Dienstag, 18.03.2014

Die "neuen" Königlichen

Carlos Madrid

Real Madrid hat sich unter Carlo Ancelotti erstaunlich schnell von den Nachwehen der Ära Mourinho erholt. Der Italiener hat den Königlichen ein verändertes Spielsystem und einigen Spielern eine neue Position verordnet. Seitdem läuft Reals Maschine auf Hochtouren. Es gibt allerdings auch noch einige Schwachstellen. Und die könnten im Endspurt der Saison noch gefährlich werden für Real.

Ancelottis dynamisches Duo auf der starken linken Seite: Marcelo (l.) und Cristiano Ronaldo
© getty
Ancelottis dynamisches Duo auf der starken linken Seite: Marcelo (l.) und Cristiano Ronaldo

Es gab eine Zeit, da schaffte es das große Real Madrid in der Champions League partout nicht mehr über die Runde der letzten 16 hinaus. Zwischen 2004 und 2011 flog der stolze Klub sechs Mal in Serie bereits in der ersten K.o.-Runde aus dem Wettbewerb.

Erst Jose Mourinho besiegte diesen einen Fluch - den anderen, seit nunmehr zwölf Jahren auf der Jagd nach La Decima immer wieder zu scheitern, konnte aber auch Mou nicht vertreiben.

In dieser Saison nehmen die Königlichen einen erneuten Anlauf, die Teilnahme am Viertelfinale dürfte nach dem 6:1-Sieg auf Schalke im Rückspiel (20.30 Uhr im LIVE-TICKER) nur noch reine Formsache sein. Nach einem besonders abseits des Platzes wilden letzten Jahr mit Mourinho präsentiert sich Madrid in dieser Saison besten erholt.

Es hat ein paar Spiele gedauert, bis der neue Trainer Carlo Ancelotti seinem fulminanten Versprechen, mit den Königlichen wieder schöneren Offensivfußball zeigen zu wollen, auch gerecht werden konnte.

Get Adobe Flash player

Überhaupt kamen Ancelottis Worte vor der Saison etwas überhöht daher. Real hatte in den letzten vier Spielzeiten jeweils über 100 Tore in der Liga erzielt (Schnitt: 107 pro Saison) bei einem Punkteschnitt von über 93 Zählern - derart fantastische Werte erlangt auch Real Madrid nicht mittels einer spröden Mauertaktik.

Der Start war holprig, aber seit dem Hinspiel beim FC Barcelona im Herbst (1:2 am 26. Oktober) ist Real Madrid bis heute unbesiegt. 30 Pflichtspiele sind seitdem vergangen, 25 davon hat Madrid gewonnen. Ancelottis Vorgänger Mourinho hat viel verbrannte Erde hinterlassen, die Chemie innerhalb der Mannschaft war längst nicht mehr die beste, wichtige Führungsspieler liefen nur noch auf halber Leistung.

Es hat einige Monate gedauert, bis der Italiener die ihm zur Verfügung stehenden Spieler in das offenbar praktikabelste System einfügen konnte, ohne dabei große Leistungs- oder Reibungsverluste in Kauf zu nehmen. Ancelotti hat dabei auf und abseits des Platzes grundlegende Veränderungen vorgenommen.

Seite 1: Ancelotti mit Anlaufschwierigkeiten

Seite 2: Das Spielsystem

Seite 3: Das Personal

Seite 4: Probleme und Schwächen

Stefan Rommel

Diskutieren Drucken Startseite

Stefan Rommel(Redakteur)

Stefan Rommel, Jahrgang 1975, ist Nationalmannschaftsreporter bei SPOX.com (momentan in Elternteilzeit). Studium der Sportwissenschaften in Augsburg, DFB-Lizenz Trainer-C-Leistungsfußball. Redakteur bei Sport1.de von 2001 bis 2007. SPOX-Redakteur der ersten Stunde und tätig im Fußball-Ressort, u.a. für Bremen, Stuttgart und Augsburg. Analysiert von Zeit zu Zeit die Spielstile großer und kleinerer Mannschaften.

2. November
1. November

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.