Montag, 17.03.2014

Emotionale Rückkehr

Drogba will Gefühlswelt ausblenden

Didier Drogba kehrt erstmals an die Stamford Bridge zurück. Weil der Ivorer in der Champions League aber mit Galatasaray Istanbul weiterkommen will, muss auch die Freundschaft zu Chelsea-Trainer José Mourinho ruhen.

Didier Drogba will bei seiner Rückkehr keine Rücksicht nehmen
© getty
Didier Drogba will bei seiner Rückkehr keine Rücksicht nehmen

Didier Drogba holte sich vor dem bislang emotionalsten Moment im Trikot von Galatasaray Istanbul Rat bei seinem Ziehvater. Er wisse nämlich nicht, gab Drogba unverhohlen zu, wie er bei der Rückkehr an die Stamford Bridge reagieren werde. "Genieße es. Das wird dein großer Moment, also genieße ihn einfach", schrieb José Mourinho seinem ehemaligen Starangreifer in einer SMS.

Wenn Drogba am Dienstag im Achtelfinal-Rückspiel der Champions League mit den Türken beim FC Chelsea um Startrainer Mourinho und Nationalspieler André Schürrle gastiert, wird sogar der Ivorer im Alter von 36 Jahren noch einmal ein Novum erfahren. Er muss sich nicht in der linken Kabine der Heimmannschaft umziehen und sein Trikot erstrahlt nicht etwa im satten Blau, sondern rotgelb-gestreift. Aber die Fans, die werden ihren Didier, ihre Legende, empfangen wie immer.

Get Adobe Flash player

Spezielle Beziehung

"Unsere Beziehung ist sehr speziell. Es wird großartig sein, sie wieder zu sehen", sagte Drogba nach dem 1:1 im Hinspiel vor der Reise nach London. Acht Jahre lang war die britische Metropole seine Heimat gewesen, in 341 Spielen erzielte der bullige Stürmer von der Elfenbeinküste 157 Treffer für die Blues.

Und obwohl er mit dem vielleicht wichtigsten Tor die Londoner 2012 im Elfmeterschießen gegen Bayern München (4:3) zum Champions-League-Titel geführt hatte, muss die freundschaftliche Verbindung zu Mourinho und seinem ehemaligen Arbeitgeber für die 90 Minuten ruhen.

"In London habe ich alles erlebt, soviel gelernt. Zweifelsohne ist es eine Herzensangelegenheit. Aber so sehr ich Chelsea und Mourinho ins Herz geschlossen habe, ich hoffe doch sehr auf ein Weiterkommen mit Galatasaray", sagte Drogba.

Ob er dabei aber von Beginn an helfen wird, ist noch fraglich. Im Ligaspiel am Samstag bei Karabükspor (0:0) war der zuletzt nicht immer überzeugende Stürmer kurz vor Schluss von Trainer Roberto Mancini ausgewechselt worden. Drogba ließ seinem Unmut darüber erneut freien Lauf, verweigerte den Handschlag mit dem Co-Trainer und trat wütend gegen die Trinkflaschen.

Zukunft in Istanbul ungewiss

Und allein schon deshalb dürfte Mourinho gewarnt sein. Sollte Drogba auch am Dienstag noch mürrisch sein oder zu Beginn gar nur auf der Bank sitzen, könnte er noch motivierter auftreten. "Wir müssen unseren Job machen. Didier will seinen ja auch machen und Tore schießen", sagte "The Special One".

Auch wenn Drogba trotz aller Querelen (immer noch) das Gesicht des 19-maligen türkischen Meisters ist, scheint eine Zusammenarbeit mit Galatasaray nach Ablauf des Vertrags im Sommer unwahrscheinlich. Womöglich könnte er dem Ruf Mourinhos folgen und ab der kommenden Saison als Offensiv-Coach für die Blues arbeiten - und dann auch wieder auf der richtigen Seite an der Stamford Bridge stehen.

Das Achtelfinale in der Übersicht


Diskutieren Drucken Startseite
6. Dezember
7. Dezember

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.