Barcelona vs. ManUnited

Melancholie im Blut

Von Florian Bogner
Mittwoch, 23.04.2008 | 14:23 Uhr
© Imago
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Live
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

München - Der Katalane an sich ist nicht gerade einfach zu typisieren. Manche sagen, er sei von Grund auf mürrisch. Manche sagen, er sei einfach nur stolz. Auf jeden Fall hat der Katalane einen ausgeprägten Hang zur Melancholie.

Dass diese Melancholie manchmal lähmend sein kann, merkt man nicht nur auf den Straßen Barcelonas. Die Künstlermetropole an der Costa Blanca ist auch deshalb so anziehend, weil sie sich trotz aller modernen Einflüsse im Dornröschenschlaf befindet. Die Uhren in Barcelona gehen eben anders, sagt man.

Diese sanfte Lähmung scheint auch den FC Barcelona erfasst zu haben. Das Aushängeschild der katalanischen Hauptstadt hatte vor zwei Jahren in Paris mit dem Champions-League-Triumph den Olymp des europäischen Fußballs erklommen.

Das Team von damals war seiner Zeit voraus. Barcelona spielte atemberaubenden Offensiv-Fußball, nahe an der Perfektion. Doch wer Barca in den Mai-Tagen 2006 über Jahre hinaus als unschlagbar ansah, der irrte fatal.

Barca schleppt sich so dahin

Die Realität heute: Zwei Jahre ohne Titel. Der Kader, der sich 2006 noch als homogene Einheit präsentierte, zerfällt in Einzelteile. Barcas Art Fußball zu spielen, das exzessive Kurzpassspiel, können andere mittlerweile besser. Das Spiel, früher durch Explosivität und Finesse gekennzeichnet, schleppt sich anno 2008 in den meisten Fällen nur noch dahin. Und der Katalane blickt zurück und fragt sich melancholisch, was nur passiert ist.

"Wenn man einen Titel gewinnt, denkt man, alles wird leichter", erinnert sich Mittelfeldspieler Xavi - ein Katalane - zurück. "Doch das Gegenteil ist der Fall. Es wird umso schwerer, das zu verteidigen, was man erreicht hat. Vielleicht haben wir nur fünf Prozent nachgelassen, aber das reichte, um nicht mehr auf höchstem Niveau spielen zu können."

Während man in der Liga Real Madrid seit eineinhalb Jahren nur hinterher hechelt, hat sich die Truppe von Frank Rijkaard in der Champions League noch einmal ins Halbfinale gekämpft. Für viele Experten so was wie das letzte Aufbäumen, das letzte Zucken vor dem großen Knall.

Triumphen folgt die Selbstzerstörung

Im Halbfinale (20.45 Uhr im SPOX-TICKER und im Internet TV) steht mit Manchester United so was wie der Thronfolger Barcas gegenüber. Man ahnt, dass der attraktivste Fußball des Planeten künftig nicht mehr im Camp Nou, sondern im Old Trafford gespielt wird.

Barcas Geschichte der letzten 30 Jahre ist geprägt von epochalen Glanzleistungen und darauffolgenden Jahren der Selbstzerstörung. Spieler, Trainer und Präsidenten kommen, blühen auf, triumphieren - und verlassen Barca letztlich durch die Hintertür.

Das zieht sich wie ein roter Faden durch die Vereinsgeschichte - von Schuster über Rivaldo und Figo zu Ronaldinho, von Cruyff über van Gaal zu Rijkaard, von Nunez über Gaspart zu Laporta.

Ronaldinho, Rijkaard und Laporta sind derzeit noch aktiv, doch irgendwie merkt man ihnen bereits die Unfähigkeit an, das Ruder noch mal rumzureißen. Der Abgang des Superstars ist beschlossen, Trainer und Präsident kann wohl nur ein abermaliger Triumph in der Königsklasse helfen.

Hoffnung ruht auf schmalen Schultern

Die aktuellen Hoffnungen der Barca-Fans ruhen auf den schmalen Schultern von Lionel Messi (20) und Bojan Krkic (17). "Im Halbfinale benötigt Barca elf Messis, sonst wird das nichts", mutmaßte die Tageszeitung "Sport". "Der Argentinier lässt die Fans träumen, der Rest sorgt momentan nur für Albträume."

Barcas Schicksal hängt an zwei Wunderstumpen, die die Melancholie für 180 Minuten noch mal abklopfen, die Erinnerung an 2006 noch mal aufleben lassen sollen. Der Ernst der Lage ist den Blaugranas bewusst. "Das ist die wichtigste Partie der Saison. Für uns steht die gesamte Spielzeit auf dem Spiel", meinte Gianluca Zambrotta. Das ist fast schon untertrieben.

Ferguson glaubt an Magie

Trainer Rijkaard gibt angesichts der immensen Bedeutung des Duells mit United den kühlen Analytiker. Manchester habe ja noch nie in Barcelona gewinnen können, wurde ihm entgegen gehalten. Ein Vorteil? "Für mich sind Statistiken nur trockene Zahlen. Dennoch: Wenn man auf diesem hohen Level bestehen will, müssen die Heimspiele gewonnen werden." Ohne Wenn und Aber.

Sein Gegenüber Sir Alex Ferguson wird da schon euphorischer und vor allem metaphorischer. "Ich glaube, dass mein Team dieses Jahr etwas Magisches an sich hat", verkündete Sir Alex. "Wir können gar nicht pessimistisch nach Barcelona reisen. Im Gegenteil, wenn man auf die letzten Ergebnisse schaut, dürfen wir sogar sehr optimistisch sein."

"Die talentierteste United-Elf der Geschichte"

Für Manchester ist das Halbfinale im Europapokal so was wie der Fixpunkt einer Saison - neunmal stand ManUnited bereits in der Vorschlussrunde der Königsklasse, nur zweimal kam man durch.

1968 und 1999 sprangen dann auch Titel heraus. Zuletzt war im Vorjahr in Mailand Endstation (3:2/0:3).

Im Gegensatz zu Barca muss man bei United nicht mehr auf juvenile Wunderspieler vertrauen. Cristiano Ronaldo und Wayne Rooney, mittlerweile 23 und 22, sind einen Schritt weiter als Messi und Bojan. Sie haben die erste Hochphase und den Fall danach hinter sich. Sie sind reifer, professioneller.

Und sie sind mit einem Selbstbewusstsein ausgestattet, das alleine schon Spiele entscheiden kann. "Ich denke, dass wir die talentierteste United-Elf der Geschichte sind", sagte Ronaldo unlängst. "Aber das können wir am Ende der Saison nur mit Titeln beweisen."

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

FC Barcelona: Victor Valdes - Zambrotta, Marquez, Milito, Abidal - Toure - Xavi, Iniesta - Deco, Messi, Eto'o

Es fehlen: Jorquera (Kreuzbandriss), Ronaldinho (Muskelfaserriss), Puyol (Gelbsperre)

Manchester United: van der Sar - Brown, Ferdinand, Vidic, Evra - Hargreaves, Carrick - C. Ronaldo, Scholes, Giggs - Rooney
Es fehlen:
-

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung