Affengeschrei gegen Toure?

ZSKA: "Nichts Besonderes passiert"

SID
Donnerstag, 24.10.2013 | 10:29 Uhr
Yaya Toure (r.): "Ich denke, die UEFA sollte einiges tun, um das zu stoppen"
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
2. Liga
MoJetzt
Alle Highlights des Spieltags
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Primera División
Live
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Der ivorische Nationalspieler Yaya Toure von Manchester City ist während des Champions-League-Spiels bei ZSKA Moskau zum Opfer rassistischer Anfeindungen geworden. Die russischen Verantwortlichen dementieren: Niemand außer Toure habe etwas gehört. Die UEFA kündigte Ermittlungen an.

Der 30 Jahre alte Mittelfeldspieler musste sich beim 2:1 (2:1)-Auswärtssieg seiner Mannschaft in Bayern Münchens Gruppe D wiederholt Affenlaute anhören. Nach dem Spiel setzte er sich unter anderem via Twitter emotional zur Wehr und forderte die UEFA auf, den russischen Double-Gewinner hart zu bestrafen. ManCity kündigte eine Beschwerde bei der UEFA an.

"Das ist unglaublich und sehr traurig. Als afrikanischer Spieler ist es immer schlimm, so etwas zu hören. Ich denke, die UEFA sollte einiges tun, um das zu stoppen", sagte Toure: "Vielleicht können sie das Stadion für ein paar Spiele schließen - oder für ein paar Jahre."

Er habe auch den rumänischen Schiedsrichter Ovidiu Hategan über die Schmähungen informiert. Bei Twitter fügte er hinzu: "Ich glaube an die Fußball-Institutionen. Ich weiß, dass die Entscheider ihrer Verantwortung jetzt gerecht werden und dem Rassismus die Rote Karte zeigen. Fußball hat nichts mit Hautfarbe, Religionen oder Staatsgrenzen zu tun."

Großer Zuspruch der Fans

Zudem bedankte sich Toure für den großen Zuspruch seiner Fans. "Hass oder Rassismus kann mich nicht beeindrucken, wenn mir so viele Menschen ihre Liebe und Unterstützung ausdrücken", schrieb er seinen gut 100.000 Twitter-Followern.

Sergio Agüero war in Moskau Manchesters Matchwinner. Der argentinische Torjäger sorgte gegen die zuvor punktgleichen Platzherren mit seinem ersten Champions-League-Doppelpack (34. und 42.) noch vor der Pause für den Sieg der Gäste. ZSKA war durch den ehemaligen Kölner Zoran Tosic (32.) in Führung gegangen.

Moskau: "Nichts Besonderes passiert"

Der russische Klub verteidigte indes seine Anhänger. "Es gibt nichts zu diskutieren", wiegelte der ZSKA-Medienverantwortliche ab. "Es ist nichts Besonderes passiert. Im Stadion war es sehr laut. Niemand außer Yaya Toure hat etwas gehört. Es gab nur Diskussionen, weil Yaya Toure etwas gehört haben will."

Der Verband will den Vorfall genauer untersuchen und kündigte am Donnerstag ein Verfahren gegen den Armeesportklub an. Darüber hinaus muss ZSKA auch wegen der Zündung von Feuerwerkskörpern auf den Rängen mit einer Strafe rechnen.

Yaya Toure im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung