probleme, wodurch Manchester zunehmend Chancen kreierte.
  • Mit fortlaufender Spieldauer drückten die Red Devils den VfL tiefer in dessen Hälfte. Gegen den sehr auffälligen Martial zog die Wolfsburger Abwehr häufig den Kürzeren, auch Schweinsteiger funktionierte als Abräumer und zugleich Ballverteiler gut. Sobald die United-Offensive mal ins Tempo gehen konnte, geriet die VfL-Viererkette ins Straucheln.
  • Nach der Pause lief der Ball bei den Gastgebern zunächst deutlich sicherer durch die eigenen Reihen, während Wolfsburg kaum noch Druck auf den Ballführenden bekam. Das änderte sich mit der Hereinnahme von Schürrle und Bendtner. Vor allem der deutsche Nationalspieler brachte neuen Schwung in die Partie und weckte die Red Devils noch einmal aus ihrer Bequemlichkeit.

Manchester United - VfL Wolfsburg: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung