Schalke - Trondheim 3:1

Ein Freudenfest in Königsblau

SID
Dienstag, 11.12.2007 | 22:35 Uhr
Schalke, Rosenborg, Trondheim, Champions League
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern - Bayer: Die Highlights
2. Liga
Sa15:30
Die Highlights der Samstagsspiele
J1 League
Live
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Live
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Live
Swansea -
Man United
CSL
Live
Shanghai Shenhua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Gelsenkirchen - Der FC Schalke 04 hat sich von seiner Disco-Affäre nicht aus dem Takt bringen langen und ist mit einem souveränen "Endspiel-Sieg" gegen Rosenborg Trondheim erstmals ins Achtelfinale der Champions League gestürmt.

Gerald Asamoah (12. Minute), Rafinha (19.) und Kevin Kuranyi (36.) erzielten die Tore zum 3:1 (3:1)-Erfolg und versetzten die 53.951 Zuschauer in der ausverkauften Veltins Arena in Feierlaune. (Alle Tore und die Reaktionen jetzt als Video in SPOX.TV!)

Im dritten Anlauf schaffte der deutsche Vizemeister den ersehnten Sprung in die K.o.-Phase von Europas Königsklasse und kann im kommenden Jahr weiter auf drei Hochzeiten tanzen.

Yssouf Kone (23.) schoss den einzigen Treffer für Trondheim, das sich als Tabellendritter der Gruppe B hinter dem FC Chelsea und Schalke und vor dem FC Valencia immerhin noch für den UEFA-Pokal qualifizierte.

Zwölf Millionen sicher

Auch ohne die nach ihrem Disco-Besuch kurzfristig suspendierten Mladen Krstajic und Ivan Rakitic dominierten die Schalker die Partie und vermieden im Gegensatz zu den Jahren 2001 und 2005 das Vorrunden- Aus. Nun winken den Schalkern nach dem Scheitern des VfB Stuttgart und von Werder Bremen als einzigem verbliebenen deutschen Champions- League-Vertreter weitere Einnahmen von mehr als zwölf Millionen Euro.

Die Vorzeichen für den Extra-Zahltag waren allerdings alles andere als günstig. Die Nachtschwärmer Krstajic und Rakitic hatte für Unruhe gesorgt. Gemeinsam mit dem wegen einer Gelbsperre nicht spielberechtigten Jermaine Jones war das Duo in der Nacht zum Sonntag in einer Disco erwischt worden. "Das Verhalten ist absolut inakzeptabel. Wir haben klare Regeln aufgestellt. Diese wurden aufs Massivste gebrochen", sagte Trainer Mirko Slomka.

Grossmüller als Rakitic-Ersatz

Während Dario Rodriguez für Krstajic in der Innenverteidigung zum Einsatz kam, ersetzte ausgerechnet der am Samstag in Frankfurt durch seinen Würgegriff unrühmlich aufgetretene Rotsünder Carlos Grossmüler Rakitic in der zentralen Position. Der Uruguayer zeigte sich diesmal aber von seiner guten Seite und kurbelte das Schalke-Spiel entscheidend an. Seine Freistoß-Flanke verwertete Asamoah im Strafraumgetümmel mit dem rechten Außenrist zur frühen Führung.

Das Tor gab den Schalkern Sicherheit. Gegen die schon seit mehreren Wochen in der nationalen Winterpause weilenden Norweger kombinierten die Königsblauen nach Herzenslust. Nach einer Vorlage von Kuranyi marschierte Rafinha in den Strafraum und vollendete zum 2:0.

Clever verwaltet

Unerklärlicherweise war die Schalker Herrlichkeit danach abrupt beendet. Plötzlich überließ S04 dem Gegner Ball und Raum und wurde bestraft. Einen Stellungsfehler des indisponierten Heiko Westermann nutzte Koné zum Anschlusstor.

Entsprechend beruhigend wirkte dann Kuranyis Treffer. Der Nationalstürmer schoss den Ball von der Strafraumgrenze zielsicher ins Tor. Nach Doppelpass mit Kuranyi verpasste Grossmüller (39.) wenig später aus kurzer Distanz die Chance zum vierten Tor.

In der zweiten Halbzeit ging Schalke kein Risiko mehr ein und verwaltete den Erfolg gegen die gerade in der Offensive harmlosen Norweger problemlos. Ein Versuch aus der Distanz von Steffen Iversen (59.) war der einzige Schuss auf das Schalke-Tor. Die Königsblauen stellten ihre Offensivbemühungen auf Sparflamme.

Grossmüller (79.) hatte noch die beste Chance, verzog aber aus aussichtsreicher Postion. In der Schlussphase gab Lewan Kobiaschwili nach zweieinhalb Monaten Verletzungpause sein Comeback.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung