Ferguson fürchtet um Fans

Zeit für die Revanche

SID
Dienstag, 01.04.2008 | 01:52 Uhr
Fußball, Champions League, Roma, ManU
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Hamburg - Die Insel gegen den Rest der alten Welt: Während Arsenal-Trainer Arsene Wenger das englische Derby im Viertelfinale der Champions-League zum Charaktertest erklärt, fürchtet Sir Alex Ferguson beim Dauerduell mit dem AS Rom um die Fans von Manchester United (Di., 20.45 Uhr im SPOX-TICKER und im Internet TV).

"Meine Gedanken kreisen um die Sicherheit unserer mitreisenden Anhänger", sagte der Coach von Premier-League-Primus Manchester United vor der Partie im Stadio Olimpico.

"Ich halte jeden an, der nach Rom reist, die Sicherheitsmaßnahmen zu befolgen, so dass alles friedlich über die Bühne gehen kann", betonte Ferguson vor dem fünften Aufeinandertreffen der beiden Teams in den vergangenen zwölf Monaten. Vergangene Saison waren die ManU-Fans mit der italienische Polizei aneinandergeraten. Einige Anhänger wurden verletzt.

Lehmann wieder auf der Ersatzbank 

Die Römer müssen ohne ihr Offensiv-As Francesco Totti im Hinspiel auskommen, der türkische Vertreter Fenerbahce Istanbul stemmt sich einen Tag später im Sükrü-Saracolu-Stadion gegen die vermeintliche Übermacht des FC Chelsea mit dem deutschen Nationalmannschafts-Kapitän Michael Ballack. Insider-Tipps von den Türken kann sich Blues-Trainer Avram Grant von Ex-Fenerbahce-Profi Nicolas Anelka holen.

Aus ein und derselben Liga kennen sich der FC Arsenal, bei dem Deutschlands Nationalkeeper Jens Lehmann wieder das ungeliebte Reservistendasein frönen muss, und der FC Liverpool bestens. "Wir werden in sechs Tagen dreimal gegeneinander spielen", betonte Trainer Wenger.

Gut darauf eingestimmt

Zwischen den beiden Champions-League-Partien empfangen die Gunners die Reds auch zum Liga-Duell. "Gegen ein englisches Team zu spielen, ist immer etwas anderes", befand Wenger vor dem internationalen Kräftemessen.

Als erster Klub aus der englischen Liga muss aber Tabellenführer Manchester ran. "Die Partie in Rom wird ein wichtiges Spiel für uns und wir haben uns mit dem Sieg gegen Aston Villa richtig darauf eingestimmt", sagte Wayne Rooney.

Der Nationalstürmer beendete beim 4:0-Erfolg am vergangenen Samstag rechtzeitig seine eigene und sechs Spiele währende Durststrecke mit einem Doppelpack. Für das Team aus Old Trafford war es bereits der fünfte Liga-Sieg in Serie.

"Rom schafft es ohne mich" 

In Rom, wo Manchester im vergangenen April 1:2 verlor und im Dezember nicht über ein 1:1 hinausgekommen war, muss Coach Ferguson auf den schottischen Nationalspieler Darren Fletcher verzichten. Auch der Franzose Louis Saha steht voraussichtlich nicht zur Verfügung.

Bestens in Erinnerung ist allerdings noch das 7:1 im Old Trafford im Viertelfinal-Rückspiel vergangene Saison, als ManU die Italiener regelrecht überrollte. Deshalb sinnt die Roma nun auf Revanche.

Torwart Edwin van der Sar plagt sich mit Beschwerden an der Leiste, hinter seinem Einsatz steht ein Fragezeichen. Beim römischen Rivalen zwingt eine Oberschenkel-Zerrung Kapitän Totti zur Ruhe. "Rom kann es auch ohne mich schaffen", betonte der 31-Jährige, der im Rückspiel in zwei Wochen wieder mit von der Partie sein will.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung