Champions League

Morddrohung überschattet Chelsea-Spiel

SID
Mittwoch, 20.02.2008 | 13:25 Uhr
Ballack, Champions League, Chelsea
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Hamburg - Bernd Schuster machte seinem Ärger mit einer Schiri-Schimpftirade Luft: "Der Referee hat es nicht verdient, mein Landsmann zu sein", sagte der Trainer von Real Madrid nach dem 1:2 beim AS Rom im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League.

Der Kyllburger Herbert Fandel sei ein "Heimschiedsrichter" gewesen. Der Konzert-Pianist reagierte gelassen auf die Misstöne und sagte: "Damit disqualifiziert sich Schuster selbst. Ich reagier da mit Schmunzeln. Das war ein tolles Spiel, das ganz normal und friedlich zuende ging."

Vor dem Spiel habe er Schuster höflich begrüßt, danach sei man sich nicht mehr begegnet. Dem spanischen Rekordmeister droht zum vierten Mal in Folge der K.o. im Achtelfinale.

Aufregung um Grant 

In eine bessere Ausgangsposition brachte sich der FC Chelsea mit einem soliden Michael Ballack durch das 0:0 bei Olympiakos Piräus. Der Kapitän der deutschen Nationalmannschaft warnte nach seinem Debüt in dieser Champions-League-Saison jedoch vor Übermut: "Es ist immer besser, wenn man auswärts trifft, im Moment ist die Begegnung noch gefährlich ausgeglichen."

Überschattet wurde die Partie von angeblichen Morddrohungen gegen Chelseas israelischen Coach Avram Grant. Nach Polizeiangaben traf auf dem Trainingsgelände der Blues ein Paket für Grant ein mit vermeintlich tödlichem Pulver, das sich nach Untersuchungen allerdings als harmlos herausstellte.

Spanische Presse tröstet Real  

Im Gegensatz zu Real und Chelsea präsentierte sich der FC Liverpool von seiner Schokoladenseite. Nach dem Rumpelanfall im Pokal und dem peinlichen Aus gegen den Zweitligisten FC Barnsley bezwang der Champions League-Sieger von 2005 den italienischen Meister Inter Mailand nach späten Toren von Dirk Kuyt (85.) und Steven Gerrard (90.) mit 2:0. Durch den Erfolg entspannte sich auch die Situation für den in Kritik geratenen Liverpool-Coach Rafael Benitez.

Von Entspannung konnte bei Schuster unterdessen nicht die Rede sein "Er war bei den Fouls einseitig und zeigte unseren Fußballern Gelbe Karten für Vergehen, die er auf der Gegenseite durchgehen ließ", zog Schuster über den Schiri her, "Fandel pfiff ziemlich schlecht. Aber das tut er auch in der Bundesliga."

Der Beschimpfte, der Deutschland bei der EM als Referee vertreten wird, blieb cool: "Jedes Wort, was man dazu sagen würde, wäre völlig unangebracht."

Spaniens Presse hatte tröstliche Worte für die Königlichen. "Keine Angst! Solange Ihr so spielt wie in Rom, werdet Ihr weiterkommen. Das Schuster-Team bewies, dass es deutlich besser ist als AS Rom, aber es nutzte seine Chancen nicht", schrieb "Marca".

Chelseas Glücksspiel 

"El Pais" orakelte: "Real dominierte die Partie, zog daraus aber keinen Nutzen. Im Rückspiel werden die Madrilenen die Mystik ihres Stadions auf ihrer Seite haben, die Römer das Ergebnis des Hinspiels."

Chelsea erreichte hingegen trotz "Grants Lotto", wie "Guardian" oder die "Daily Mail" das Vorgehen des Trainers nannten, durch das Unentschieden wenigstens das Minimalziel. Lob hagelte es in der Presse für die magere Nullnummer nicht.

Die "Times" meinte: "Chelseas Coach kam mit seinem Glücksspiel durch, John Terry und Frank Lampard auf der Bank zu lassen. Es hätte auch leicht anders laufen können." Ballack sagte mit Blick auf das Rückspiel: "Ich rechne mit weiteren sehr schweren 90 Minuten, aber wir sind zu Hause sehr stark und werden mehr Risiken eingehen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung