BVB: Mit Ungewissheit ins Ungewisse

Von Jochen Tittmar
Mittwoch, 13.02.2013 | 14:31 Uhr
Jürgen Klopp beobachtet seine Spieler beim Abschlusstraining in Donezk
© Getty
Advertisement
League Cup
Di23.01.
Die Entscheidung: Bristol-ManCity & Chelsea-Arsenal
Copa del Rey
Do25.01.
Derby mit Druck: Dreht Barca den Rückstand?
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Primera División
Real Sociedad -
La Coruna
Primera División
Eibar -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Primera División
Real Betis -
Villarreal
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Primera División
Alaves -
Celta Vigo
Premier League
Man United -
Huddersfield
Primera División
Levante -
Real Madrid
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Hellas Verona -
AS Rom
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Udinese -
AC Mailand
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Serie A
Cagliari -
SPAL
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon

Borussia Dortmund geht mit gemischten Gefühlen und einer weiter angespannten Personalsituation ins Achtelfinalhinspiel der Champions League bei Schachtjor Donezk (20.30 Uhr im LIVE-TICKER). Neben der Ungewissheit, ob beim BVB in der Königsklasse weiterhin ein Rädchen ins andere greift, ist auch der Leistungsstand der Ukrainer undurchsichtig.

Zufall sei es gewesen, meinte Manager Michael Zorc zu dem Umstand, dass Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke und er am Sonntag nach der deftigen 1:4-Heimklatsche gegen den Hamburger SV auf dem Trainingsgelände im Dortmunder Stadtteil Brackel zugegen waren.

Trainer Jürgen Klopp hatte seiner Mannschaft zuvor ins Gewissen geredet. Um was es dabei genau ging, wollte Klopp nicht öffentlich machen. Ein Krisengipfel sei es aber nicht gewesen, ließ man verlauten.

6 Gegentore in 135 Minuten

Hatte man am Samstag genau hingesehen, dürften die Themen auf des Trainers Agenda augenscheinlich geworden sein.

Nicht zum ersten Mal in dieser Saison deckte ein mitspielender Gegner Dortmunder Problemzonen in der Defensivbewegung schonungslos auf. Sechs Gegentore fing sich die Borussia nun in den letzten 135 Bundesligaminuten.

Daraus lässt sich zwar kein veritables Abwehrproblem ableiten, doch die Marke, die der BVB im Vorjahr für das Spiel gegen den Ball gesetzt hat, lässt diese Disziplin im Vergleich dazu in Teilen dieser Saison wie ein Manko erscheinen.

Dortmund fehlt der Rhythmus

So fehlte gegen den HSV das, "was uns sonst so stark gemacht hat", wie Zorc sagt. Aggressives Anlaufen, Ballgewinne, schnelle Umschaltbewegung - das war höchstens in Nuancen zu sehen.

Was Dortmund derzeit zudem abgeht und die Probleme bedingt, ist der Rhythmus. Das hat krankheitsbedingte Gründe, in der Vorwoche setzten zahlreiche Stammspieler fast vollständig mit dem Training aus und andere reisten zur Nationalmannschaft.

Dass gegen Hamburg jeder halbwegs spielfitte Akteur aufs Feld geschickt werden musste, sah man an der Tatsache, dass die Westfalen entgegen der Gewohnheit äußerst schwerfällig in die Partie kamen und nicht in der Lage waren, entstehende Lücken handlungsschnell zuzulaufen.

Erstes CL-K.o.-Spiel seit 1998

Positiv war immerhin, dass die Dortmunder über weite Strecken der intensiven Begegnung läuferisch ans Limit gingen. So half die vermurkste Trainingswoche wenigstens im regenerativen Bereich.

Regeneration statt Finetuning im Training wird auch das Motto der nun folgenden Wochen lauten. Mit der Hinspielpartie gegen Schachtjor Donezk beginnen für den BVB wieder die englischen Wochen, bis zum Rückspiel Anfang März warten fünf Partien in 17 Tagen auf die Schwarzgelben.

Rhythmus und Kompaktheit müssen also über die Spiele gefunden werden. In der Ukraine kommt es dabei zu einer Partie, deren Charakter es beim BVB seit fast 15 Jahren nicht mehr gab. Donezk wird für Dortmund das erste K.o.-Runden-Spiel in der Königsklasse seit dem Halbfinale 1998 gegen Real Madrid - es war das Hinspiel mit dem gebrochenen Torpfosten.

Schachtjors Leistungsstand ungewiss

Damals trat Zorc selbst noch gegen den Ball und Mario Götze musste mit seinen fünf Jahren bestimmt vorzeitig ins Bett. Daraus folgt, dass keiner der aktuellen Belegschaft bislang in seiner Karriere mit einer solchen Situation konfrontiert wurde.

"Das ist neu für uns", sagt Nuri Sahin. "Wir haben nicht viele Spieler, die schon solche Spiele gemacht haben. Darauf muss man sich vorbereiten."

Zumal neben dem K.o.-Charakter der Partie auch noch ein schwer einschätzbarer Gegner zu bespielen sein wird. Schachtjor zeigte in der Gruppenphase teils bärenstarke Leistungen und geht zusammen mit dem BVB als die Überraschung des Wettbewerbs durch. Deutlich ungewisser ist jedoch die Frage nach dem aktuellen Leistungsstand.

Stammviererkette steht bereit

Seit Anfang Dezember fehlt Donezk der Pflichtspielrhythmus, die Gegner in der Vorbereitung waren größtenteils Laufkundschaft. Mit Offensivmotor Willian verließ die prägende Figur im Winter den Verein. Sein Abgang wurde mit dem auch vom FC Chelsea heftig umworbenen Taison kompensiert, doch welche Auswirkungen dies auf die Mannschaft hat, wird sie ohne Härteprüfung selbst nicht genau einzuschätzen wissen.

Beim BVB gilt die Rückkehr zum in der Königsklasse so erfolgreichen 4-3-3 dagegen als ebenso wahrscheinlich wie jene des seit dem 19. Dezember ohne Spielpraxis ausgestatteten Neven Subotic (nach Faserriss in der Wade). Auch Marcel Schmelzer (nach Rachenentzündung und Fußprellung) kann mitwirken, nachdem er am Montag im Training umknickte und "einen kurzen Schock" bei Klopp auslöste. "Es hat sich als Kleinigkeit herausgestellt. Er kann spielen", sagt der Coach.

Die Stammviererkette dürfte also bereitstehen, das letzte Spiel über 90 Minuten in dieser Konstellation liegt aber bereits 75 Tage zurück (1:1 gegen Bayern München). Dass Lukasz Piszczek bestätigte, sich schon seit einer Weile mit Hüftproblemen herumzuschlagen, macht den Verbund nicht unbedingt sattelfester.

Probleme ohne Gündogan

Größere Sorgen hinsichtlich eines funktionierenden Gegenpressings macht dagegen das Fehlen von Ilkay Gündogan. Der Nationalspieler laboriert an einer Blessur an Zeh und Oberschenkel. Klopp gab an, die medizinische Abteilung mit der Forderung bedacht zu haben, Gündogan bis Mittwoch "irgendwie hinzukriegen" - das klappte nicht.

Die Partien ohne Gündogan waren es nämlich, die Dortmunds Defensive oft dumm aussehen ließen. Dem BVB eine Abhängigkeit vom 22-Jährigen zu attestieren, mag zu weit gehen. In seiner aktuellen Form ist Gündogan aber ohne Zweifel das wertvollste Bindeglied, das eine ausgewogene Balance im Spiel der Borussia herzustellen vermag.

Klopp weiß das genauso wie die Notwendigkeit, die Mannschaft auf die Rückbesinnung auf die defensiven Pflichten und daraus resultierenden Stärken einzuschwören. "Darüber wird zu reden sein", deutete Kapitän Sebastian Kehl bereits im Anschluss an das HSV-Spiel an.

Auf Schalke-Pleite folgte Real-Sieg

Es brauchte zwar ein bisschen Zeit, aber aus Klopp und Zorc spricht mit dem Blick auf Donezk nun wieder die Zuversicht. Der Manager glaubt an die Lernfähigkeit des Teams, das bisher ohnehin in der Champions League immer motiviert bis in die Haarspitzen auftrat.

"Wir sind überall noch im Rennen", erinnert Klopp jene, die schon den Anflug einer Krise beim Meister ausgemacht zu haben scheinen.

Die schwebende Situation, vor einem wichtigen CL-Spiel in der Liga versagt zu haben, kennt der BVB bereits. Nach der schwächsten Saisonleistung im Derby gegen Schalke 04 wartete im Oktober Real Madrid. Dortmund gewann 2:1 und zeigte eine herausragende Partie. Die Ungewissheit war plötzlich wie verflogen.

Borussia Dortmund: News und Informationen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung