Real Madrid: Alvaro Arbeloa lobt Jose Mourinho

"Guardiola wäre immer noch bei Barca"

Von Ben Barthmann
Donnerstag, 26.05.2016 | 10:11 Uhr
Alvaro Arbeloa spielte seit 2009 bei den Königlichen
© getty
Advertisement
Primera División
Levante -
Getafe
Primera División
Real Betis -
Alaves
Primera División
Valencia -
Sevilla
Primera División
Barcelona -
Malaga
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Primera División
Alaves -
Valencia
Primera División
Sevilla -
Leganes
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Real Madrid
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna

Es war die letzte Saison im Trikot Real Madrids für Alvaro Arbeloa. Der Außenverteidiger verabschiedete sich mit auslaufendem Vertrag von den Real-Fans und blickt nun zurück auf seine Zeit als Königlicher.

"Es war ein unglaublicher Moment", berichtete der 33-Jährige gegenüber beIN Sports von seinem letzten Spiel im Santiago Bernabeu. Cristiano Ronaldo wurde von Trainer Zinedine Zidane ausgewechselt, überreichte Arbeloa die Kapitänsbinde und forderte Applaus von den Rängen: "Meine Haare standen im Nacken zu Berge."

2009 kam Arbeloa von Liverpool zu Real, bereits in der Jugend hatte er für die Königlichen gespielt, ehe es in 2006 zu Deportivo La Coruna zog. Dementsprechend viel hat der Außenverteidiger gesehen und gehört, galt als Mann, der kein Blatt vor den Mund nimmt. So auch nach seinem Abschied. Er dankte vor allem Ex-Coach Jose Mourinho.

"Wäre er nicht gekommen, wäre Pep Guardiola noch immer bei Barca und würde alles gewinnen", so der ehemalige Nationalspieler. Er sieht den Portugiesen als entscheidend an, um die Dominanz des FC Barcelona zu brechen: "Das wurde gar nicht genug gewertschätzt." Doch auch für Neu-Trainer Zidane fand er warme Worte: "Er hat das Vertrauen von allen hier im Klub gewonnen. Er hat all unseren Respekt, Anerkennung und Liebe."

Alvaro Arbeloa im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung