wird geladen
Fussball

Als wäre er schon ewig da

Joshua Kimmich kam im Sommer von RB Leipzig zum FC Bayern München
© getty

Joshua Kimmich hat beim FC Bayern München einen bemerkenswerten Start hingelegt. Der 20-Jährige spürt das Vertrauen seines Trainers Pep Guardiola und zeigt neben seinem herausragenden Talent noch andere Fähigkeiten.

Joshua Kimmich hatte gerade begonnen zu erzählen von seinem ersten Spiel von Anfang an in der Champions League, da wurde er auch schon wieder unterbrochen.

Der ungezogene Herr, der da mitten in das Gespräch zwischen Kimmich und ein paar Journalisten platzte, war Thomas Müller.

"Gutes Spiel", sagte Müller in Richtung Kimmich. Als davon niemand wirklich Notiz nahm, strapazierte Müller seine Stimmbänder mit einem lauten "WELTKLASSE hat er gespielt, der Kimmich", das auch noch im hintersten Winkel des groß angelegten Pressebereichs der Allianz Arena unüberhörbar war.

Joshua Kimmich hat mit seiner Leistung gegen Dinamo Zagreb Eindruck hinterlassen. Der 20-Jährige zeigte auf der Sechserposition sämtliche Fähigkeiten seines Repertoires: eine brillante Übersicht, Passsicherheit und das Gespür, situativ das Richtige zu tun.

"Top-Verpflichtung für die nächsten Jahre"

Die nackten Zahlen unterstreichen seine gute Leistung. Kimmich hatte nach Alaba und Thiago die drittmeisten Ballkontakte (107), kam auf eine Passquote von 97 Prozent, gewann 53 Prozent seiner Zweikämpfe und gab sogar zwei Torschüsse ab.

Joashua Kimmichs Statistiken im Spiel gegen Dinamo Zagreb

Sein Trainer kam um ein Sonderlob nicht herum. "Das war Champions League! Kimmich hat Wahnsinn gespielt, mit großer Seriosität. Er hat absolut alles, ist sehr intelligent, kopfballstark, schnell. Gute Augen, er interpretiert sehr gut, wo der freie Raum ist. Eine große Gratulation an Michael Reschke, der mir gesagt hat, wie gut dieser Spieler ist. Der FC Bayern hat eine Top-Verpflichtung für die nächsten Jahre gemacht", sagte Pep Guardiola.

Abgesehen von seiner spielerischen Klasse waren Verhalten und Körpersprache auf dem Platz bemerkenswert. Mitte der ersten Halbzeit führte Kimmich einen Freistoß im Mittelfeld mit einem langen Diagonalball auf Douglas Costa schnell aus und kam dabei Thiago zuvor, der sich ebenfalls den ruhenden Ball schnappen wollte.

Bei einem der wenigen Konterversuche der Gäste aus Kroatien, wies er Jerome Boateng einen Laufweg an und gab das gesamte Spiel immer wieder Kommandos.

Kimmichs auffällige Präsenz

Kimmich wirkte bei seinen Startelfeinsätzen gegen Darmstadt und Zagreb nicht wie ein mit viel Talent ausgestatteter Neuling, der sich im Ensemble der Superstars beim FC Bayern erst mal freischwimmen muss. Kimmich war präsent, er drückte den Spielen seinen Stempel auf.

"Ich bin sehr zufrieden, wie es bislang bei Bayern gelaufen ist. Ich durfte schon einige Spiele machen, auch von Anfang an. Das freut mich einfach. Und Champions League kann man nicht in jedem Verein erleben, das ist schon etwas Besonderes", sagte Kimmich nach dem Spiel.

Guardiola kann es sich erlauben, Xabi Alonso Ruhepausen zu gönnen, im Wissen, dass Kimmich schon nach kurzer Zeit beim FC Bayern funktioniert. "Wenn der Trainer mir nicht vertrauen würde, würde er mich in solchen Spielen nicht bringen", sagte Kimmich selbstbewusst.

Von Anfang an sei es sein Ziel gewesen, in München nicht nur mit Stars zu trainieren, sondern auch mehr oder weniger regelmäßig zu spielen. "Ich hätte ja nicht den Verein, wenn ich mir keine Chancen ausrechne zu spielen und um auf der Bank zu sitzen", so Kimmich.

Die Rotation funktioniert

Er profitiert derzeit ebenso wie Neuzugang Kingsley Coman von Guardiolas Vorliebe für die Rotation. Drei, vier Änderungen sind keine Seltenheit, außer Douglas Costa und David Alaba hat noch kein Spieler alle zehn Pflichtspiele von Beginn an gemacht.

"Es macht derzeit keinen Unterschied, wer bei uns spielt. Egal wer spielt, es klappt gut. Wir gewinnen die Spiele, auch wenn der Trainer immer wieder Wechsel vornimmt. Wenn man Spieler wie Joshua hat, kann man das auch machen", sagte Boateng.

Kimmichs Weg beim FC Bayern hat gerade erst begonnen. Er ist ihn bislang ohne Umwege gegangen. Geht es nach seinem Trainer, wird er bald auch in einem anderen Team angesagt sein.

"Früher oder später", führte Guardiola auf der Pressekonferenz aus, werde Kimmich Nationalspieler. "Da bin ich mir ganz sicher. Jogi Löw hat eine neue Option", so Guardiola. Der Bundestrainer konnte sich am Dienstag selbst ein Bild von Kimmich machen - Löw saß auf der Tribüne.

Bayern München - Dinamo Zagreb: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung