Die "neuen" Königlichen

Carlos Madrid

Von Stefan Rommel
Dienstag, 18.03.2014 | 13:30 Uhr
Ancelottis dynamisches Duo auf der starken linken Seite: Marcelo (l.) und Cristiano Ronaldo
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Man City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Man United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton (Delayed)
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley (Delayed)
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke (Delayed)
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Real Madrid hat sich unter Carlo Ancelotti erstaunlich schnell von den Nachwehen der Ära Mourinho erholt. Der Italiener hat den Königlichen ein verändertes Spielsystem und einigen Spielern eine neue Position verordnet. Seitdem läuft Reals Maschine auf Hochtouren. Es gibt allerdings auch noch einige Schwachstellen. Und die könnten im Endspurt der Saison noch gefährlich werden für Real.

Es gab eine Zeit, da schaffte es das große Real Madrid in der Champions League partout nicht mehr über die Runde der letzten 16 hinaus. Zwischen 2004 und 2011 flog der stolze Klub sechs Mal in Serie bereits in der ersten K.o.-Runde aus dem Wettbewerb.

Erst Jose Mourinho besiegte diesen einen Fluch - den anderen, seit nunmehr zwölf Jahren auf der Jagd nach La Decima immer wieder zu scheitern, konnte aber auch Mou nicht vertreiben.

In dieser Saison nehmen die Königlichen einen erneuten Anlauf, die Teilnahme am Viertelfinale dürfte nach dem 6:1-Sieg auf Schalke im Rückspiel (20.30 Uhr im LIVE-TICKER) nur noch reine Formsache sein. Nach einem besonders abseits des Platzes wilden letzten Jahr mit Mourinho präsentiert sich Madrid in dieser Saison besten erholt.

Es hat ein paar Spiele gedauert, bis der neue Trainer Carlo Ancelotti seinem fulminanten Versprechen, mit den Königlichen wieder schöneren Offensivfußball zeigen zu wollen, auch gerecht werden konnte.

Überhaupt kamen Ancelottis Worte vor der Saison etwas überhöht daher. Real hatte in den letzten vier Spielzeiten jeweils über 100 Tore in der Liga erzielt (Schnitt: 107 pro Saison) bei einem Punkteschnitt von über 93 Zählern - derart fantastische Werte erlangt auch Real Madrid nicht mittels einer spröden Mauertaktik.

Der Start war holprig, aber seit dem Hinspiel beim FC Barcelona im Herbst (1:2 am 26. Oktober) ist Real Madrid bis heute unbesiegt. 30 Pflichtspiele sind seitdem vergangen, 25 davon hat Madrid gewonnen. Ancelottis Vorgänger Mourinho hat viel verbrannte Erde hinterlassen, die Chemie innerhalb der Mannschaft war längst nicht mehr die beste, wichtige Führungsspieler liefen nur noch auf halber Leistung.

Es hat einige Monate gedauert, bis der Italiener die ihm zur Verfügung stehenden Spieler in das offenbar praktikabelste System einfügen konnte, ohne dabei große Leistungs- oder Reibungsverluste in Kauf zu nehmen. Ancelotti hat dabei auf und abseits des Platzes grundlegende Veränderungen vorgenommen.

Seite 1: Ancelotti mit Anlaufschwierigkeiten

Seite 2: Das Spielsystem

Seite 3: Das Personal

Seite 4: Probleme und Schwächen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung