Atletico-Filmemacher Miguel Vizcaino im Interview

"Real-Fan sein bringt dich nicht weiter"

Freitag, 27.05.2016 | 18:17 Uhr
Atleticos Gabi feierte 2014 die Meisterschaft am berühmten Neptuno-Brunnen in Madrid
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Live
Blackburn -
Burnley
League Cup
Live
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Miguel G. Vizcaino ist Kreativdirektor der Werbeagentur Senora Rushmore und Vater zahlreicher viraler Marketing-Clips über Atletico Madrid. Im Interview spricht er über die Entstehung und Ziele seiner Videos, den Mythos Atleti und das Erfolgsrezept von Diego Simeone.

SPOX: Herr Vizcaino, Ihre Atletico-Videos sind in Spanien ein Hit. Erinnern Sie sich noch, wann Sie die Idee für die kurzen Clips hatten?

Miguel G. Vizcaino: Klar, das vergisst man nicht so schnell. Jedes einzelne Video und jeder einzelne Entstehungsprozess bleibt einem im Gedächtnis. Vor allem, da wir in der Marketingagentur allesamt große Atletico-Fans sind und jeder Clip sich auf einen ganz konkreten Moment in der Geschichte des Klubs bezieht - ganz unabhängig davon, ob es bei uns gerade gut oder schlecht läuft. Die Videos spiegeln deshalb immer gut wider, was wir an diesem Tag gefühlt haben.

SPOX: Was ist das genaue Ziel der Clips?

Vizcaino: Viele denken immer, dass wir damit neue Mitglieder gewinnen wollen. Aber das ist überhaupt nicht der Hintergedanke. Wir wollen der Welt die Marke und das Gefühl Atletico vermitteln. Deshalb richten wir uns nicht nur an Atletico-Fans, sondern auch an Fußball-Liebhaber und eben die breite Öffentlichkeit. Wir haben beispielsweise schon von Leuten Glückwünsche erhalten, die den Fußball nicht mögen, denen unsere Videos aber ans Herzen gegangen sind. Es geht ja in den Clips nicht ausschließlich um den Sport, sondern immer auch um das Leben.

SPOX: Das klingt romantisch. Aber was zieht der Klub für einen Nutzen daraus?

Vizcaino: Ziel ist es, dass Leute Sympathien für Atletico entwickeln. Dadurch bindest du Fans an deinen Klub. Diese Beziehung ist speziell dann wichtig, wenn es mal nicht so gut läuft. Wenn dein Team erfolgreich ist, ist ja sowieso alles gut. Aber den Spirit auch am Leben zu erhalten, wenn die 2. Liga ruft oder die Mannschaft nur Zehnter ist, ist enorm schwierig.

SPOX: Wie kam es zur Partnerschaft mit Atletico?

Vizcaino: Meine Frau und ich haben im Jahr 2000 unsere eigene Firma gegründet und Atletico war der erste Kunde, den wir hatten. Diese Beziehung mit dem Verein seitdem hinweg stets enger geworden und heutzutage einfach nur fantastisch. Wir sind in ständigem Austausch mit Emilio Gutierrez, dem Marketing-Chef des Klubs. Er hat ein unheimlich gutes Gespür für den Moment. Das hilft uns auch bei unseren Videos.

"Papa, warum sind wir eigentlich Atletico-Fans?" - Es ist nicht einfach zu erklären. Denn es ist etwas sehr, sehr Großes.

SPOX: In einem Ihrer Videos fragt ein kleines Kind seinen Vater, warum die ganze Familie eigentlich Atletico-Anhänger sei. Der Vater weiß keine Antwort. Wie erklärt man seinem Sohn, dass man Fan einer unterlegenen Mannschaft ist?

Vizcaino: Ja, das ist alles andere als einfach. Dein Klub gewinnt keine Titel und die anderen stauben einen Pokal nach dem anderen ab. Das verstehen Kinder in jungen Jahren nicht. Wenn die Kids jedoch älter werden, fangen sie an, es zu verstehen. Du bist ganz einfach für den Klub, der deine Wesensart am besten repräsentiert und mit dem du dich am besten identifizieren kannst.

SPOX: Wie entstand der Clip?

Vizcaino: Dieses Video wurde 1999 gedreht. Real Madrid hat zu dieser Zeit gerade mit den Galaktischen die Champions League gewonnen und Atletico ist in die 2. Liga abgestiegen. Keine einfache Zeit für uns. Unser Sohn dankt uns heute noch dafür, dass wir diesen Clip gedreht haben. (lacht)

SPOX: In Spanien sind generell verhältnismäßig viele Fußball-Fans Anhänger von Real und Barca. Haben es kleine Teams schwerer?

Vizcaino: Das ist richtig. Es ist hier nicht wirklich verbreitet, Anhänger einer schwächeren oder unterlegenen Mannschaft zu sein. Das war eigentlich schon immer so. In England ist das anders. Da muss man sich nur mal die Fans von Leeds anschauen. In Spanien gibt es ja beispielsweise auch Fans, die zwei Vereine haben: einen "kleinen" Klub und Barca oder Real.

Atletico macht dich stärker.

SPOX: Wäre es möglich, die Videos zu machen, ohne Atletico-Fan zu sein?

Vizcaino: Niemals! Das Schöne an den Clips ist, dass man in jeder Sekunde die Emotionen spürt. Wir wissen, was der Atletico-Fan denkt und fühlt, wenn er die Videos sieht. Das macht sie so besonders.

SPOX: Angenommen Real Madrid kommt morgen ums Eck und legt Ihrer Firma für ein Video fünfmal so viel Geld auf den Tisch wie Atletico. Würden Sie ins Zweifeln kommen?

Vizcaino: Die Frage höre ich in Spanien auch immer wieder und wir beantworten sie immer gleich: Nein! Vermutlich würde aber Real auch nie auf die Idee kommen, an unserer Türe zu klopfen. Sie würden die Antwort schon kennen.

Seite 1: Vizcaino über seine Videos, das Atletico-Gefühl und Anfragen von Real

Seite 2: Vizcaino über das Loser-Image, Fußball als Religion und Cholos Rezept

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung